Schenken ist besser als erben

Erbschaftssteuer umgehen durch Schenkung: Was ist zu beachten?

+
Geld schenken kann die Erbschaftssteuer im Erbfall erleichtern. Vorausgesetzt, Sie kennen diese Kniffe.

In Deutschland fallen beim Erben Steuern an. Um diese zu umgehen, können Schenkungen zu Lebzeiten helfen, die Erbschaftssteuer zu umgehen. So funktioniert es.

Geld, Immobilien oder doch lieber Gegenstände verschenken? Was das Erben angeht, gibt es diverse Möglichkeiten, sich die Erbschaftssteuer zu sparen. Grundsätzlich gilt: Schenken ist besser als erben. Daher ist es wichtig, dass Sie bereits vor dem Erbfall die richtige Vorsorge treffen. Denn wer unter anderem schenkt, kann seinen Nachlass – nebst Testament - aktiv mitgestalten und strategisch planen.

Steuer-Freibetrag innerhalb der Familie nutzen

Bis zu einer halben Million Euro dürfen Sie und Ihr Ehepartner sich gegenseitig alle zehn Jahre schenken - und das komplett steuerfrei. Das gilt auch bei Schenkungen an die Kinder.

Das heißt: Die teure Designer-Uhr zu Weihnachten oder die Karibikreise zum runden Geburtstag spielen in die Rechnung mit hinein. Dadurch können Eheleute bereits zu Lebzeiten über Jahrzehnte größere Summen - ohne Steuern zu zahlen - an Ihre Partner übertragen. Doch wie sieht es bei Immobilien aus?

Hier gibt es eine Besonderheit. Ehepartner dürfen sich nämlich Immobilien gegenseitig steuerfrei übertragen – egal, wie wertvoll diese ist. Laut einer Postbank-Studie von 2014 nimmt das hinterlassene Erbschaftsvermögen in Deutschland bis 2020 auf 330 Milliarden Euro jährlich zu. Fast drei Viertel des Betrags kommen von Immobilien.

Geld und Immobilien werden am meisten vererbt

Wenn beide Ehepartner allerdings verstorben sind und das Elternhaus an die Kinder gehen soll, müssen Sie sich über die Höhe der Erbschaftssteuer erkundigen. Schließlich gilt auch hier der gesetzliche Freibetrag von etwa 400.000 Euro. Die Großeltern dagegen dürfen Ihren Enkelkindern "nur" 200.000 Euro alle zehn Jahre steuerfrei schenken. Bei Geschwistern sieht der Fiskus einen Freibetrag von 20.000 Euro vor.

Als Faustregel gilt nämlich: Je enger das Verwandtschaftsverhältnis, desto höher fällt auch der Steuer-Freibetrag aus. Wenn Ehepartner im Erbfall einander Grundstücke oder Immobilien vermachen, entfällt außerdem die Grunderwerbssteuer.

Nießbrauch: Schenken - und sich fürs Alter absichern

Falls der Wert der Immobilie darüber liegen sollte, können Sie durch einen sogenannten Nießbrauch frühzeitig gezielt Geld sparen. Dafür empfiehlt "Financial Times Deutschland", dass die Eigentümer Ihr Haus dem Kind oder dem Enkel zu Lebzeiten schenken und im Gegenzug darin umsonst lebenslang wohnen dürfen. Wichtig ist dabei allerdings, dass Sie sich absichern – und sich das Wohnrecht in einem Schriftdokument bestätigen lassen.

Falls die Nachkommen das Heim allerdings vermieten wollen, erhalten die Eigentümer die Mieteinnahmen. Im Sterbefall wird so die Erbschaftssteuer deutlich günstiger. Aber auch zu Lebzeiten könnte diese Vereinbarung für den Erblasser eine rentable Altersvorsorge bedeuten. Und Notar- oder Anwaltskosten können Sie sich durch eine Schenkung dann auch sparen – schließlich genügt hierbei ein schriftliches Zeugnis, in dem die Namen des Erblassers und der Erben, der Gegenstand der Schenkung und das Datum festgehalten sind. Wichtig dabei ist allerdings, dass beide Parteien das Schriftstück unterzeichnet haben.

"Eine Schenkung ist prinzipiell auch ohne Formalitäten möglich. Dennoch sind sie steuerrelevant. Schenkungen gehören in die Steuererklärung. Das Finanzamt prüft dann, ob und wie viel Steuern darauf zu entrichten sind", bestätigt Rechtsanwalt Cäsar-Preller. Ein Grundbucheintrag rundet die Vereinbarung dann ab.

Freibeträge für Schenkungen - so geht's

Auch sogenannte Kettenschenkungen können helfen, Steuern zu sparen. Hierbei übertragt ein Ehegatte dem Anderen einen Teil innerhalb des Steuer-Freibetrags von 500.000 Euro. Daraufhin beschenken die Eheleute getrennt voneinander ihre Kinder – so wird der Freibetrag doppelt angerechnet. Doch Vorsicht: Zwischen der Schenkung an den Ehepartner und an die Kinder sollte mindestens ein Jahr Pause liegen. Ansonsten könnte das Finanzamt intervenieren. Das funktioniert übrigens auch mit Immobilien. Allerdings werden hier dann wieder ein Grundbucheintrag und Notarkosten fällig.

Wer allerdings langfristig Schenkungen plant, sollte sich auch der Risiken bewusst sein. Schließlich heißt es: Wer einmal verschenkt, der kriegt es auch nicht mehr so schnell wieder zurück. Schließlich gehört es demjenigen dann nicht mehr. Geschenke zurückzufordern ist schließlich meist nicht mehr möglich – und wenn überhaupt, dann nur mit Mühe über den Rechtsweg.

Testament hilft, Nachlass aktiv langfristig zu planen

Eine weitere Senkung der Erbschaftssteuer kann erzielt werden, wenn Sie zum Beispiel Ihre Eltern oder einen Elternteil bis zum Lebensende gepflegt haben. Dann steht Ihnen nämlich nach dem neuen Steuerrecht im Gegenzug eine Steuerminderung gegenüber den Miterben zu.

Zudem ist es ratsam, dass der Erblasser ein Testament aufsetzt. Dadurch kann er nicht nur eventuelle Streitigkeiten unter den Erben nach seinem Ableben vorbeugen, sondern hat damit auch einen Einfluss auf die Erbschaftssteuer. Im Berliner Testament begünstigen sich schließlich die Ehegatten gegenseitig und erst, wenn beide verstorben sind, fällt das Erbe an Dritte – zum Beispiel an die Nachkommen.

Auch beim Berliner Testament gilt wieder der Steuer-Freibetrag von 500.000 Euro, der nicht überschritten werden darf. Doch es ist möglich, den Kindern einen Teil des Erbes direkt zuzuweisen und so die Freibeträge zu nutzen. Am besten informieren Sie sich darüber genauer bei einem Anwalt, der auf Erbrecht spezialisiert ist.

Von Jasmin Pospiech

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.