Von Studie bestätigt

Schon wieder eine Jobabsage? Dann nutzen Sie ab sofort diesen einen Trick

+
Wer die Jobzusage will, sollte sich ins Gespräch aktiv einbringen.

Wer kennt das nicht? Eigentlich dachte man, das Vorstellungsgespräch verlief einwandfrei - doch wenig später erhalten Sie eine Absage. Oft steht und fällt alles mit nur einer Sache.

Fast jedem Jobsuchenden, der sich auf eine Stelle bewirbt, ist es schon mal passiert: Da hat man sein Bestes im Bewerbungsgespräch gegeben, war schlagfertig, diplomatisch und charmant - am Ende geht man schließlich mit einem guten Gefühl nach Hause und glaubt, den Job schon so gut wie in der Tasche zu haben. Doch nur kurze Zeit später folgt die Absage - oftmals garniert mit einer nichtssagenden Begründung.

Emotional intelligente Menschen interessieren für ihr Gegenüber - auch im Bewerbungsgespräch

Der ein oder andere zermartert sich dann das Gehirn, geht das Gespräch immer wieder in Gedanken durch, um den Fehler bzw. die falsche Antwort zu finden, die einem in der Verhandlung wohl alles vermasselt hat. Doch meist zerrt diese zermürbende Selbstanalyse nur an den Nerven - schließlich werden Sie niemals hundertprozentig herausfinden können, woran es am Ende lag.

Hören Sie auf, sich länger selbst in Frage zu stellen, raten daher Alison Wood Brookes und Leslie K. John von der Harvard Business School. Sie haben dagegen einen anderen Tipp, der ungewöhnlich scheinen mag, aber sehr effektiv sein soll: Stellen Sie im Vorstellungsgespräch mehr Fragen an Ihr Gegenüber. Das Prinzip dahinter ist ganz simpel: Generell zeichnet sich ein gutes und befriedigendes Gespräch dadurch aus, dass man interessiert am Anderen ist, nachhakt und beide Parteien gleichermaßen zu Wort kommen können.

Auch interessant: Gehaltsverhandlung: Mit diesem Trick bekommen Sie mehr Geld - ohne großen Aufwand.

Das gilt auch für das Bewerberinterview. Anstatt also nur den Personaler reden und Fragen stellen zu lassen, drehen Sie ab sofort "den Spieß um" und erkundigen sich ebenfalls genauer über die Arbeit, den Konzern usw. Das wird Ihnen dabei helfen, einen emotionalen Draht zum Interviewer aufzubauen. Infolgedessen ist es für diesen viel leichter, Sie kennenzulernen - und auch zu mögen.

Studie enthüllt: Wer aktiv zuhört, gewinnt schneller Sympathie - und den Job?

Das haben die Harvard-Wissenschaftler nun in einer Studie bestätigt. Dazu untersuchten sie Tausende von Gesprächen zwischen Menschen, die sich zum ersten Mal trafen (zum Beispiel Online-Dating). Dabei fanden sie heraus, dass diejenigen, die besonders viele Fragen stellten (mehr als neun in 15 Minuten), sympathischer auf ihr Gegenüber wirkten als jene, die sich kaum für die andere Person interessierten. Zudem soll das aktive Zuhören dafür gesorgt haben, dass beide Parteien aufgeschlossener und offener reagierten.

Erfahren Sie hier: Emotional intelligente Menschen verzichten alle auf dieses eine Wort.

Daher fassen die Forscher zusammen, dass es beim ersten Kennenlernen wichtiger sei, mehr Fragen zu stellen, als zu beantworten. Umgemünzt auf das Bewerbungsgespräch, kann es besonders förderlich sein, Dinge oder Prozesse im Unternehmen zu hinterfragen bzw. offen zu diskutieren. Allerdings macht auch hier die Dosis das Gift - schließlich wollen Sie dem Interviewer auch nicht auf die Nerven gehen.

Daher sollten Sie laut John und Wood nicht mehr als vierzehn Fragen im Gespräch stellen - und diese auch bewusst wählen und nicht irgendetwas daherplappern. Ansonsten hinterlässt dies ebenfalls keinen guten Eindruck bei Ihrem Gegenüber.

