Viel Lob für türkische Meze

Höhle der Löwen (VOX): Jubiläumsstaffel startet mit Superlativen - und Tränen

Die Höhle der Löwen (VOX): Sowohl Dagmar Wöhrl, als auch Nils Glagau sind an einem Investment in „Osmans Töchter“ interessiert.
+
Sowohl Dagmar Wöhrl, als auch Nils Glagau sind an einem Investment in „Osmans Töchter“ interessiert.

Die Jubiläumsstaffel der beliebten VOX-Gründershow „Die Höhle der Löwen“ ist gestartet. Und schon gleich zu Beginn wurden die Investorinnen und Investoren kulinarisch verwöhnt.

Köln - Die zehnte Staffel von „Die Höhle der Löwen“ auf VOX* ist gestartet. Und schon in Folge eins der Jubiläumsstaffel überschlagen sich die Investorinnen und Investoren mit Superlativen. „Gigantisch“, sagt Nico Rosberg. „Ganz toll, fantastisch“, fügt Georg Kofler hinzu. Auch Nils Glagau ist begeistert: „Das ist der Hammer.“ „Das ist unique. Das ist etwas ganz Besonderes“, schließt sich Carsten Maschmeyer seinen Löwen-Kolleginnen und -Kollegen an. „Ich liebe türkisches Essen“, gesteht Dagmar Wöhrl.
Doch welches Problem die Investorinnen trotz des leckeren türkischen Essens sehen, verrät fuldaerzeitung.de.*

Grund für diese Ekstase sind die Meze, eine Art türkische Tapas der Gründerinnen Arzu Bulut (48), Yudum Korkut (33) und Constanza Hörrmann (26). Die drei Frauen wollen bei „Die Höhle der Löwen“ eine Investorin oder einen Investor für ihren Online-Shop „Osmans Töchter“ gewinnen. Für 170.000 Euro bieten sie 20 Prozent ihrer Firmenanteile an. „Die Marke ist absolut authentisch“, ist Nils Glagau begeistert. Er möchte es möglich machen, dass das frische Essen im Supermarktregal landet, was Gründerin Arzu Bulut zu Tränen rührt. Auch bei Yudum Korkut fließen Freudentränen, als die drei Gründerinnen von Dagmar Wöhrl als Vorbilder bezeichnet werden. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.