Familientarife oft ungenügend

Diesen Fehler machen Eltern bei der Haftpflicht für ihr Kind

+
Wer muss zahlen, wenn das eigene Kind die Fensterscheibe des Nachbarn zerstört?

Wenn Kinder spielen, kann viel passieren – oder zu Bruch gehen. Doch wenige Eltern wissen: Viele Haftpflichtversicherungen schützen ihr Kind nicht ausreichend.

Plötzlich fliegt der Fußball durch das Fenster der Nachbarin – und es klirrt gewaltig. Ein riesiges Loch ziert die Wand, wo einst das Küchenfenster war. Wutentbrannt erscheint die Nachbarin mit hochrotem Kopf – und will sofort mit den Eltern des verantwortlichen Kindes sprechen. Das wollte eigentlich nur mit seinen Freunden Fußball spielen – und hat leider unabsichtlich zu weit geschossen.

Haftpflichtversicherung für die ganze Familie: Sinnvoll - aber mit Haken

Die Eltern beruhigen die wütende Frau mit den Worten, dass ihre Haftpflichtversicherung das schon klären werde. Doch spätestens, wenn sie beim Versicherungsberater anrufen, folgt der Schock: Denn die will nicht für den Schaden aufkommen – aber wieso?

Dabei waren die Eltern doch so sicher, dass ihr sechsjähriger Sohn automatisch bei ihnen mitversichert ist. Ein Trugschluss – wie jetzt eine aktuelle Auswertung des Vergleichportals Verivox zeigt. Zwar gehen angeblich 70 Prozent der befragten Eltern davon aus, dass der Nachwuchs – solange er unter sieben Jahre ist – ausreichend im Familientarif geschützt ist. Doch die Realität sieht anders aus: So sollen besonders langjährige Versicherungstarife oftmals nicht genügen.

Kinder unter sieben Jahre - oftmals nicht ausreichend haftpflichtversichert

Generell gilt: Sofern Kinder noch unter sieben Jahre sind, muss auch die Versicherung nichts zahlen. Schließlich ist der Nachwuchs noch zu jung und damit nicht strafbar. Im Straßenverkehr gilt diese Regelung sogar bei Kindern sogar bis zu zehn Jahre. Daher haftet niemand für den Schaden.

Doch das gilt nur, wenn die Eltern ihre Aufsichtspflicht nicht verletzt haben. Da das nicht immer gewährleistet ist, empfiehlt es sich, den (alten) Familientarifzu ergänzen. Dabei sollten Sie allerdings darauf achten, wie hoch die Versicherungssumme angesetzt ist.

So finden Sie den richtigen Familientarif für Ihre Haftpflichtversicherung

Das heißt konkret: Versicherungen begrenzen gerne mal die Höchstsumme für etwaige Schäden der Sprösslinge auf 5.000 oder 10.000 Euro. Daher ist es ratsam, darauf zu schauen, welche angeblich verbesserten Konditionen Ihr Versicherer anbietet. Exzellente Tarife sind Verivox zufolge diejenigen, die am Ende auch die volle Versicherungssumme (teilweise in Millionenhöhe) übernehmen.

Von Jasmin Pospiech

Gemeinschaft statt Familie - Was ist den Deutschen wichtig?

Gesundheit und Umweltschutz bedeuten den Menschen viel. Foto: Daniel Naupold/Malte Christians/Tobias Hase/Frank Leonhardt
Gesundheit und Umweltschutz bedeuten den Menschen viel. Foto: Daniel Naupold/Malte Christians/Tobias Hase/Frank Leonhardt © dpa
Gesundheit ist dem Werte-Index zufolge für Deutsche am wichtigsten - wie auch schon die Umfrage vor zwei Jahren ergab. Foto: Britta Pedersen/Archiv
Gesundheit ist dem Werte-Index zufolge für Deutsche am wichtigsten - wie auch schon die Umfrage vor zwei Jahren ergab. Foto: Britta Pedersen/Archiv © Britta Pedersen
Gesundheit bedeutet für die Deutschen nicht mehr nur die Abwesenheit von Krankheit. "Es geht darum, einen gesunden Lebensstil zu haben", sagt Trendforscher Peter Wippermann. Foto: Lukas Schulze/Archiv
Gesundheit bedeutet für die Deutschen nicht mehr nur die Abwesenheit von Krankheit. "Es geht darum, einen gesunden Lebensstil zu haben", sagt Trendforscher Peter Wippermann. Foto: Lukas Schulze/Archiv © Lukas Schulze
Das Thema Erfolg bedeutet der Erhebung zufolge mehr, als Karriere zu machen. Foto: Oliver Berg/Archiv
Das Thema Erfolg bedeutet der Erhebung zufolge mehr, als Karriere zu machen. Foto: Oliver Berg/Archiv © Oliver Berg
Freiheit steht der Studie zufolge an zweiter Stelle. "Es geht um die eigene Freiheit, es geht um Unabhängigkeit und Selbstbestimmung", sagt Wippermann. Foto: Michael Reichel/Archiv
Freiheit steht der Studie zufolge an zweiter Stelle. "Es geht um die eigene Freiheit, es geht um Unabhängigkeit und Selbstbestimmung", sagt Wippermann. Foto: Michael Reichel/Archiv © Michael Reichel
Umwelt und Klima sind den Deutschen wichtiger geworden: Das Thema Natur kletterte in dem Ranking auf Position vier. Foto: Dominic Steinmann
Umwelt und Klima sind den Deutschen wichtiger geworden: Das Thema Natur kletterte in dem Ranking auf Position vier. Foto: Dominic Steinmann © Dominic Steinmann
"Man sieht zum Beispiel in den Großstädten, dass Aktivitäten wie Urban Farming oder Urban Gardening anerkannt und verbreitet sind", sagt Trendforscher Wippermann. Foto: Rainer Jensen/Archiv
"Man sieht zum Beispiel in den Großstädten, dass Aktivitäten wie Urban Farming oder Urban Gardening anerkannt und verbreitet sind", sagt Trendforscher Wippermann. Foto: Rainer Jensen/Archiv © Rainer Jensen
Die Familie verliert für Deutsche an Bedeutung. Sie liegt im Index inzwischen hinter der Gemeinschaft. Foto: Matthias Hiekel/Archiv
Die Familie verliert für Deutsche an Bedeutung. Sie liegt im Index inzwischen hinter der Gemeinschaft. Foto: Matthias Hiekel/Archiv © Matthias Hiekel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.