Praktisch oder schädlich?

Beschichtete Bratpfannen im Test - kann günstig gut sein?

+
Beschichtete Bratpfannen: Lieber eine günstige kaufen und regelmäßig erneuern. 

Eine beschichtete Bratpfanne gehört in jede Küche, denn nicht alles brät gut in Pfannen aus Edelstahl und Gusseisen. Aber welche Modelle sind empfehlenswert?

Beschichtete Pfannen haben nicht den besten Ruf, denn die Antihaft-Beschichtung kann gesundheitsschädlich sein. Das gilt vor allem für Teflon-Pfannen, eingeschränkt aber auch für keramikbeschichtete Pfannen.

Doch bei sachgerechter Verwendung muss sich niemand Sorgen machen. Vor allem Teflon-Pfannen dürfen Sie nicht zu stark erhitzen, denn Teflon ist ein Kunststoff, der sich ab etwa 360 Grad auflöst und dann giftige Dämpfe entwickeln kann. Doch so stark werden Pfannen meist ohnehin nicht erhitzt. Wenn doch, bemerken Sie schnell einen unangenehmen Geruch. Keramikbeschichtete Pfannen dürfen heißer werden und zerkratzen nicht so leicht, dafür ist ihre Antihaft-Wirkung geringer.

Wichtig: Sachgerechte Pfannen-Verwendung

Vor allem sollten Sie mit beschichteten Pfannen nur Kochbesteck aus Holz oder Kunststoff verwenden – Metall kann die Antihaft-Beschichtung zerkratzen. Sie kann sich dann lösen und ins Essen geraten. Beschichtete Pfannen mit sichtbaren Kratzern gehören deshalb in den Müll.

Aus dem gleichen Grund sollten Sie beschichtete Pfannen nicht in der Spülmaschine waschen. Und beim Reinigen mit der Hand sollten Sie natürlich keinen Stahlschwamm benutzen. Das ist aber meist auch gar nicht nötig, denn der Schmutz löst sich dank Antihaft-Beschichtung ohnehin ganz leicht.

Auch bei sachgerechter Benutzung ist die Lebensdauer von beschichteten Pfannen deutlich geringer als bei Pfannen aus Edelstahl oder Gusseisen. Es macht daher Sinn, für beschichtete Pfannen nicht allzu viel Geld auszugeben – und sie lieber alle paar Jahre zu erneuern.

Überhaupt gilt, dass teurere Modelle nicht unbedingt besser sind. Im Test von AllesBeste schnitten die günstigeren sogar besser ab, ebenso wie im Test von Ökotest.

Auch ob Sie eine Pfanne aus Edelstahl oder Aluminium wählen, ist vor allem Geschmacksache. Im Test zeigten sich keine großen Unterschiede. In der Handhabung sind die leichteren Aluminiumpfannen aber oft angenehmer.

Testsieger von Tefal

Im Test von AllesBeste machte eine Edelstahlpfanne mit Antihaftbeschichtung das Rennen: Die Tefal Jamie Oliver überzeugte mit guter Antihaft-Wirkung, hoher Stabilität und guter Ergonomie. Die Pfanne liegt gut in der Hand, verteilt die Hitze gleichmäßig und der Griff kann während des Bratens problemlos angefasst werden, da er gut isoliert ist. Mit einem Preis von rund 45 Euro gehörte sie zu den günstigeren Pfannen im Test.

Wer sich für eine Pfanne mit Keramik-Versiegelung entscheidet, ist mit dem Modell von Schulte-Ufer gut bedient. Die sehr kratzstabile Oberfläche eignet sich besonders für scharfes Anbraten.

Alles über beschichtete Bratpfannen lesen Sie auf AllesBeste.

Tschüss Tüte und To-go-Becher: Umweltfreundliche Verpackung

Die Frischhaltetücher Abeego der Firma Green Pioneer Limited erinnern an Butterbrotpapier. Die Hanf-Tücher sind aber wiederverwertbar. Foto: Holger Priedemuth, Flo Maak
Die Frischhaltetücher Abeego der Firma Green Pioneer Limited erinnern an Butterbrotpapier. Die Hanf-Tücher sind aber wiederverwertbar. Foto: Holger Priedemuth, Flo Maak © Holger Priedemuth, Flo Maak
Viele Geschirrhersteller setzen auf Kaffeebecher zum Mitnehmen aus Porzellan. Kahla hat zum Beispiel seine Serie Café Sommelier um den Coffee-2-Go-Becher erweitert. Auch einen Deckel gibt es. Foto: Kahla
Viele Geschirrhersteller setzen auf Kaffeebecher zum Mitnehmen aus Porzellan. Kahla hat zum Beispiel seine Serie Café Sommelier um den Coffee-2-Go-Becher erweitert. Auch einen Deckel gibt es. Foto: Kahla © Kahla
Die wiederverwertbare Einkaufstasche Zipzipbag von The Hong Kong Exporters&#39 Association ist komplett geöffnet auch eine Wickelunterlage und ein Sonnenschutz fürs Auto. Foto: Holger Priedemuth, Flo Maak
Die wiederverwertbare Einkaufstasche Zipzipbag von The Hong Kong Exporters' Association ist komplett geöffnet auch eine Wickelunterlage und ein Sonnenschutz fürs Auto. Foto: Holger Priedemuth, Flo Maak © Holger Priedemuth, Flo Maak
Der Instant Dish Soap Dispenser von Bosign gibt auf Druck nur die wirklich benötigte Menge Spülmittel aus. Foto: Holger Priedemuth, Flo Maak
Der Instant Dish Soap Dispenser von Bosign gibt auf Druck nur die wirklich benötigte Menge Spülmittel aus. Foto: Holger Priedemuth, Flo Maak © Holger Priedemuth, Flo Maak
Unverwüstlich soll das Edelstahlgewebe namens Mono-Softmesh von der Firma Mono sein. In engen Vasen reinigt es mit etwas Schütteln das sonst schwer zugängliche Innere. Foto: Holger Priedemuth, Flo Maak
Unverwüstlich soll das Edelstahlgewebe namens Mono-Softmesh von der Firma Mono sein. In engen Vasen reinigt es mit etwas Schütteln das sonst schwer zugängliche Innere. Foto: Holger Priedemuth, Flo Maak © Holger Priedemuth, Flo Maak

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.