Arbeitsrecht

Kündigungsschutzgesetz: Wann schützt es mich vor Kündigung?

+
Das Kündigungsschutzgesetz gibt die rechtlichen Regeln für Kündigungen vor. 

Das Kündigungsschutzgesetz schützt Arbeitnehmer vor unerlaubten Kündigungen. Wann es greift und bei wem, das erfahren Sie hier.

Nicht jede Kündigung ist rechtens, das wissen wohl die meisten Arbeitnehmer. Der Gesetzgeber schützt Arbeitnehmer aber mithilfe des Kündigungsschutzgesetzes. Wir klären Sie auf, wann es genau greift und in welchen Fällen nicht.

Was ist das Kündigungsschutzgesetz?

Das Kündigungsgschutzgesetz (KSchG) schützt Arbeitnehmer vor ordentlichen Kündigungen seitens des Arbeitgebers. Es besteht in seiner jetzigen Fassung seit dem 25. August 1969 und wurde zuletzt am 17. Juli 2017 geändert. 

Sie schützt Arbeitnehmer, indem es es eine ordentliche bzw. fristgemäße Kündigung nur dann erlaubt, wenn es sie auf eine der drei im Gesetz festgelegten Gründe gestützt werden kann: 

  • Gründe in der Person,
  • Gründe im Verhalten des Arbeitnehmers oder
  • betriebsbedingte Gründe.

Diese Gründe müssen jedoch stets sozial gerechtfertigt sein. Deshalb unterscheiden Arbeitsrechtler auch zwischen personenbedingten Kündigungen, verhaltensbedingten Kündigungen und betriebsbedingten Kündigungen.

Diese Gründe müssen so tatsächlich auch bestehen und werden bei einer Kündigungsschutzklage auch rechtlich vom Gericht geprüft.

Wovor schützt das Kündigungsschutzgesetz nicht?

Das Kündigungsschutzgesetz besagt nicht, dass Arbeitnehmer unkündbar sind. Wenn die Voraussetzungen für eine personenbedingte, verhaltensbedingten oder betriebsbedingte Kündigungen erfüllt sind, kann das Arbeitsverhältnis ordentlich beendet werden.

Der Arbeitgeber hat außerdem stets das Recht, eine außerordentliche Kündigung auszusprechen, wenn er dafür einen "wichtigen Grund" nach § 626 Abs.1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) hat. Dieser Grund muss ein schwerwiegender Anlass sein, der es dem Vorgesetzten unmöglich macht, weiter mit dem Angestellten zu arbeiten.

Wer wird vom Kündigungsschutzgesetz geschützt?

Alle Arbeitnehmer, die bereits länger als sechs Monate ununterbrochen im selben Betrieb arbeiten - also nach der Probezeit - genießen den all­ge­mei­nen Kündi­gungs­schutz nach dem KSchG. Außgenommen davon sind Mitarbeiter von Kleinbetrieben ( § 1 Abs.1 und § 23 Abs.1 Satz 2 KSchG), die bis zu zehn Angestellte beschäftigen. Auszubildende zählen dabei nicht dazu. 

Ausgenommen vom Kündigungsschutzgesetz sind Selbstständige und freie Mitarbeiter, die für das Unternehmen arbeiten. Außerdem Mit­glie­der des Ver­tre­tungs­or­gans ei­ner ju­ris­ti­schen Per­son, zum Bei­spiel der Vor­stand, Geschäftsführer oder Ge­sell­schaf­ter ei­ner Per­so­nen­ge­sell­schaft.

Lesen Sie auch: Wie lange ist die gesetzliche Kündigungsfrist beim Arbeitsvertrag?

Mehr zum Thema: Das sind die meistgestellten Fragen zur Kündigung

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben?

Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Von Andrea Stettner

Gekündigt! Diese Bagatellen können Sie den Job kosten

Brot
Der erste Fall, in dem das Bundesarbeitsgericht über eine Kündigung wegen eines Bagatelldiebstahl entschieden hat, führte zum „Bienenstich-Urteil“ von 1984. Eine Verkäuferin hatte einen Bienenstich verzehrt aber nicht bezahlt. Sie erhielt eine fristlose Kündigung. Das „Bienenstich-Urteil" gehört heute zum Einmaleins jedes Arbeitsrechtlers. © dpa
Berühmte Bagatellvergehen
Oktober 2009: Weil sie für Gäste und den Chef bestimmte Brötchen selbst gegessen haben, müssen zwei Sekretärinnen des Bauverbands Westfalen um ihren Job kämpfen. Ein erster Gütetermin der einen Frau vor dem Arbeitsgericht Dortmund bleibt ohne Ergebnis. © Fotos und Texte: dpa
Berühmte Bagatellvergehen
Der Verband will für die 59-Jährige eine außergerichtliche Lösung finden. Der Fall ihrer Kollegin wird voraussichtlich Ende November verhandelt. Die Frauen waren nach 34 beziehungsweise fast 20 Dienstjahren im Betrieb fristlos entlassen worden. © dpa
Berühmte Bagatellvergehen
September 2009: Ein Bäcker bestreicht am Arbeitsplatz ein gekauftes Brötchen mit firmeneigener Paste im Wert von vermutlich unter zehn Cent - nach seiner Darstellung, um sie abzuschmecken. © dpa
Berühmte Bagatellvergehen
Der Arbeitgeber wertet das als Diebstahl und wirft ihn raus. Das Landesarbeitsgericht Hamm hebt die fristlose Kündigung durch die Bäckereikette aber als unverhältnismäßig auf. © dpa
Berühmte Bagatellvergehen
Juli 2009: Der Streit um die gekündigte Supermarkt-Kassiererin “Emmely“ geht in die höchste Instanz. Wegen grundlegender Bedeutung des Falls lässt das Bundesarbeitsarbeitsgericht in Erfurt ein Revisionsverfahren zu. © dpa
Berühmte Bagatellvergehen
Der unter ihrem Spitznamen bundesweit bekanntgewordenen Berlinerin war nach 31 Jahren Betriebszugehörigkeit fristlos gekündigt worden. Sie soll zwei Pfandmarken im Gesamtwert von 1,30 Euro unterschlagen haben. © dpa
Berühmte Bagatellvergehen
Juli 2009: Ein Prozess um drei angeblich gestohlene Brötchen endet mit einem Vergleich. Das Arbeitsgericht Heilbronn hebt die Kündigung einer 59 Jahre alten Küchenhilfe eines Krankenhauses zwar nicht auf. Die Klinik wirft der Frau aber nicht länger Diebstahl vor und zahlt ihr Gehalt noch bis Ende September. © dpa
Berühmte Bagatellvergehen
Juli 2009: Eine Abfallentsorgungsfirma in Mannheim kündigt einem Mitarbeiter fristlos, weil der Vater zweier Töchter ein Reisekinderbett aus dem Müll mit nach Hause genommen hatte. Eine Kündigung sei unverhältnismäßig, urteilt das Arbeitsgericht Mannheim. © dpa
Berühmte Bagatellvergehen
Februar 2009: Wegen eines Fehlbetrags von 1,36 Euro in der Kasse wird eine Bäckereiverkäuferin in Friedrichshafen am Bodensee fristlos entlassen. Nach einem Vergleichsvorschlag des Arbeitsgerichts Ravensburg erhält sie eine ordentliche Kündigung. © dpa
Berühmte Bagatellvergehen
Januar 2006: Ein Arbeiter hatte Aluminiumreste aus seinem Betrieb mitgehen lassen und an ein Recyclingunternehmen verkauft. Das Argument, es habe sich um Abfall gehandelt, überzeugt das Landesarbeitsgericht Mainz nicht. Es weist die Kündigungsschutzklage © dpa
Berühmte Bagatellvergehen
Mai 2005: Das Zerreißen von drei Briefen wird einem Postboten zum Verhängnis. Das hessische Landesarbeitsgericht bestätigt seine fristlose Entlassung. Der Briefträger hatte sein Verhalten mit einem “Blackout“ angesichts privater Probleme begründet. © dpa
Berühmte Bagatellvergehen
Oktober 2009: Wegen sechs Maultaschen im Wert von drei bis vier Euro verliert eine 58-jährige Altenpflegerin in Konstanz ihren Job. Das Arbeitsgericht Radolfzell gibt zunächst dem Arbeitgeber Recht. Bei der Berufungsverhandlung vor dem Landesarbeitsgericht Freiburg einigten sich die Parteien. Die Gekündigte erhält 42.500 Euro Abfindung und Gehaltsnachzahlung. Im Gegenzug akzeptiert sie die Kündigung. © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.