Nicht nur nachts träumen

Ideen finden: Das machen kreative Menschen anders

+
Kreative Menschen betrachten die Welt mit anderen Augen.

Unsere Welt wird immer schneller und immer schneller müssen neue Ideen her. Wer mithalten will, muss kreativ sein. Doch was macht diese Kreativität eigentlich aus?

Sie sind chaotisch, sprunghaft und irgendwie weltfremd - heißt es. Kreative Menschen betrachten die Welt mit anderen Augen und sehen in ihr andere Möglichkeiten. Seit Jahren versuchen Hirnforscher und Psychologen herauszufinden, worin diese Kreativität besteht. Fest steht nur: Sie entsteht im Gehirn.

Kreative Menschen brechen aus gewohnten Mustern aus

Wollen Sie auch kreativ sein? Dann tun Sie das, was kreative Menschen tun: Beobachten Sie Ihre Umwelt genau. Was Sie beobachten, bringt Sie auf neue Ideen. Seien Sie neugierig. Probieren Sie neue Dinge aus, erweitern Sie Ihren Erfahrungsschatz und schauen Sie über den Tellerrand. Unterhalten Sie sich mit Menschen, die anders sind als Sie, und lassen Sie sich deren Leben erzählen. Gehen Sie unbekannte Risiken ein und machen Sie Fehler. Lassen Sie sich eines Besseren belehren und ändern Sie Ihre Meinungen. Sehen Sie die Welt als Ihren Spielplatz an und verfolgen Sie Ihre Leidenschaften.

Und dann ziehen Sie sich zurück, gehen Sie in sich und lassen Sie Ihre Gedanken schweifen. Kreative Menschen träumen nicht nur nachts. Wenn Sie auch mal tagsüber Ihre Gedanken einfach plätschern lassen, erreichen Sie einen entspannten Zustand, in dem die Erinnerungs- und Lernfähigkeit erhöht sind, schreibt die Online-Plattform Karriere-Bibel. Und schauen Sie dann einfach mal, wo Ihre Gedanken landen - vielleicht in einer Ecke, in der Sie noch nie zuvor gewesen sind.

Ebenfalls interessant: Machen Sie's wie Steve Jobs: Zehn Karrieretipps, die Sie sich zu Herzen nehmen sollten.

Kreative Arbeitsatmosphäre

Wenn all diese Möglichkeiten an Ihrem Arbeitsplatz gegeben sind und Sie ohne Zeitdruck Ihre Ideen entstehen lassen können, dann nutzen Sie die Chance: Lassen Sie sich auf ein paar der Dinge ein, die kreative Menschen tun und überraschen Sie Vorgesetzte und Arbeitskollegen mit frischen Ideen.

Lesen Sie auch: Sieben Dinge, die erfolgreiche Menschen vor dem Schlafengehen tun.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

vro

Von Bird-Controller bis Alibi-Profi: Außergewöhnliche Jobs

Pst! Auch mit ungewöhnlichen Tätigkeiten lässt sich Geld verdienen: zum Beispiel als Alibi-Profi, der anderen Ausreden verschafft.
Pst! Auch mit ungewöhnlichen Tätigkeiten lässt sich Geld verdienen: zum Beispiel als Alibi-Profi, der anderen Ausreden verschafft. © Franziska Gabbert/dpa-tmn
Lebende Vogelscheuche: Ulf Muuß sorgt am Flughafen Köln-Bonn dafür, dass kein Federvieh mit den Flugzeugen zusammenstößt - dafür setzt er auch Frettchen ein. 
Lebende Vogelscheuche: Ulf Muuß sorgt am Flughafen Köln-Bonn dafür, dass kein Federvieh mit den Flugzeugen zusammenstößt - dafür setzt er auch Frettchen ein.  © Edgar Schoepal/Flughafen Köln-Bonn/dpa-tmn
Immer eine Ausrede parat: Stefan Eiben verschafft anderen gegen Bezahlung ein Alibi - etwa, um eine Affäre geheim zu halten. Foto: stefan-eiben.de/dpa-tmn
Immer eine Ausrede parat: Stefan Eiben verschafft anderen gegen Bezahlung ein Alibi - etwa, um eine Affäre geheim zu halten. Foto: stefan-eiben.de/dpa-tmn © www.stefan-eiben.de
Filigranes Handwerk: Ocularisten fertigen Glasaugen an, die kaum von echten zu unterscheiden sind. Foto: Daniel Karmann/dpa/dpa-tmn
Filigranes Handwerk: Ocularisten fertigen Glasaugen an, die kaum von echten zu unterscheiden sind. Foto: Daniel Karmann/dpa/dpa-tmn © Daniel Karmann
Cyberdieben auf der Spur: IT-Forensiker jagen Kriminelle in den Weiten des World Wide Web. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Cyberdieben auf der Spur: IT-Forensiker jagen Kriminelle in den Weiten des World Wide Web. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn © Franziska Gabbert
Körpernähe auf Bestellung: Elisa Meyer (r) hat das Kuscheln zum Beruf gemacht - der Trend aus den USA hat es ihr angetan. Foto: Iza Hegedüs/dpa-tmn
Körpernähe auf Bestellung: Elisa Meyer (r) hat das Kuscheln zum Beruf gemacht - der Trend aus den USA hat es ihr angetan. Foto: Iza Hegedüs/dpa-tmn © Iza Hegedüs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.