Old but Gold

Bewerbung mit 50+: Diese Vorteile haben nur Sie zu bieten

+
Auch mit über 50 Jahren können Sie für einen Arbeitnehmer noch von Nutzen sein.

Auf dem Arbeitsmarkt werden ältere Bewerber oft benachteiligt. Doch hier erfahren Sie, wie Sie beweisen können, dass Sie mit über 50 immer noch ein wertvoller Angestellter sind.

Den Höhepunkt hat man mit 40 Jahren erreicht. Danach wird es für Arbeitnehmer zunehmend schwieriger auf dem Arbeitsmarkt. Arbeitgeber fürchten, dass sich die Einstellung vor der Rente für ihn quasi nicht mehr lohnt. Personaler gehen zudem davon aus, dass sie junge Bewerber noch eher für ihr Unternehmen passend formen können, während Ältere sich bereits schwerer tun, ihre eingefahrenen Routinen wieder zu ändern.

Bewerbung mit 50+: Hebeln Sie alte Vorurteile aus

Deshalb müssen Sie, wenn Sie über 50 Jahre alt und auf Arbeitssuche sind, genau diesen Vorurteilen entgegenwirken, schreibt die Online-Plattform Karrierebibel.de. Formulieren Sie Ihre Eigenschaften in Ihrem Bewerbungsschreiben deshalb positiv, zum Beispiel,

  • verfügen Sie über mehr Berufserfahrung,
  • muss man Sie nicht erst lange einarbeiten,
  • haben Sie eine größere emotionale Reife und Menschenkenntnis,
  • wissen Sie, wie Sie mit Rückschlägen umgehen müssen,
  • sind Sie sich Ihrer Stärken und Schwächen bewusst,
  • sind Sie besonders loyal, weil Sie nicht auf ein besseres Angebot warten,
  • können Sie mit Verantwortung umgehen und
  • sind besonders motiviert, weil Sie es sich und anderen beweisen wollen.

Ebenfalls interessant: Wenn Sie diese fünf Dinge beherrschen, sind Sie im Beruf perfekt aufgestellt.

Bewerbung mit 50+: Punkten Sie mit einer modernen Bewerbung

Nennen Sie nach dem amerikanischen Modell ihre jüngsten Stationen im Lebenslauf zuerst und punkten Sie mit Ihren Fort- und Weiterbildungen. Im Gegensatz zur jüngeren Generation haben Sie bereits einen festen Wohnsitz, die Kinder sind aus dem Gröbsten raus und Ihre Work-Life-Balance haben Sie sich schon geschaffen. Sie sind integer und loyal und wollen den Arbeitgeber nicht so schnell wieder wechseln.

Zudem haben Sie vielleicht wertvolle, berufliche Kontakte sowie auch zu potentiellen Kunden. Spielen Sie diese Karte aus: Eventuell können Sie treue Kunden mit in das neue Unternehmen bringen und können sich von ihnen sogar empfehlen lassen. Achten Sie insgesamt darauf, dass Ihre Bewerbung einen modernen Eindruck macht. Wählen Sie ein Bewerbungsfoto mit kräftigen Farben und ein modisches Outfit. Kleiner Tipp zum Schluss: Wählen Sie das Halbprofil.

Lesen Sie auch: Wenn Sie das in der Stunde nach Feierabend machen, ist beruflicher Erfolg garantiert.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

vro 

Wann lohnt sich eine Umschulung?

Als IT-Kauffrau oder Elektronikerin beruflich noch mal neu anfangen: Wer bestimmte Voraussetzungen erfüllt, bekommt für eine Umschulung einen Weiterbildungsgutschein. Foto: Andrea Warnecke
Als IT-Kauffrau oder Elektronikerin beruflich noch mal neu anfangen: Wer bestimmte Voraussetzungen erfüllt, bekommt für eine Umschulung einen Weiterbildungsgutschein. Foto: Andrea Warnecke © Andrea Warnecke
Christian Weinert ist Pressereferent bei der Bundesagentur für Arbeit. Foto: Bundesagentur für Arbeit
Christian Weinert ist Pressereferent bei der Bundesagentur für Arbeit. Foto: Bundesagentur für Arbeit © Bundesagentur für Arbeit
Thomas Kruppe ist Leiter der Arbeitsgruppe Weiterbildung am Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Foto: Wolfram Murr/Photofabrik Nürnberg
Thomas Kruppe ist Leiter der Arbeitsgruppe Weiterbildung am Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Foto: Wolfram Murr/Photofabrik Nürnberg © Wolfram Murr
Lucy Merzenich-Lang ist Karriereberaterin aus Aachen und Geschäftsführerin von LML Karrierestrategien. Foto: Charlotte Witt-Lang
Lucy Merzenich-Lang ist Karriereberaterin aus Aachen und Geschäftsführerin von LML Karrierestrategien. Foto: Charlotte Witt-Lang © Charlotte Witt-Lang
Eine Umschulung sollte genau geplant sein: Dazu vereinbaren Interessierte am besten einen Beratungstermin in der Agentur für Arbeit. Foto: Markus Scholz
Eine Umschulung sollte genau geplant sein: Dazu vereinbaren Interessierte am besten einen Beratungstermin in der Agentur für Arbeit. Foto: Markus Scholz © Markus Scholz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.