Brille, Arznei & Co.

Steuererklärung 2017: Diese Kosten können Sie absetzen

+
Ab sofort können Sie mehr gesundheitliche Leistungen von der Steuer absetzen.

Krank-Sein ist nicht nur nervig, sondern kann auch teuer werden. Dank neuem Gerichtsurteil sparen Steuerzahler zukünftig noch mehr bei Krankheitskosten.

"Hauptsache gesund" ist eine beliebte Redewendung, die aber viel kostet. Vor allem wenn Sie Medikamente, Brillen oder eine Krankengymnastik brauchen. Diese Leistungen können nun in Zukunft auch als außergewöhnliche Belastungen steuerlich absetzbar sein.

Was sind Krankheitskosten?

Zu den außergewöhnlichen Belastungen zählen die Krankheitskosten: Dazu gehören alle Ausgaben, die Sie für die Heilung oder Linderung einer Krankheit tätigen müssen. Alles, was vorbeugend unternommen oder aus kosmetischen Gründen vorgenommen wird, fällt nicht darunter.

Individuelle Grenzen sind der Ausschlag

Wieviel Sie von diesen Aufwendungen absetzen können, hängt von Ihrem Familienstandden Einkünften und der Anzahl eigener Kinder ab. Anhand dessen errechnet der Staat eine "zumutbare Eigenbelastung". Das ist Ihre eigene Beteiligung an den Krankheitskosten. Der Restbetrag kann von der Steuer abgesetzt werden.

Wo kann ich Steuern sparen?

Unter die Krankheitskosten fallen zahlreiche Leistungen, die vom Arzt verordnet und nicht von den Krankenkassen übernommen wurden: Beispiele sind Arzneimittel oder Brillen.

Bei zahnärztlichen Behandlungen dürfen Sie Zahnhygienemaßnahmen, Überkronungen und weitere Materialkosten aufführen für die Sie aufkommen mussten. Auch alles an Geburtskosten, was von der Krankenkasse nicht abgedeckt wurde, kann abgesetzt werden.

Bei Bäder, Massagen, Bestrahlungen und Krankengymnastik ist der jeweilige Eigenanteil absetzbar - vorausgesetzt die Maßnahmen waren vom Arzt verordnet.

Diese Leistungen sind nicht abzugsfähig

Bei Allergikern werden keine Kosten für neues Mobiliar oder Bettbezüge übernommen. Ebenso wenig die Erstlingsausstattung eines Neugeborenen oder Besuche bei einem Wunderheiler.  

Von Franziska Kaindl

Neue Gesetze 2016: Das ändert sich ab Januar

Mit dem Jahreswechsel sind einige gesetzliche Änderungen in Kraft getreten. Foto: Christoph Schmidt
Mit dem Jahreswechsel sind einige gesetzliche Änderungen in Kraft getreten. Foto: Christoph Schmidt © Christoph Schmidt
Kindergeld, Kinderzuschlag und Kinderfreibetrag steigen leicht. Foto: Frank Rumpenhorst
Kindergeld, Kinderzuschlag und Kinderfreibetrag steigen leicht. Foto: Frank Rumpenhorst © Frank Rumpenhorst
Der Hartz-IV-Regelsatz für Alleinstehende steigt um fünf Euro. Foto: Oliver Berg
Der Hartz-IV-Regelsatz für Alleinstehende steigt um fünf Euro. Foto: Oliver Berg © Oliver Berg
Krankenhäuser, die ihre Patienten gut versorgen, werden in Zukunft belohnt. Foto: Uwe Anspach
Krankenhäuser, die ihre Patienten gut versorgen, werden in Zukunft belohnt. Foto: Uwe Anspach © Uwe Anspach
Ab Januar sollen mehr Frauen in Aufsichtsräte. Foto: Oliver Berg
Ab Januar sollen mehr Frauen in Aufsichtsräte. Foto: Oliver Berg © Oliver Berg
Für alle, die nicht arbeiten, aber dennoch Einkünfte haben, gelten ab 2016 neue Regeln für die Steuererklärung. Foto: Armin Weigel/Archiv
Für alle, die nicht arbeiten, aber dennoch Einkünfte haben, gelten ab 2016 neue Regeln für die Steuererklärung. Foto: Armin Weigel/Archiv © Armin Weigel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.