Bergab mit Rückenwind

Worauf man beim Kauf achten sollte: E-Bikes im Test

E-Bikes haben mittlerweile ihr biederes Image abgelegt.
+
E-Bikes haben mittlerweile ihr biederes Image abgelegt.

Es geht bergauf, Beinmuskulatur und Lunge befinden sich im Grenzbereich, während man von einem gemütlich radelnden Rentner überholt wird - E-Bikes machen es möglich. Mittlerweile sind die Fahrräder mit Elektroantrieb aber auch für sportaffinere Menschen interessant.

E-Bikes gehören mittlerweile zum Straßenbild, ihr Markt ist in den letzten Jahren enorm gewachsen. Wie beim Auto gibt es auch bei den elektrischen Bikes verschiedene Antriebskonzepte. Generell unterscheidet man zwischen Mittelmotor, sowie Vorder-, und Hinterradnabenmotor. Meist ist der Mittelmotor die beste Wahl, da mit ihm eine gleichmäßige Gewichtsverteilung einhergeht. Vorder- und Hinterradnabenantriebe können das Lenkverhalten beeinflussen, beziehungsweise das Rad ein bisschen zu hecklastig machen. Weil sein Einbau eine spezielle Rahmenkonstruktion voraussetzt, sind E-Bikes mit Mittelmotor auch meist ein bisschen teurer, aufgrund der genannten Vorteile aber den Aufpreis auch wert.

Ein wichtiges Kriterium von E-Bikes ist natürlich deren Akku. Während dieser vor allem bei älteren Modellen noch etwas unästhetisch auf den Rahmen “draufgeklatscht” wurde, ist er bei vielen neuen Modellen mittlerweile ins Innere des Rahmens gewandert. Beim Kauf sollte man darauf achten, ob sich der Akku trotzdem noch herausnehmen lässt, oder sich das Rad dementsprechend nur in der Garage aufladen lässt.

Wie viel Kilometer mit dem E-Bike zurückgelegt werden können, ist natürlich stark davon abhängig, wie sehr es beim Treten unterstützen muss. Ferner spielen Faktoren wie Bodenbeschaffenheit, Gewicht des Fahrers und natürlich die Windverhältnisse eine entscheidende Rolle. Zwischen 50 und 120 Kilometer waren im Test aber durchaus möglich.

E-Bikes im Test: Wie gut machen sie sich?

AllesBeste hat in Zusammenarbeit mit der Redaktion 15 E-Bikes getestet. Besonders hervorgetan hat sich dabei das Fischer Viator 6.0i. Dieses E-Bike ist für alle Situationen gewappnet. Sein Akku hat genug Kapazität, um auch mal längere Strecken zurückzulegen und sein Sattel sorgt dafür, dass man die lange Ausfahrt nicht bereut.

Eine interessante Alternative ist das Sushi Maki M2, das von einem Münchner Startup produziert wird. Es ist vornehmlich für den Einsatz in der Stadt konzipiert und bietet ein pfiffiges Extra.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.