Im Büro

Cholerischer Kollege: Auf keinen Fall sollten Sie diesen Satz zu ihm sagen

+
Wenn cholerische Kollegen sogar handgreiflich werden, muss der Vorgesetzte handeln.

Ein falsches Wort und der Kugelschreiber fliegt durch die Luft - Haben auch Sie einen Choleriker im Büro? Dann passen Sie gut auf, was Sie sagen.

Von null auf hundert in Sekunden: Was bei Autos toll klingt, will niemand bei seinem Arbeitskollegen erleben müssen. Doch genau so sind Choleriker: Sie lassen ihrer Wut und Aggression freien Lauf. Wie sollen Sie damit umgehen?

Cholerischer Kollege: Sagen Sie niemals: "Entspann dich!"

Sie wollen die Situation deeskalieren? Dann beherzigen Sie diesen Rat: Jemandem, der gerade ausflippt, zu sagen "Entspann dich!", verbessert die Situation nicht. Im Gegenteil: Dadurch wird er nur noch einmal provoziert. Denn für ihn bedeutet dieser Satz: "Du verhältst dich falsch." Es ist eine persönliche Abwertung.

Lesen Sie auch: Alkohol am Arbeitsplatz: So groß ist das Problem wirklich.

Cholerischer Kollege: Das können Sie tun

Aber was sollten Sie dann tun? Zu dieser Frage hat ein Team von der Temple Universität und von der Universität in Baltimore eine Studie mit knapp 200 Probanden durchgeführt. Wenn Ihr Gegenüber so richtig ausrastet, haben Sie drei Optionen:

  1. Nichts tun und den Choleriker sich austoben lassen.
  2. Den Choleriker auf sein Verhalten ansprechen und ihn kritisieren, im Extremfall mit Sanktionen drohen.
  3. Verständnis zeigen.

Die meisten wählen Option 1 und mischen sich nicht ein. Innerlich denken sie aber an Option 2: "Wie peinlich, der soll endlich aufhören!" Doch die Forscher fanden heraus, dass Option 3 die größte Wirkung erzielt. So schwer es Ihnen in dieser Situation fällt: Sie helfen sich selbst und dem Choleriker am meisten, wenn Sie verständnisvoll auf ihn eingehen, so nach dem Motto: "Du bist nicht allein."

Ebenfalls interessant: Fauler Kollege? An diesem Verhalten erkennen Sie ihn.

Cholerischer Kollege: Das steckt hinter den Wutausbrüchen

Denn was tatsächlich hinter dem Ausraster steckt, ist oft das Gefühl von Ohnmacht, schreibt das Online-Portal Karriere Bibel.de. Die Choleriker spüren, dass sie die Situation nicht mehr unter Kontrolle haben - und dann verlieren sie auch noch die Kontrolle über sich selbst. Wenn Sie demjenigen zeigen, dass er doch nicht alleine dasteht, kann ihm das helfen, zurück in die Spur zu finden.

Doch natürlich gibt es auch Grenzen: Wer auf seinem Computer herumtrampelt oder vielleicht sogar handgreiflich wird, wird auch nicht mehr auf verbale Deeskalation ansprechen. Die äußerste Maßnahme wäre letztendlich die Kündigung, denn es geht einfach nicht, dass eine cholerische Person den Betriebsablauf gefährdet. In diesem Fall muss der Vorgesetzte seine Fürsorgepflicht ausüben und den Mitarbeiter entlassen.

Lesen Sie auch: Was Sie tun können, wenn sich der Kollege als Chef aufspielt.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

