Schonungslos ehrlich

Hier packt Frank Thelen pikante Details über "Die Höhle der Löwen" aus

+
DHDL-Jury-Mitglied Frank Thelen so offen wie nie: Jetzt plaudert er aus dem Nähkästchen.

Im September 2018 geht die beliebte Gründer-Show endlich wieder in die nächste Runde. Nun gibt der Tech-Investor erstmals intime Einblicke hinter die Kulissen.

Ruhig, souverän und professionell: So kennen und lieben die "Die Höhle der Löwen"-Fans Frank Thelen. Das sympathische Tech-Genie wird auch in der fünften Staffel der erfolgreichen Gründer-Show, die im September 2018 ausgestrahlt wird, wieder mit von der Partie sein.

19.09.: Erfindung bei „Die Höhle der Löwen“ rettet Leben - die Reaktion der Investoren schockiert, wie extratipp.com* berichtet.

Doch bevor es soweit ist, plaudert der sonst so verschlossene Investor in seiner Autobiographie "Startup-DNA. Hinfallen, aufstehen, die Welt verändern" ungewohnt offen aus dem Nähkästchen. Unter anderem gibt er intime Einblicke über seine Vergangenheit und sein privates Leben preis.

Pikante Einblicke in "Die Höhle der Löwen": Thelen hätte fast seinen Jury-Job verloren

Aber er erklärt auch, wie er den steinigen Weg bis zum Erfolg geschafft hat – und "natürlich verrate ich auch, worauf ich bei den Pitches bei 'Die Höhle der Löwen' wirklich achte, welche Fehler man besser nicht machen sollte, und wie ich in so kurzer Zeit entscheide, ob ich investiere", erklärt Thelen gegenüber dem Murmann Magazin.

Erfahren Sie hier: Alles fake? Darum platzen so viele Deals bei "Die Höhle der Löwen" wirklich.

Kaum zu glauben: So verrät der Investor, dass er einmal fast seinen Jury-Job bei "Die Höhle der Löwen" verloren hätte! Oder auch, dass sein erstes Unternehmen gescheitert ist. Aber dank seiner eisernen Disziplin habe er jedes Hindernis in seinem Leben erfolgreich gemeistert, das gehöre Thelen zufolge ebenfalls zum Lernprozess: "Echtes Gründen ist nunmal keine Show. 'Die Höhle der Löwen' – das Original der Gründer-Formate im deutschen Fernsehen – zeigt das schon seit Jahren authentisch und die Quoten beweisen, wie sehr sich die Leute dafür interessieren", so der Unternehmer.

Auch interessant: Diese sieben Begriffe aus "Die Höhle der Löwen" sollten Sie kennen.

Das erwartet Fans der beliebten Gründer-Show im Herbst

Das gefalle ihm auch so sehr an der Show, verrät er weiter: herausragende Gründer mit kreativem Konzept – egal, aus welcher Branche sie stammen. "Zu den Investments der neuen DHDL-Staffel kann ich nur so viel sagen: Das Niveau der Gründer hat sich nochmals gesteigert und der Kampf unter den Löwen um gute Deals hat sich deutlich intensiviert. Auch als 'Löwe' muss man sich weiterentwickeln und den Gründern zeigen, warum man der ideale Partner ist", meint Thelen abschließend.

Lesen Sie auch: Das waren die fünf kuriosesten Produkte in "Die Höhle der Löwen".

jp

Die fünf besten "Die Höhle der Löwen"-Deals aus allen vier Staffeln 

Die Brüder Maxim und Raphael Nitsche begeisterten in der zweiten DHDL-Staffel mit ihrer App Math42 - dennoch haben sie es jetzt alleine nach ganz oben geschafft.
Die Brüder Maxim und Raphael Nitsche begeisterten in der zweiten DHDL-Staffel mit ihrer App Math42 - dennoch haben sie es jetzt alleine nach ganz oben geschafft. © picture alliance / dpa / Britta Pedersen
Daniel und Denis Gibisch von "Little Lunch" waren mit ihren Bio-Suppen aus dem Glas in der zweiten Staffel zu Gast.
Daniel und Denis Gibisch von "Little Lunch" waren mit ihren Bio-Suppen aus dem Glas in der zweiten Staffel zu Gast. © VOX
Erfinder Karl-Heinz Bilz konnte mit seiner duftenden "Abfluss-Fee" Löwe Ralf Dümmel in der dritten Staffel bezirzen.  
Erfinder Karl-Heinz Bilz konnte mit seiner duftenden "Abfluss-Fee" Löwe Ralf Dümmel in der dritten Staffel bezirzen.   © VOX
Für Sibilla Kawala-Bulas wurde in der dritten Staffel von "Die Höhle der Löwen" der Traum vom eigenen Geschäft wahr.
Für Sibilla Kawala-Bulas wurde in der dritten Staffel von "Die Höhle der Löwen" der Traum vom eigenen Geschäft wahr. © VOX
Zu gut, um es einfach wegzuschmeißen - das ist der Gedanke hinter der Food-App "Too Good To Go".
Zu gut, um es einfach wegzuschmeißen - das ist der Gedanke hinter der Food-App "Too Good To Go". © VOX

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.