1. Startseite
  2. Geld & Karriere

Queen auf den Geldscheinen und Münzen: Was passiert jetzt mit dem Pfund?

Erstellt:

Von: Janine Napirca

Kommentare

Das Porträt von Queen Elizabeth II. ziert zahlreiche Geldscheine und Münzen, nicht nur im Vereinigten Königreich. Was passiert nun nach ihrem Tod mit den Banknoten?

Mit dem Tod von Queen Elizabeth II. geht der Thron auf ihren Sohn, König Charles III. über, der zuvor Prinz von Wales war. Das wirkt sich unter anderem auf die englische Währung aus. Denn noch ziert das Porträt der englischen Queen zahlreiche Geldscheine und Münzen, auch außerhalb des Vereinigten Königreichs. Auch auf den 20-Dollar-Banknoten in Kanada, auf Münzen in Neuseeland und auf allen Münzen und Geldscheinen, die von der ostkaribischen Zentralbank ausgegeben werden, ist einem Bericht von RTL.de zufolge, Queen Elizabeth II. zu sehen.

Neue Geldscheine und Münzen durch den Tod von Queen Elizabeth II.

Künftig wird jedoch König Charles III. auf den entsprechenden Geldscheinen und Münzen abgebildet werden. Insgesamt sollen laut The Guardian 4,5 Milliarden Pfundnoten mit dem Porträt der Queen im Umlauf sein – im Wert von zusammen 80 Milliarden Pfund. Schätzungen zufolge kann es bis zu zwei Jahre dauern, bis das Geld durch das Porträt von König Charles III. ersetzt wird.

physische Goldmünze 1 oz Britannia Rückseite Queen Elizabeth II auf 10 Pfund Sterling Banknote Goldmünze
Queen Elizabeth II. ist im Alter von 96 Jahren verstorben. Was bedeutet das für die englischen Geldscheine und Münzen? © Michael Weber/imago

Haben Sie sich schon einmal Ihre Euro-Münzen im Geldbeutel genauer angesehen? Das steckt hinter den versteckten Buchstaben.

Wie werden die neuen Geldscheine und Münzen mit König Charles III. aussehen?

Während König George VI., der Vater von Queen Elizabeth II., auf den Banknoten nach links blickte, wendete sie ihren Blick zur rechten Seite. Denn laut The Royal Mint ist es Tradition, dass der Nachfolger oder die Nachfolgerin immer in die entgegengesetzte Richtung des bzw. der Verstorbenen blickt. So ist zu vermuten, dass König Charles III. wie bereits sein Großvater seinen Blick auf den britischen Geldscheinen und Münzen nach links richten wird.

Als die letzten synthetischen 50-Pfund-Geldscheine ausgegeben wurden, hatte der Rückruf und Austausch durch die Bank of England einem Bericht von Der Standard zufolge 16 Monate gedauert. Die entsprechenden Münzen mit dem Porträt der Queen einzutauschen, dürfte dagegen dem Bericht nach noch länger dauern, denn normalerweise werden diese nicht eingezogen, sondern einfach im neuen Design nachproduziert. Laut N-tv werden zunächst die neuen Banknoten mit dem Abbild von König Charles III. ausgegeben und anschließend sammeln Postämter und Banken die Währung mit dem Porträt von Queen Elizabeth II. per Transaktion ein.

Auch interessant

Kommentare