1. Startseite
  2. Geld & Karriere

Wie lange dauert es, bis der Steuerbescheid ankommt?

Erstellt:

Von: Ömer Kayali

Kommentare

Sie haben nach langer Wartezeit noch keinen Steuerbescheid vom Finanzamt erhalten? Was Sie in dem Fall tun können, erfahren Sie hier.

Die Einkommensteuererklärung ist für Arbeitnehmer ein jährliches Ritual. Das Ausfüllen der Formulare ist jedoch nicht gerade spaßig und kann einige Zeit in Anspruch nehmen – vor allem dann, wenn man sich nicht gut damit auskennt. Dafür ist es umso erfreulicher, wenn es im Steuerbescheid heißt, dass man Geld zurückbekommt. In diesem Jahr gibt es gleich mehrere Steuerentlastungen, von denen Arbeitnehmer profitieren können. Aber wie lange dauert es eigentlich, bis das Finanzamt die Steuerklärung bearbeitet und anschließend den Steuerbescheid rausschickt?

Steuerbescheid: So lange ist die durchschnittliche Bearbeitungsdauer beim Finanzamt

Im Gegensatz zur Abgabe der Steuererklärung besteht für das Finanzamt keine Frist, an der die Steuerbescheide spätestens verschickt werden müssen. Laut dem Finanzamt München dauert die Bearbeitung im Durchschnitt acht bis zehn Wochen – gelegentlich könne es jedoch länger dauern, etwa bei schwierigeren Fällen oder wenn mehr Steuererklärungen eingereicht werden als üblich. Wenn noch Unklarheiten bestehen und Sie weitere Unterlagen nachreichen müssen, kann das die Bearbeitung verzögern. Das Finanzamt empfiehlt, die Steuererklärung online über ELSTER abzugeben, da dies die Bearbeitungsdauer drastisch senkt. Falls Ihnen eine Steuererstattung zusteht, lässt diese glücklicherweise nicht so lange auf sich warten. Das Geld sollte laut dem Finanzamt München schon auf Ihrem Konto sein, wenn Sie den Steuerbescheid erhalten haben.

Steuerbescheid: So lange darf sich das Finanzamt maximal Zeit lassen

Sollten Sie nach zehn Wochen oder länger nichts vom Finanzamt gehört haben, dann können Sie beim Finanzamt nachfragen, wie es um den Steuerbescheid steht. Wenn Sie nach sechs Monaten noch immer keinen Bescheid erhalten haben, dann haben Sie die Möglichkeit, einen Untätigkeitseinspruch gemäß § 347 der Abgabenordnung (AO) einzureichen. Bevor Sie diesen Schritt erwägen, sollten Sie aber unbedingt beim Finanzamt nachhaken.

Auch interessant

Kommentare