1. Startseite
  2. Geld & Karriere

Bibliothek verleiht Krawatten fürs Vorstellungsgespräch - der Grund ist traurig

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

In New York können sich Bewerber Taschen und Krawatten für ein Vorstellungsgespräch ausleihen - in der örtlichen Bibliothek.
In New York können sich Bewerber Taschen und Krawatten für ein Vorstellungsgespräch ausleihen - in der örtlichen Bibliothek. © Christina Horsten/dpa

Das hat es so noch nie gegeben: Eine Bibliothek in New York verleiht Taschen und Krawatten an Bewerber. Was dahinter steckt, lesen Sie hier.

Bücher, DVDs - und neuerdings auch Krawatten und Handtaschen: Eine Filiale der New Yorker Stadtbibliothek NYPL verleiht seit Kurzem Ausstattung für Bewerbungsgespräche. 

Accessoires fürs Bewerbungsgespräch: Das steht zur Auswahl

Unter dem Namen "Grow Up Work Fashion" können Bewerber in der Riverside-Filiale nun Krawatten in lila, blau oder gestreift für bis zu drei Wochen kostenlos ausleihen. Aber auch Handtaschen und Aktentaschen in neutralen Farben bietet die Bibliothek gegen Vorlage des Bibliotheksausweises an.

Bibliothekarin Michelle Lee hatte die Idee, nachdem sie in Vorbereitungskursen für Bewerbungsgespräche immer wieder von den jungen Teilnehmern hörte, dass sie keine geeignete Ausstattung für solche Gespräche hätten. "Ich hoffe, dass viele Menschen das Angebot nutzen werden und dass es ihnen dabei hilft, ihre Karriere zu starten."

Wer will, bekommt auch noch kostenlose Tipps für das perfekte Bewerbungsoutfit. Auch Infoblätter mit allgemeinen Bewerbungstipps und Buchempfehlungen bietet die Filiale an. 

Taschen und Krawatten dürfen auch für andere Events genutzt werden

Die New Yorker Bibliothek verleiht die Accessoires aber nicht nur für Bewerbungen. Die Krawatten und Taschen dürfen auch an Hochzeiten, Abschlussfeiern oder anderen Events getragen werden. 

Lesen Sie auch: Diese Schuhe sollten Sie nie zum Bewerbungsgespräch anziehen.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

dpa/ans

Auch interessant

Kommentare