Steuererklärung 2017

Wo spare ich mehr Geld: Mit ElsterOnline oder ElsterFormular?

+
Viele Steuerpflichtige machen die Steuererklärung lieber von zuhause aus. ElsterFormular und ElsterOnline sollen dabei helfen. Doch was bringt mehr?

Viele Deutsche nutzen für die Steuererklärung Programme wie Elster. Doch wie unterscheiden sich ElsterFormular und ElsterOnline? Was spart mehr Geld?

Die bundesweite Steuerverwaltung will Arbeitnehmern die Steuererklärung erleichtern – und bietet seit einigen Jahren ein Steuer-Programm – genannt Elster - im Internet an.

Das Wort Elster steht hier für "ELektronische STeuerERklärung". Doch immer wieder tauchen Begriffe wie ElsterFormular und ElsterOnline auf – und die Frage, welches augenscheinlich besser ist.

Elektronische Steuererklärung: ElsterFormular und ElsterOnline

Grundsätzlich gilt, dass beide dabei helfen, elektronisch die Steuererklärung zu machen. Wer Elster benutzt, hat zudem den Vorteil, dass die Steuer-Daten, die an das zuständige Finanzamt übermittelt werden, schließlich bevorzugt und als erstes von Mitarbeitern bearbeitet werden.

Allerdings gibt es einen Unterschied, wie die beiden Elster-Programme funktionieren. Bei ElsterFormular handelt es sich um eine kostenlose Steuersoftware für Windows. Steuerpflichtige füllen hier offline grüne Papier-Vordrucke mit ihren allgemeinen und Steuer-Daten aus. Dadurch sind sie Eins-zu-Eins den alten Vordrucken in Papierform nachempfunden, die man früher schriftlich ausfüllen musste.

Allerdings muss die Software für jedes Jahr auf www.elster.de neu heruntergeladen oder als CD beim Finanzamt abgeholt werden. Sobald Sie es installiert haben, können Sie Ihre Steuer-Daten erfassen und online an das Finanzamt senden.

Nicht vergessen: Anschließend müssen Sie eine komprimierte Version Ihrer Steuererklärung ausdrucken, unterschreiben und diese mit etwaigen Belegen versehen. Danach schicken Sie sie per Post an Ihr Finanzamt. Der Grund: Nur dann wird sie auch als tatsächlich abgegeben betrachtet.

Steuererklärung 2017: Das alles kann ElsterOnline

Dagegen funktioniert ElsterOnline wie ein persönliches elektronisches Finanzamt. ElsterOnline ist hierbei das Internet-Portal von Elster – wer sich registriert hat, kann direkt auf das Portal zugreifen. Dort finden Sie alle notwendigen Formulare zum Ausfüllen – ohne diese ausdrucken, unterzeichnen oder mit der Post nach der elektronischen Übermittlung versenden zu müssen.

Allerdings können Wochen vergehen, bis Sie Zugriff auf die Formulare haben. Der Grund: Sie müssen erst noch freigeschaltet werden. Doch dazu benötigen Sie Sicherheitscodes, die das zuständige Finanzamt per Post zuschickt. Zudem benötigen Sie für ElsterOnline eine Steuernummer. Sie erhalten diese von Ihrem Finanzamt.

Wenn Sie sich registrieren, haben Sie die Wahl zwischen drei Programmen: Elster Basis, Elster Spezial und Elster Plus. ElsterOnline ist in der Basis-Version kostenlos – doch Vorsicht: Sie müssen stets denselben Computer benutzen, wenn Sie auf das Programm zugreifen möchten.

Der Grund: Nach der kostenlosen Registrierung erstellen Sie zur Authentifizierung ein persönliches Sicherheitszertifikat. Danach können Sie sich mithilfe dieser Zertifikatsdatei und einer PIN jederzeit in Ihr Konto bei Elster einloggen und Ihre Steuererklärung online machen.

Wenn Sie sich allerdings von einem anderen Computer in Ihr Portal einloggen wollen, müssen Sie vorher das Zertifikat auf einen USB-Stick ziehen. Wer auch ElsterFormular besitzt, kann über ebenjenes Sicherheitszertifikat die offline erstellte Steuererklärung elektronisch an das zuständige Finanzamt übermitteln.

Vorausgefüllte Steuererklärung: Bequem - aber Prüfung wichtig

ElsterOnline hat noch weitere Vorteile: Es können sich nicht nur Arbeitnehmer, sondern auch Steuerberater, Lohnsteuerhilfen und Stellvertreter von Unternehmen registrieren. Zudem erhalten Sie im ElsterOnline-Portal laut chip.de Auskünfte zur elektronischen Lohnsteuerkarte und haben Zugriff auf Ihr Steuerkonto sowie ein eigenes Postfach.

Voraussetzung: Sie haben einmal alle persönlichen Daten online eingetragen – dann können Sie die Angaben im kommenden Jahr automatisch übernehmen lassen. Dazu gehören unter anderem die Lohnsteuerbescheinigung oder auch Versicherungsbeträge.

Dasselbe gilt allerdings auch für das ElsterFormular. Auch hier können Steuerpflichtige die sogenannte vorausgefüllte Steuererklärung nutzen. Allerdings müssen Sie dabei beachten, dass Werbungskosten oder ähnliches jedes Jahr zumeist anders ausfallen – und damit stets aufs Neue in die laufende Steuererklärung eingetragen werden. Deshalb ergibt es Sinn, am Ende der Steuererklärung noch einmal alle Angaben sorgfältig auf Richtigkeit zu prüfen.

Kritik an Steuersoftware für die Steuererklärung

Kritikpunkt: Durch die vielen Online-Features wirkt ElsterOnline etwas unübersichtlich – und hat damit zur Folge, dass Steuerpflichtige es als wenig nutzerfreundlich einstufen. Dafür unterstützt laut dem Lohnsteuerhilfeverein die Startseite von Elster Nutzer, das richtige Produkt oder Programm zu finden.

Das sogenannte Elster Web erklärt sehr umfangreich alle notwendigen Schritte für die Steuererklärung und bietet sogar ein Anwenderforum für etwaige Fragen und einen Blog an.

Neue Gesetze 2016: Das ändert sich ab Januar

Von Jasmin Pospiech

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.