Musik für unterwegs

Immer dabei: Bluetooth-Lautsprecher im Test

+
Auch kleine Lautsprecher liefern mittlerweile eine gute Klangqualität.

Bluetooth-Lautsprecher gibt es mittlerweile in allen erdenklichen Formen, Farben und Leistungsklassen. AllesBeste hat einige Modelle unter die Lupe genommen.

Neben den bekannten Platzhirschen tummeln sich auf dem Markt für den transportablen Musikgenuss auch zunehmend unbekannte Marken, sowie interessante Konzepte. Je nach Musikrichtung und Zielgruppe unterscheiden sich die Anforderungsprofile an einen Bluetooth-Lautsprecher erheblich. Die Kunst ist es, allen Ansprüchen möglichst gerecht, indem der Lautsprecher im Optimalfall die Musik genau so wiedergibt, wie sie gedacht war: Klar, mit vielen Höhen und Tiefen.

Die Klangqualität ist dabei vor allem von der Größe des Lautsprechers abhängig, denn je mehr Volumen für die Erzeugung des Tons zur Verfügung steht, desto voluminöser ist der daraus resultierende Sound - logisch. Weil man aber nicht immer einen großen Lautsprecher mit sich herumschleppen will, bemühen sich die Hersteller zunehmend, den Gesetzen der Physik ein Schnippchen zu schlagen und zaubern aus immer kleineren Gehäusen immer kräftigere Klänge. Weil es trotz dieser Bemühungen noch immer ein deutlicher Unterschied ist, wie groß der Lautsprecher ist, wurden die Boxen für den Test in vier verschiedene Kategorien unterteilt.

Wer über die Anschaffung eines akkubetriebenen Bluetooth-Lautsprechers nachdenkt, der kann bei Zimmerlautstärke damit rechnen, dass der Akku zwischen acht und 16 Stunden durchhält – Ausnahmen in beide Richtungen bestätigen natürlich die Regel. Weil Reichweite einer Bluetooth-Verbindung locker 50 Meter und mehr betragen kann, braucht man sich hier in den meisten Fällen keine Sorgen bezüglich der Verbindung machen.

Bluetooth-Lautsprecher im Test: Das ist der Testsieger

Das Testportal AllesBeste hat in Zusammenarbeit mit der Redaktion 136 Modelle in verschiedenen Größen getestet. In der kleinsten Kategorie, den Mini-Bluetooth-Lautsprechern, ist der Testsieger aus dem Hause Bose: Der Soundlink Micro entlockt seinem kleinen Gehäuse überraschend kräftige und klare Töne. Zudem sieht das Gehäuse sieht nur robust aus, sondern ist auch staub- und wassergeschützt. Ein Nachteil des Bose ist allerdings sein Preis, für den man durchaus auch größere Modelle bekommen könnte.

Die Kategorie der kleinen Bluetooth-Lautsprecher wird vom Bang & Olufsen Beosound A1 2nd Gen angeführt. Der Lautsprecher ist, wie alle Produkte des dänischen Herstellers, hervorragend verarbeitet und sieht sehr schick aus. Der Klang des Beosound A1 2nd Gen lässt sich mit einem Wort beschreiben: phänomenal.

Wer allerdings mehr Bass will, kommt um die Anschaffung eines mittelgroßen Bluetooth-Lautsprechers nicht herum. Im Test entpuppte sich dabei der JBL Xtreme 2 als absolutes Party-Tier. Er lieferte einen satten Sound mit kräftigen Bässen und hohen Pegeln, derer man sich dank seines 10.000 mAh großer Akkus 15 Stunden lang erfreuen konnte.

Wer beim Klang keine Kompromisse eingeht und dafür auch gerne mal etwas mehr mit sich herumschleppt, der ist in der Kategorie der großen Bluetooth-Lautsprecher bestens aufgehoben. Der Boomster XL von Teufel ist eine mobile HiFi-Anlage. Mit 37 Zentimetern Breite überlegt man sich zweimal, ob man den Koloss aus dem Wohnzimmerregal hebt. Klanglich leistet sich der Teufel nahezu keine Schwächen: Satt, sauber und laut war der Gigant im Test.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen in jeder Kategorie finden Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.