Schlag ins Gesicht für Opfer

So protzig feiert ein Millionen-Hochstapler auf Ibiza

+
So ähnlich kann man sich wohl das süße Leben von Jonas Kölle gerade auf Ibiza vorstellen. Statt im Gefängnis zu weilen, genießt der verurteilte Betrüger seinen Ausgang auf der Partyinsel.

Teure Autos, Jetset-Leben und dicke Autos – am Ende winkt Protz-Millionär und Hochstapler Jonas Köller das Gefängnis. Doch zuvor feiert er noch auf Ibiza.

Vier Jahre U-Haft – und achteinhalb Jahre Gefängnis wegen Veruntreuung: So lautete das harte Gerichtsurteil gegen Jonas Köller. Der 35-Jährige war 2013 bekannt geworden als Partyprinz, der gerne mit Luxus-Autos, Champagnersausen und sexy Mädels prahlte.

Jonas Köller macht Party unter Palmen - trotz Haft wegen Veruntreuung

Der sich allerdings zudem als gerissener Hochstapler herausstellte, der mit seiner Firma S&K Gelder von Anlegern veruntreute und damit sein pompöses Jetset-Leben finanzierte. Bis ihm die Staatsanwaltschaft auf die Schliche kam – und den Frankfurter mitsamt weiterer Manager hochgehen ließ. Entstandener Schaden: Satte 240 Millionen Euro.

Vier Jahre musste Köller nun auf das Urteil warten – vor zwei Monaten verurteilte ihn schließlich das Landgericht Frankfurt zu eben jenen achteinhalb Jahren Haft. Doch anscheinend hatte das Gericht wegen seiner jahrelangen U-Haft Mitleid mit dem 35-Jährigen – und setzte ihn vor seinem Gefängnisaufenthalt nochmal auf freien Fuß.

Protz-Millionär und Hochstapler: Trotz U-Haft nichts dazugelernt?

Und was macht Köller an seinen letzten freien Tagen? Er feiert ausgelassen, mit viel Alkohol und seinen Kumpels an einem Pool unter der Sonne Ibizas. Das Pikante daran: Einige unter ihnen sind laut BILD.de ehemalige S&K-Mitarbeiter.

Von Reue wegen seiner Taten keine Spur. Für seine ehemaligen Kunden, die er um ihr Geld betrogen hat, ist dieser Anblick sicherlich ein Schlag ins Gesicht. Schließlich hoffen sie noch immer auf Schadensersatz. Doch bis heute vergeblich. Wann Köller die Reststrafe antreten muss, ist allerdings noch nicht klar.

Lesen Sie hier, wie Scheinfirmen vorgehen, um Ihnen teure Handy-Abos zu verkaufen.

Auch interessant: Die dreisten Abzocker-Maschen von Betrügern auf Ebay-Kleinanzeigen.

Von Jasmin Pospiech

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.