Das wurde auch Zeit

Erste Kreditkarte von IKEA - doch ein Detail überrascht

+
IKEA bietet seinen Kunden erstmals eine Kreditkarte an.

Endlich hat das Warten für IKEA -Fans ein Ende: Ab sofort bietet IKEA in Deutschland erstmals eine eigene Kreditkarte an. Doch es gibt einen kleinen Haken.

Seit dem 1. August ist es soweit: IKEA stellt für seine Kunden nun auch eine eigene Kreditkarte zum kontaktlosen Bezahlen zur Verfügung. Zusammen mit Visa und Ikano Bank will es damit ein neues Finanzprodukt anbieten, dass das Einkaufen beim schwedischen Möbelhändler einfacher gestalten soll.

Ikea Kreditkarte: Kontaktloses Bezahlen möglich? Das steckt dahinter

Die Karte sollin IKEA Einrichtungshäusern weltweit einsetzbar sein: Zudem können Sie ab sofort an Millionen von Visa Akzeptanzstellen bezahlen sowie an 2,6 Millionen Geldautomaten Bargeld abheben, verspricht der Möbelhersteller.

Schließlich soll die IKEA Kreditkarte ebenfalls mit der V Pay-Funktion ausgestattet sein. Das bedeutet: Sie kann in ganz Deutschland bei allen Händlern benutzt werden, bei denen Sie mit Karte zahlen können.

"Die Kunden müssen ihre Karte nicht mehr aus der Hand geben, sondern nur noch an das Terminal halten. Die Zahlung wird per Near Field Communication (NFC) kontaktlos abgewickelt", erklärt Albrecht Kiel, Regional Managing Director für Zentraleuropa (DACH/BENELUX) bei Visa. IKEA Kunden sollen so bei 1,2 Millionen Händlern in Europa kontaktlos bezahlen dürfen.

Auch interessant: Ikea & Co. bieten in Deutschland die besten Karrierechancen.

So benutzen Sie die Ikea Kreditkarte

Das Praktische daran: Im Gegensatz zu Kreditinstituten können Sie frei wählen, ob die zu bezahlende Summe komplett zu einem festen Termin Anfang oder Mitte des darauffolgenden Monats abgebucht wird oder ob Sie sie monatlich in Raten abbezahlen möchten.

"Für uns steht die Zufriedenheit unserer Kunden im Fokus. Wir wollen ihnen ein angenehmes und unkompliziertes Einkaufserlebnis bieten - das schließt das Bezahlen ein. Mit der neuen IKEA Kreditkarte haben unsere Kunden eine Karte für all ihre Anschaffungen. Sie ist flexibel und zudem im ersten Jahr - bei einer bestimmten Mindestnutzung auch dauerhaft - gebührenfrei", sagt Klaus Cholewa, verantwortlich für das Kundenerlebnis bei IKEA Deutschland.

Haken? Nur dann bleibt die Ikea Kreditkarte kostenlos

Doch das stimmt nur bedingt. So schreibt das schwedische Möbelunternehmen weiter, dass die IKEA Kreditkarte zwar ein Jahr lang für alle Kunden kostenfrei sei - aber danach nur für diejenigen, die weiterhin mit der Raten-Option zahlen oder als Vollzahler mindestens mehr als 1.200 Euro im Jahr damit ausgeben.

Doch Vorsicht: Es zählen hierbei allerdings die gesamten Umsätze mit der Karte. Die Karte kann dabei nicht nur bei IKEA, sondern weltweit bei Millionen Visa Akzeptanzstellen eingesetzt werden. Wer dies nicht schafft, zahlt ab dem zweiten Jahr bereits eine Jahresgebühr von 17,99 Euro.

Falls Sie sich dennoch eine zulegen möchte, der kann sie nun in allen IKEA-Einrichtungshäusern oder auf der Homepage beantragen. Sobald Ihre Daten eingegeben und der Vertrag abgesendet wird, steht erst noch eine Bonitätsprüfung an.

Je nachdem, wie diese ausfällt, wird Ihr persönlicher Disporahmen bestimmt, über den Sie verfügen können. Allerdings können Sie Ihr normales Girokonto hier auch als Referenzkonto für die IKEA Kreditkarte hinterlegen lassen.

Mehr zum Thema: So zahlen Sie sicher und bequem mit dem Smartphone.

Kurios: Diese Ikea-Fails sind einfach zum Schreien komisch.

jp

Möglichkeiten der NFC-Übertragung im Alltag

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.