Besser als ihr Ruf

Filterkaffee wird unterschätzt: Kaffeemaschinen im Test

+
Kaffeemaschinen für Filterkaffee sind besser, als ihr Ruf vermuten lässt. Es kommt nur auf das richtige Gerät an.

In Zeiten von Cappuccino, Latte Macchiato & Co. scheint die altbewährte Kaffeemaschine ausgedient zu haben. Doch man kann auch guten Filterkaffee machen: Wir sagen Ihnen, auf was Sie achten müssen.

Viele Hersteller sparen bei Filterkaffeemaschinen an allen Ecken und Enden – von Geräten für 30 Euro oder weniger darf man daher nicht viel erwarten. Es reicht eben nicht, einfach nur heißes Wasser durch den Filter laufen zu lassen. Für guten Filterkaffee gehört etwas mehr dazu.

Viel zum Geschmack von Filterkaffee trägt natürlich der Kaffee bei. Dabei ist der Geschmacksunterschied vor allem zwischen fertig gemahlenem Kaffee aus dem Supermarkt und selbst frisch gemahlenem Kaffee gewaltig.

Wenn Sie auf guten Kaffee wert legen, sollten Sie daher immer frisch gemahlenen Kaffee verwenden. Eine Kaffeemühle ist deshalb auch für Filterkaffeefreunde eine sinnvolle Anschaffung.

Kaffeemaschine ist gleich Kaffeemaschine?

Für Laien scheint eine Kaffeemaschine wie die andere zu sein, doch es gibt durchaus Unterschiede, auf die man achten sollte.

Entgegen der landläufigen Meinung, dass eine Kaffeemaschine möglichst schnell sein soll, damit man nicht so lange auf seinen Kaffee warten muss, ist es besser, wenn die Maschine sich etwas Zeit zum Brühen lässt.

Für einen Liter Kaffee sollte sie etwa acht bis zehn Minuten benötigen. Diese Zeit braucht das heiße Wasser, bis es das Aroma aus dem Kaffeepulver gelöst hat. Ist die Zeit zu kurz, wird der Kaffee wässrig; dauert es zu lange, schmeckt er am Ende bitter.

Weitere Unterschied gibt es bei der Warmhaltetechnik. Warmhalteplatten sind problematisch, da dem Kaffee immer weiter Wärme zugeführt wird und er dadurch Aroma verliert und bitter wird. Wenn man den Kaffee länger warmhalten will, sind Isolierkannen daher die besser Wahl.

Auch Extras spielen natürlich eine Rolle bei der Kaufentscheidung. Wer seinen Kaffee per Automatikfunktion jeden Tag um die gleiche Uhrzeit fertig gebrüht haben will, muss etwas mehr Geld auf den Tisch legen.

Kaffeemaschinen im Praxistest

Das Testportal AllesBeste hat acht Kaffeemaschinen mit Preisen zwischen 40 bis 170 Euro von einem erfahrenen Barista testen lassen.

Die Luxusvariante ist der Moccamaster: Durch seine spezielle Brühtechnik wird das Wasser gleich aus neun Löchern anstatt nur einem Loch in den Filter geleitet, was eine gleichmäßigere Extraktion des Kaffeepulvers bewirkt. Mit knapp 170 Euro liegt er allerdings auch preislich am oberen Ende.

Testsieger wurde daher die Philips 7697/90 Café Intense . Sie ist mit 80 Euro noch relativ preiswert und bietet die Möglichkeit, Filterkaffee verschiedener Stärken zuzubereiten. Außerdem hält sie den Kaffee mit einer Isolierkanne warm.

Doch es gibt auch noch günstigere Kaffeemaschinen, die empfehlenswert sind. Den ausführlichen Test mit allen getesteten Produkten lesen Sie auf AllesBeste.

Kaltgetränk und Playlist: Neues bei Kaffeeautomaten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.