Für kristallklaren Empfang

Bessere Bildqualität für Zuhause: DVB-T2-Receiver im Test

DVB-T2-Receiver bieten die Möglichkeit, Fernseh-Sender über Antenne in Full-HD zu empfangen.
+
DVB-T2-Receiver bieten die Möglichkeit, Fernseh-Sender über Antenne in Full-HD zu empfangen.

Seit 2016 hat das terrestrische Digitalfernsehen die analoge Ausstrahlung ersetzt. DVB-T2 ist seitdem über Hausantenne empfangbar. DVB-T2-Receiver bieten die Möglichkeit, die öffentlich-rechtlichen und privaten Sender über Antenne in Full-HD zu empfangen.

Zur Übertragung von Inhalten via DVB-T2 wird der neue Video-Komprimierungsstandard HEVC genutzt. HEVC bietet eine Auflösung in Full-HD-Qualität. Dazu ist allerdings ein DVB-T2-Receiver nötig. Die Möglichkeiten, die die kleinen Zusatzgeräte liefern sind vielfältig. So können beispielsweise zwei Endgeräte an eine Antenne angeschlossen werden, Programme auf eine externe Festplatte oder einen USB-Stick aufgezeichnet werden oder dem alten Fernsehgerät ein paar Smart-TV-Funktionen spendiert werden. Achtung: Für den Empfang der privaten Fernsehsender über DVB-T2 ist zusätzlich ein kostenpflichtiges Abo nötig.

Da manche Receiver neben einem HDMI-Anschluss auch über die Analogschnittstelle Scart verfügen, muss der alte Röhrenfernseher nicht zwangsläufig ausgemustert werden. Die Wiedergabe in Full-HD entfällt dann natürlich. Viele Receiver bieten außerdem einen Internet- und LAN-Anschluss sowie vorinstallierte Apps.

Timeshift – also das zeitversetzte Fernsehen, bei dem die Wiedergabe pausiert wird, der Film im Hintergrund aber weiter aufgezeichnet wird, so dass er anschließend ab der Pause weiter geschaut werden kann, beherrschen fast alle der kleinen Zusatzgeräte. Viele der Geräte erlauben sogar einen Timer-Start während einer laufenden Sendung. Voraussetzung sind dafür ein eingebauter Speicher oder eine USB-Buchse für ein externes Speichermedium. Die Tester von AllesBeste empfehlen daher die Anschaffung einer externen Festplatte.

DVB-T2-Receiver im Test: Das ist der Sieger

Das Testportal AllesBeste hat in Zusammenarbeit mit der Redaktion 14 DVB-T2-Receiver getestet. Der beste für die meisten ist der Xoro HRT 8720. Er verfügt über einen schnellen Sendersuchlauf, eine eingängige Menüstruktur, eine tolle Bildqualität und Festplatten-Recording.

Eine weitere Empfehlung der Tester ist der Telestar Diginova 23 CI+. Neben dem terrestrischen DVB-T2 kann das Multitalent auch von einer SAT-Schüssel empfangen. Als mobile Lösung ist das Gerät also perfekt geeignet. Außerdem kann er dank eines CI+-Schachtes auch verschlüsselte Sender empfangen.

Mehr Informationen sowie weitere Empfehlungen lesen Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.