1. Startseite
  2. Geld & Karriere

Lohnt es sich, freiwillig in die gesetzliche Rentenversicherung einzuzahlen?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Janine Napirca

Kommentare

Glückliches älteres Pärchen sitzt an einem See
Um im Alter finanziell abgesichert zu sein, ist eine gute Altersvorsorge ausgesprochen wichtig. © Gustafsson/Imago

Wann es sich für Sie lohnen kann, freiwillig in die gesetzliche Rentenversicherung einzuzahlen, verraten wir Ihnen in diesem Artikel.

Sind Sie nicht ohnehin in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert, so können Sie durch das freiwillige Einzahlen in die gesetzliche Rentenversicherung einem Bericht der Stiftung Warentest zufolge Ihre Rente erhöhen. Das gilt allerdings nur in bestimmten Fällen. Erfahren Sie hier, wann es sich für Sie überhaupt lohnen könnte, freiwillig in die gesetzliche Rentenversicherung einzuzahlen und was die Vor- und Nachteile sind. Lesen Sie außerdem, warum Sie regelmäßig Ihr Rentenkonto checken sollten*.

Wer darf freiwillig in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen?

Neben Selbstständigen und Freiberuflerinnen und Freiberuflern, dürfen auch Beamte und Beamtinnen, Frührentner und Frührentnerinnen sowie Hausfrauen und Hausmänner laut Stiftung Warentest freiwillig in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen, um die Rente zu erhöhen.

Auch wenn Sie bei der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert sind, können Sie dem Bericht zufolge als Arbeitnehmerin bzw. Arbeitnehmer freiwillig den Beitragssatz erhöhen und freiwillig mehr in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen. Wenn Sie unter 45 Jahre alt sind, kommen Nachzahlungen für Schule, Studium und Ausbildungszeiten infrage. Sind Sie bereits über 50 Jahre alt, können Sie laut Stiftung Warentest Ausgleichszahlungen für einen früheren Rentenbeginn leisten.

Streit mit der Rentenversicherung?

Unterstützung bekommen Sie entweder beim Sozialverband VdK – Mitgliedsbeitrag in Bayern 6 Euro/Monat (variiert je nach Bundesland)

oder beim Sozialverband Deutschland (SoVD) – Mitgliedsbeitrag 6,90 Euro/Monat

Gesetzliche Rentenversicherung: Kümmern Sie sich um Ihre Altersvorsorge und lassen Sie sich beraten

Um sich langfristig eine Basisvorsorge aufzubauen und im Alter alle anfallenden Kosten bewerkstelligen zu können, besteht dem Bericht zufolge die Möglichkeit, freiwillig in die gesetzliche Rentenversicherung einzuzahlen. Aber auch dann, wenn Sie kurz vor dem Ruhestand beispielsweise feststellen, dass Ihre Rürup-Rente geringer ausfällt, als Sie angenommen hatten. Erfahren Sie hier, wie sich der Mindestlohn von zukünftig 12 Euro auf die Rente auswirkt.

Die Stiftung Warentest empfiehlt jedoch, sich gut zu informieren, bevor Sie freiwillig in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen. Die Deutsche Rentenversicherung berät Sie kostenlos. Wenn Sie viel Geld in Ihre Altersvorsorge investieren möchten, besteht dem Bericht zufolge die Möglichkeit, sich bei Lohnsteuerhilfevereinen, Steuerberatungen oder einer unabhängigen Rentenberatung Rat einzuholen.

Was spricht für, was spricht gegen das freiwillige Einzahlen in die gesetzliche Rentenversicherung?

Vorteile, in die gesetzliche Rentenversicherung einzuzahlenNachteile, in die gesetzliche Rentenversicherung einzuzahlen
Lebens­langer Geld­fluss im AlterRendite hängt stark von der eigenen Lebens­dauer ab und ist schwer einzuschätzen
Hohe Verläss­lich­keit bei der Auszahlung, gute Plan­barkeitRahmenbedingungen wie Beitrags­satz oder Renten­alters­grenze können sich ändern. Auch das macht das Investment schwer einschätz­bar
Wenig Aufwand im AlterKein Zugriff mehr auf das einmal einge­zahlte Geld während des Berufs­lebens
Inflations­schutz durch Renten­steigerungenIm Alter fallen auf die gesetzliche Rente Steuern an
Hinterbliebenen­schutzIm Alter fallen für gesetzlich Versicherte Kranken- und Pflege­versicherungs­beiträge an. Das mindert die gesetzliche Rente
Rentenfrei­betrag bei Bezug von Grund­sicherung im Alter (2022: 224,50 Euro im Monat)Das einge­zahlte Geld kann nicht mehr vererbt werden
Keine Kapitalmarkt­risikenGesamt­kapital­auszahlung zu Renten­beginn ist nicht möglich
Hohe Steuererspar­nisse während des Berufs­lebens möglich
Zugriff auf die Berechnungs­grund­lagen
Solidarisches Investment
Renten­anwart­schaften sind insolvenz­geschützt
Keine Gerichts­kosten bei Streit mit dem Renten­versicherungs­träger
Kostenfreies Beratungs­angebot

Quelle: Stiftung Warentest

Unser Rente-Newsletter informiert Sie jeden Mittwoch über neue Entwicklungen rund um Ihre Rente. Melden Sie sich jetzt an.

Freiwillig in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen: Steuerboni besonders für Selbst­ständige attraktiv

Den Berechnungen der Stiftung Warentest zufolge ist es besonders für Selbstständige durch die Steuerboni interessant, freiwillig in die gesetzliche Rentenversicherung einzuzahlen. Frührentnerinnen und Frührentner profitieren dem Bericht zufolge meist weniger stark von den steuerlichen Vorteilen, wenn sie freiwillig in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen.

Die Stiftung Warentest rät, genau zu rechnen, bevor Sie freiwillig in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen. Denn Sie dürfen nicht vergessen, dass im Ruhestand auf Ihre Rente Steuern und gegebenenfalls Beiträge für die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung anfallen. (jn) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare