Fast jeder macht es

Aufgepasst: Diesen Fehler sollten Sie niemals machen, wenn Sie Geld vererben

+
Wer Geld vererbt, macht oft einen großen Fehler.

Geld vererben klingt nicht unbedingt nach einem Vorgang, bei dem man viel falsch machen kann. Ein erfahrener Vermögensverwalter ist jedoch anderer Meinung.

  • Viele Menschen, die Geld vererben, machen laut einem Vermögensverwalter einen entscheidenden Fehler.
  • Es sei wichtig, über das vererbte Geld offen zu sprechen.
  • Der Berater nennt dafür schlüssige Gründe.

Obwohl es um Geld geht, ist die Erbschaft nicht immer ein Thema, über das man gerne spricht. Der Gedanke, dass ein Familienmitglied bald nicht mehr anwesend sein könnte, schreckt viele ab. Dennoch sei es laut Vermögensverwalter Michael Farrell wichtig, die Angehörigen über den eigenen Vermögensstand zu informieren. Weshalb das so ist, erklärt er anhand seiner Erfahrungen mit Klienten.

Darum sollten Sie mit Angehörigen immer über ein Erbe sprechen

Das klassische Sprichwort "über Geld spricht man nicht" trifft in Bezug auf das Erbe* auf keinen Fall zu, meint Farrell. Erfahrungsgemäß würden viele seiner Klienten das Thema gegenüber ihren Angehörigen nicht aufgreifen - schließlich sehen diese später ja selbst, was die Verstorbenen auf ihrem Bankkonto hatten.

Diese typische Mentalität bestätigt eine Studie von Farrells Arbeitgeber SEI Private Wealth Management, denn so soll ein Drittel aller Eltern aus den USA mit ihren Kindern nicht über das Erbe sprechen. Das sei nicht sinnvoll, meint der Vermögensverwalter und nennt dafür einen Grund: "Ich denke, die Menschen sollten ihre Werte weitergeben, wenn es um Geld geht, und nicht nur den Wert des Geldes." Er erklärt weiter, dass man den Angehörigen immer erklären sollte, weshalb sie Geld bekommen, wofür man es verwenden kann und wie sie selbst mit ihrem Vermögen umgegangen sind. Dadurch ist die Chance höher, dass Erben das erhaltene Vermögen wertschätzen und nicht unverantwortlich damit umgehen.

Lesen Sie auchErbschaftssteuer - Verschenken Sie Ihr Haus, sind Sie eine halbe Million reicher.

Das kann passieren, wenn Sie über ein Erbe nicht sprechen

Der Business Insider erklärt, dass sich Erben insbesondere bei einem großen Vermögen oftmals überfordert fühlen, sofern sie mit dem vielen Geld nicht gerechnet haben. Ein vorheriges Gespräch mit den Angehörigen ist aber noch aus einem anderen Grund wichtig: Da es oft zu Erbschaftsstreits kommt, könnten Konflikte durch gemeinsame Unterredungen bereits im Voraus vermieden werden.

Auch interessantKrankenpfleger hat für Rest seines Lebens ausgesorgt - nachdem er dieses Geheimnis lüftete.

Video: So einfach gibt's die Rente mit 63

soa

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.