vro

Sieben Dinge, die jeder heimlich im Büro macht

Ja, jeder macht heimlich Dinge, die so gar nichts mit der Arbeit zu tun haben - oder die man seinen Kollegen zumindest lieber verheimlicht. Wie zum Beispiel diese Dinge:
Ja, jeder macht heimlich Dinge, die so gar nichts mit der Arbeit zu tun haben - oder die man seinen Kollegen zumindest lieber verheimlicht. Wie zum Beispiel das hier:  © iStock / AntonioGuillem
Wenn der kleine Heißhunger kommt, Sie aber nichts mehr im Kühlschrank haben, lockt all zu gerne die Schreibtischschublade des abwesenden Kollegen. Hatte der nicht erst neue Schokoriegel deponiert? Und schwupps landet das "verbotene" Leckerli heimlich in Ihrem Mund.
Wenn der kleine Heißhunger kommt, Sie aber nichts mehr im Kühlschrank haben, lockt all zu gerne die Schreibtischschublade des abwesenden Kollegen. Hatte der nicht erst neue Schokoriegel deponiert? Und schwupps landet das "verbotene" Leckerli heimlich in Ihrem Mund. © pixabay
Der neue Volontär aus dem Nachbarbüro sieht eigentlich ganz süß aus? Nicht wenige spionieren während der Arbeitszeit ihre Arbeitskollegen via Facebook, Google und Co. aus. Sehr zum Leidwesen ihres Arbeitspensums.
Der neue Volontär aus dem Nachbarbüro sieht eigentlich ganz süß aus? Nicht wenige spionieren während der Arbeitszeit ihre Arbeitskollegen via Facebook, Google und Co. aus. Sehr zum Leidwesen ihres Arbeitspensums. © pixabay
Sie wollen gerade Feierabend machen - da sehen Sie, wie der Chef Richtung Aufzug läuft. Aber allein mit dem nörgelnden Vorgesetzten auf eineinhalb Quadratmeter? Das muss nicht sein, denken Sie, und huschen lieber ins Treppenhaus
Sie wollen gerade Feierabend machen - da sehen Sie, wie der Chef Richtung Aufzug läuft. Aber allein mit dem nörgelnden Vorgesetzten auf eineinhalb Quadratmetern? Das muss nicht sein, denken Sie und huschen lieber ins Treppenhaus.  © pixabay
In der Materialkammer lagern Unmengen an Schreibutensilien, die Sie zuhause gut gebrauchen könnten? "Sieht ja keiner", denken Sie - und schon steckt der schöne Kuli in der Jackentasche. Doch Vorsicht: Für solche Kavaliersdelikte drohen Ihnen ernste Konsequenzen. 
In der Materialkammer lagern Unmengen an Schreibutensilien, die Sie zuhause gut gebrauchen könnten? "Sieht ja keiner", denken Sie - und schon steckt der schöne Kuli in der Jackentasche. Doch Vorsicht: Für solche Kavaliersdelikte drohen Ihnen ernste Konsequenzen.  © pixabay
Die letzte Nacht war kurz und Sie müssten dringend ein Nickerchen machen? Da bietet sich das stille Örtchen doch als perfekter Platz für ein kurzes Power-Napping an! Andere gönnen sich dort auch gerne eine Surf-Pause mit dem Smartphone - besonders, wenn Handy-Verbot herrscht.
Die letzte Nacht war kurz und Sie müssten dringend ein Nickerchen machen? Da bietet sich das stille Örtchen doch als perfekter Platz für ein kurzes Power-Napping an! Andere gönnen sich dort auch gerne eine Surf-Pause mit dem Smartphone - besonders, wenn Handy-Verbot herrscht. © pixabay
Egal ob Urlaubsreise, die schicken Stiefel oder die mega angesagten Konzerttickets: Die meisten von uns shoppen heimlich im Internet, während der Quartalsbericht oder der neue Artikel noch ein bisschen warten muss.
Egal, ob Urlaubsreise, die schicken Stiefel oder die mega-angesagten Konzerttickets: Die meisten von uns shoppen heimlich im Internet, während der Quartalsbericht oder der neue Artikel noch ein bisschen warten muss. © pixabay
Sie sind der letzte im Büro und brauchen noch dringend einen coolen Post für Instagram? Nicht wenige verlockt das zum ausgiebigen Selfie-Shooting #überstunden #workinghard 
Sie sind der Letzte im Büro und brauchen noch dringend einen coolen Post für Instagram? Nicht wenige verlockt das zum ausgiebigen Selfie-Shooting #überstunden #workinghard  © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.