Topfit oder nicht?

Donald Trump ließ Geisteszustand prüfen - schaffen Sie seinen Test?

+
Geistig frisch - oder nicht? Donald Trump hat jetzt sein Gehirn testen lassen.

Donald Trump wollte seinen Kritikern beweisen, dass es um seine geistige Gesundheit bestens bestellt ist - und ließ sich testen. Wie viele Punkte schaffen Sie?

Donald Trumps irrwitzige Tweets und Aussagen sind schon legendär. Viele Kritiker munkelten deshalb aber auch, dass sein geistiger Zustand nicht der Beste sei. Und auch das kürzlich erschienene Enthüllungsbuch "Fire and Fury" ließ Zweifel an Trumps Geisteszustand aufkommen. Um diesen Gerüchten endlich ein Ende zu bereiten, ließ der Präsident der Vereinigten Staaten nun seine geistigen Fähigkeiten prüfen. 

Donald Trump ließ freiwillig Intelligenz prüfen

Im Rahmen des Gesundheits-Checks, den US-Presidenten regelmäßig durchführen müssen, machte Trump freiwillig einen Test. Laut eines Berichts des US-Nachrichtensenders CNN entschied sich sein Arzt für den anerkannten "MoCA"-Test ("Montreal Cognitive Assessment"). Dieser etwa 10-minütige Test prüft Erinnerung, Sprache, Orientierung, Steuerungsfähigkeit und Aufmerksamkeit. Laut Experten könne mit diesem Test auch eine beginnende Demenz erkannt werden. 

Trumps Leibarzt Ronny Jackson erläuterte anschließend auf einer Pressekonferenz, wie es nun um die geistigen Fähigkeiten des US-Präsidenten bestellt ist. Erwartungsgemäß fiel sein Urteil positiv aus - der Präsident erreichte 30 von 30 möglichen Punkten. Ab 26 Punkten seien die Ergebnisse normal. Von Alzheimer, Demenz oder anderen Erkrankungen sei jedenfalls keine Spur, so der Arzt. Seiner Meinung nach hätte es den Test gar nicht gebraucht.

MoCA-Test auf Deutsch: Testen Sie Ihre Intelligenz

Doch würden Sie den Test auch bestehen? Testen Sie sich selbst! (auf Bild klicken für volle Ansicht)

Den Test-Bogen können Sie auf der Website des Kanadischen CEDRA-Zentrums kostenlos herunterladen (Registrierung notwendig). Eine ausführliche Anleitung zur Durchführung lesen Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesen Sie auch: Wer diese drei Fragen beantworten kann, ist richtig intelligent.

Außerdem: Dieses Rätsel sollen nur Hochbegabte lösen können.

Von Andrea Stettner, Video: Glomex

Verrückt: In diesen Berufen arbeiten die meisten Psychopathen

Der Psychologe Kevin Dutton von der renommierten Oxford University hat herausgefunden, in welchen Berufen die meisten Psychopathen arbeiten. 
Der Psychologe Kevin Dutton von der renommierten Oxford University hat herausgefunden, in welchen Berufen die meisten Psychopathen arbeiten.  © pexels
Unter Anwälten findet man besonders viele Psychopathen. Laut BusinessInsider offenbarte ein Rechtsvertreter gegenüber Dutton: "Tief in mir lauert irgendwo ein Serienmörder. Aber ich beschäftige ihn mit Kokain, Formel Eins, Sex und brillianten Kreuzverhören."
Unter Anwälten findet man besonders viele Psychopathen. Laut BusinessInsider offenbarte ein Rechtsvertreter gegenüber Dutton: "Tief in mir lauert irgendwo ein Serienmörder. Aber ich beschäftige ihn mit Kokain, Formel Eins, Sex und brillianten Kreuzverhören." © pixabay
Wenig überraschend: Auch unter Geschäftsführern findet man Psychopathen. Laut einer Studie, die vom Online-Portal zitiert wird, sollen sogar rund vier Prozent betroffen sein - der Durchschnitt liege bei einem Prozent der Bevölkerung.
Wenig überraschend: Auch unter Geschäftsführern findet man Psychopathen. Laut einer Studie, die vom Online-Portal zitiert wird, sollen sogar rund vier Prozent betroffen sein - der Durchschnitt liege bei einem Prozent der Bevölkerung. © pexels
Im Verkauf - oder Neudeutsch "Sales" - sind Psychopathen besonders erfolgreich, wie eine Studie belegt. 
Im Verkauf - oder Neudeutsch "Sales" - sind Psychopathen besonders erfolgreich, wie eine Studie belegt © pexels
Bei einem psychopathischen Chirurgen würden Sie sich nicht unters Messer legen? Kann aber schnell passieren, wie Duttons Untersuchung zeigt.
Bei einem psychopathischen Chirurgen würden Sie sich nicht unters Messer legen? Kann aber schnell passieren, wie Duttons Untersuchung zeigt. © pexels
Auch beim Fernsehen und Radio sollen überdurchschnittlich viele Menschen mit psychotischen Zügen arbeiten, genauso wie...
Auch beim Fernsehen und Radio sollen überdurchschnittlich viele Menschen mit psychotischen Zügen arbeiten, genauso wie... © pexels
... bei der Presse. Selbstverliebten Psychopathen dürfte die Öffentlichkeit reizen, in der man als Journalist steht.
... bei der Presse. Selbstverliebten Psychopathen dürfte die Öffentlichkeit reizen, in der man als Journalist steht. © Pixabay
Wär hätte das gedacht: Unsere Beamten sollen von auffallend vielen Psychopathen unterwandert sein. 
Wär hätte das gedacht: Unsere Beamten sollen von auffallend vielen Psychopathen unterwandert sein.  © pixabay
Auch das Amt des Pfarrers oder Priesters scheint die psychisch Kranken zu reizen.
Auch das Amt des Pfarrers oder Priesters scheint die psychisch Kranken zu reizen. © pixabay
Polizisten üben eine große Macht aus - das zieht Psychopathen offensichtlich magisch an.
Polizisten üben eine große Macht aus - das zieht Psychopathen offensichtlich magisch an. © pixabay
Und sogar der Koch am Herd unseres Lieblingsrestaurants könnte ein getarnter Psychopath sein. Kein Wunder - wer die Sendung "Kitchen Impossible" kennt, kann dies absolut nachvollziehen.
Und sogar der Koch am Herd unseres Lieblingsrestaurants könnte ein getarnter Psychopath sein. Kein Wunder - wer die Sendung "Kitchen Impossible" kennt, kann dies absolut nachvollziehen. © pexels

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.