Blickpunkt Arbeitsrecht

Muss der Chef Homeoffice erlauben?

+
Viele Arbeitnehmer wünschen sich, teilweise von zuhause aus zu arbeiten.

München - Arbeitnehmer sind bei flexiblen Arbeitszeitmodellen in der Regel auf das Einverständnis ihres Chefs angewiesen. Einen gesetzlichen Anspruch haben sie nicht.

Das erklärt die Fachanwältin für Arbeitsrecht Nathalie Oberthür.

Etwas anderes gilt nur, wenn eine entsprechende Regelung in einer Betriebsvereinbarung festgeschrieben ist. „Darin ist jedoch meist keine Verpflichtung des Arbeitgebers enthalten.“ Vielmehr sei häufig nur festgelegt, dass es für Mitarbeiter grundsätzlich die Möglichkeit gibt, im Homeoffice zu arbeiten oder sich in einem Job-Sharing-Modell mit einem Kollegen eine Stelle zu teilen. Der Chef muss aber im konkreten Fall immer noch zustimmen.

Selbst wenn bereits ein Kollege in der Abteilung von zu Hause aus arbeiten darf, muss der Chef dies anderen Mitarbeitern nicht erlauben. „Es gibt in dem Fall keinen Anspruch auf Gleichbehandlung“, so Oberthür. Das wäre nur der Fall, wenn alle Mitarbeiter einer Abteilung im Homeoffice arbeiten und der Vorgesetzte es einem einzigen Angestellten verweigert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.