1. Startseite
  2. Geld & Karriere

Inflationsprämie ist eine freiwillige Leistung der Arbeitgeber – bis 3.000 Euro steuerfrei

Erstellt:

Von: Carina Blumenroth

Kommentare

Alles ist teurer geworden – für einige Menschen ist die Finanzierung des Alltags schwer geworden. Die freiwillige Inflationsprämie kann Abhilfe schaffen.

Inflation hier, Preiserhöhung da – man muss mehr zahlen, um den gewohnten Lebensstandard weiterhin zu halten. Einen Ausgleich kann die Inflationsausgleichsprämie schaffen – diese wurde von der Bundesregierung angestoßen, Bundestag und Bundesrat haben dem zugestimmt. Bis zu 3.000 Euro sollen Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zur Verfügung stellen können. Allerdings handelt es sich dabei um eine freiwillige Leistung, die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber bis Ende 2024 vergeben können.

Nichts verpassen: Alles rund ums Thema Karriere finden Sie im regelmäßigen Karriere-Newsletter unseres Partners Merkur.de.

Inflationsausgleichsprämie – die Eckpunkte

Geld
Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber können den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bis zu 3.000 Euro Inflationsausgleichsprämie zahlen. Die Zahlung ist freiwillig und es besteht kein Anspruch darauf. © Mathias Richter/Imago

Quelle: www.bundesregierung.de, Stand: 11.11.2022

Übrigens, wenn Sie sich gerade beruflich umorientieren, dann suchen Sie vielleicht einen familienfreundlichen Job, solche gibt es in verschiedenen Branchen.

Gute Chancen auf Inflationsprämie, wenn Gewerkschaften im Spiel sind

Der Tarifvertrag der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie (IGBCE) und Chemiearbeitgeber haben sich für Beschäftigte der chemisch-pharmazeutischen Industrie geeinigt. Diese bekommen die Inflationsausgleichsprämie. Das Portal Öffentlicher-Dienst-news.de teilt mit, dass die Inflationsprämie den rund 580.000 Beschäftigten in zwei Etappen gezahlt wird. 1.500 Euro sollen Beschäftigte im Januar 2023 erhalten. Ein Jahr später, im Januar 2024, sollen diese erneut 1.500 Euro bekommen. Ebenso soll das Gehalt zu diesen Zeitpunkten um je 3,25 Prozent angehoben werden.

Folgende Betriebe wollen eine Inflationsprämie zahlen

Wie das Portal Öffentlicher-Dienst-news.de mitteilt, wollen folgende Unternehmen eine Inflationsausgleichsprämie zahlen:

Ob Sie eine Inflationsausgleichsprämie bekommen, hängt also entsprechend von Ihrem Arbeitgeber ab. Auch, wenn Sie derzeit vielleicht nicht davon ausgehen, eine Prämie zu erhalten, könnte sich innerhalb der Laufzeit bis Ende 2024 immer noch etwas daran ändern. Vielleicht gehört Ihr Beruf auch abseits von Prämien zu den Jobs, die in Deutschland am besten bezahlt werden?

Auch interessant

Kommentare