Lesen Sie auch: So kritisieren intelligente Menschen - ohne anzuecken.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

jp

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Wer sich zu viel schminkt oder übermäßig stylt, der fällt bei 5 Prozent aller Personalchefs sofort durch. Wenn Sie sich also nicht gerade in einer Firma für Stylingprodukte bewerben, sollten Sie knalligen Lippenstift, zu viel Haargel oder auffälligen Lidschatten lieber sein lassen.
Wer sich zu viel schminkt oder übermäßig stylt, der fällt bei 5 Prozent aller Personalchefs sofort durch. Wenn Sie sich also nicht gerade in einer Firma für Stylingprodukte bewerben, sollten Sie knalligen Lippenstift, zu viel Haargel oder auffälligen Lidschatten lieber sein lassen.  © pexels
Zu schlaff, zu stark oder verschwitzt? Ein schlechter Händedruck fällt bei sechs Prozent der Personaler negativ auf.
Zu schlaff, zu stark oder verschwitzt? Ein schlechter Händedruck fällt bei sechs Prozent der Personaler negativ auf.  © pixabay
Wer mit einem Coffee-to-go oder der Coladose in der Hand beim Vorstellungsgespräch erscheint, sorgt bei 14 Prozent der Recruiter für Stirnrunzeln.
Wer mit einem Coffee-to-go oder der Coladose in der Hand beim Vorstellungsgespräch erscheint, sorgt bei 14 Prozent der Recruiter für Stirnrunzeln.  © pexels
Ihr bewerbt euch für einen Job in der Bank, erscheint aber in Jeans und T-Shirt? Zu lässige Kleidung disqualifiziert Sie bei 24 Prozent aller Personalchefs. Kleiden Sie sich also lieber etwas zu schick als zu bequem - damit macht man nichts falsch.
Ihr bewerbt euch für einen Job in der Bank, erscheint aber in Jeans und T-Shirt? Zu lässige Kleidung disqualifiziert Sie bei 24 Prozent aller Personalchefs. Kleiden Sie sich also lieber etwas zu schick als zu bequem - damit macht man nichts falsch.  © pexels
Gegen einen kleinen Snack vor dem Job Interview ist nichts einzuwenden - aber bitte lassen Sie Ihr Essen in der Tasche verschwinden, bevor es ernst wird. 38 Prozent aller Personaler finden es ziemlich unhöflich, wenn Sie nebenbei ihr belegtes Brot oder gar einen miefigen Döner kauen.
Gegen einen kleinen Snack vor dem Job Interview ist nichts einzuwenden - aber bitte lassen Sie Ihr Essen in der Tasche verschwinden, bevor es ernst wird. 38 Prozent aller Personaler finden es ziemlich unhöflich, wenn Sie nebenbei ihr belegtes Brot oder gar einen miefigen Döner kauen.  © pixabay
Fallen Sie Ihrem Gegenüber besser nicht ins Wort: Für 39 Prozent der Recruiter ist das ein absolutes No-Go und disqualifiziert Sie auf der Stelle.
Fallen Sie Ihrem Gegenüber besser nicht ins Wort: Für 39 Prozent der Recruiter ist das ein absolutes No-Go und disqualifiziert Sie auf der Stelle.  © pixabay
Eigentlich sollte das selbstverständlich sein, aber wer ungepflegt zum Bewerbungsgespräch erscheint, ist bei der Hälfte der Personalchefs unten durch. Also lieber noch einmal duschen, Haare waschen und ein Deo benutzen, bevor Sie sich auf den Weg machen.
Eigentlich sollte das selbstverständlich sein, aber wer ungepflegt zum Bewerbungsgespräch erscheint, ist bei der Hälfte der Personalchefs unten durch. Also lieber noch einmal duschen, Haare waschen und ein Deo benutzen, bevor Sie sich auf den Weg machen.  © pexels
"Wer zu spät kommt, den betraft das Leben" - oder der Personalchef. Denn wer beim Vorstellungsgespräch zu spät erscheint, disqualifiziert sich sofort bei 58 Prozent der Unternehmen. Planen Sie sich also genügend Puffer für die Anfahrt ein.
"Wer zu spät kommt, den betraft das Leben" - oder der Personalchef. Denn wer beim Vorstellungsgespräch zu spät erscheint, disqualifiziert sich sofort bei 58 Prozent der Unternehmen. Planen Sie sich also genügend Puffer für die Anfahrt ein.  © pixabay
Finger weg vom Handy - das gilt nicht nur beim Familienessen, sondern auch fürs Vorstellungsgespräch. Bei 71 Prozent aller Recruiter schießen Sie sich gleich ins Abseits, wenn Sie im Gespräch Ihr Telefon zücken.
Finger weg vom Handy - das gilt nicht nur beim Familienessen, sondern auch fürs Vorstellungsgespräch. Bei 71 Prozent aller Recruiter schießen Sie sich gleich ins Abseits, wenn Sie im Gespräch Ihr Telefon zücken.  © pexels
Das größte No-Go für Personalchefs ist aber unhöfliches Verhalten gegenüber Mitarbeitern. Wer die Empfangsdame anzickt oder andere Mitarbeiter herumkommandiert, der fliegt bei stolzen 86 Prozent aller Personalchefs von der Kandidatenliste.
Das größte No-Go für Personalchefs ist aber unhöfliches Verhalten gegenüber Mitarbeitern. Wer die Empfangsdame anzickt oder andere Mitarbeiter herumkommandiert, der fliegt bei stolzen 86 Prozent aller Personalchefs von der Kandidatenliste.  © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.