Nie wieder vertauschte Sachen

Gut lesbar: Namensaufkleber im Test

Mit Namensaufklebern versehene Kleidung wird nicht so schnell verwechselt.
+
Mit Namensaufklebern versehene Kleidung wird nicht so schnell verwechselt.

Irgendwann werden Eltern unweigerlich mit dem Thema Namensaufkleber konfrontiert. Denn spätestens in Schule oder Kita ist eine Beschriftung der Kindersachen nötig. Namensaufkleber sind eine gute Möglichkeit die Wertsachen der Knirpse bei einem versehentlichen Vertauschen wiederzufinden.

Im Kita- oder Schulalltag vermischen sich oft die Kleidungsstücke der Kinder: Achtlos werden sie in die Ecke geworfen und lassen sich dann nicht mehr zweifelsfrei zuordnen. Oft erkennt der eigene Knirps die Kleidung, die er morgens noch selbst angezogen hat, dann nicht mehr. Auch im Schulalltag sind die Namensaufkleber eine wichtige Stütze. Auch wenn Eltern manchmal an den Beschriftungs-Anforderungen der Lehrer verzweifeln: Jacken, Hosen Mützen, Schals, jeder einzelne Stift und sogar der Ranzen müssen beschriftet werden.

Wer personalisierte Etiketten sucht, sollte sich darüber im Klaren sein, wofür er diese verwenden möchte. So wird zwischen Klebe- und Bügeletiketten unterschieden. Nicht alle Klebeetiketten sind für die Verwendung auf Gegenständen konzipiert. Aufkleber die für Gegenstände geeignet sind, sollten beispielsweise Spülmaschinenfestigkeit mitbringen oder für die die Mikrowelle geeignet sein. Bügeletiketten sollten bis 60 Grad waschbar sein. Die meisten Anbieter stellen pro Etikett etwa 20 Zeichen zur Verfügung. Sollte das nicht reichen, kann beispielsweise ein Angebot, bei dem zwei Zeilen angegeben werden bestellt werden.

Die Auswahl an Aufklebern ist sehr groß, von kunterbunten bis puristischen Designs ist fast alles vertreten. Sehr günstige Modelle sind schon ab etwa acht Cent pro Stück zu bekommen. Teurere Aufkleber kosten dann auch schon mal 75 Cent das Stück - sehr teuer. Der Preis sagt allerdings leider nichts über Qualität und Haltbarkeit aus. Die Testredaktion empfiehlt, sich beim Anbringen der Namensaufkleber genau an die Anweisungen der Etikettenhersteller zu halten.

Namensaufkleber im Test: Welche überzeugen?

Das Testportal AllesBeste hat in Zusammenarbeit mit der Redaktion 18 Namensaufkleber getestet. Testsieger wurden die Namensaufkleber von „Klebekerlchen”. Neben dem Design überzeugte die lange Haftung und der vielseitige Einsatz auf Gegenständen und Kleidung. Die bunten Aufkleber sind sowohl für den Einsatz im Trockner, der Waschmaschine, dem Eisfach sowie der Mikrowelle ausgelegt.

Eine weitere Empfehlung sind die Namensaufkleber von Stikins. Die Aufkleber kommen ohne großen Schnickschnack und können auf Kleidung und Gegenständen aufgetragen werden. Sie überzeugen durch ihre gute Haftung und besitzen einen vergleichsweise günstigen Preis.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.