Mit dem Partner in Rente

Gemeinsam in Rente gehen? So kann es gelingen

Rentner sitzen auf einer Parkbank.
+
Viele Arbeitnehmer möchten mit ihrem Partner gemeinsam in Rente gehen.

Laut einer Studie wünscht sich ein großer Anteil an Paaren, gemeinsam in Rente gehen zu können. So kann dieser Wunsch in Erfüllung gehen.

  • Eine Studie belegt, dass viele Arbeitnehmer gemeinsam in Rente gehen möchten.
  • Nicht immer geht dieser Wunsch aber in Erfüllung.
  • Folgendes müssen Sie beachten, wenn Sie mit Ihrem Partner in Rente gehen möchten.

Nicht selten besteht zwischen Paaren ein größerer Altersunterschied. Im Hinblick auf die Rente* kann das zum Problem werden, da sich ein Partner oft schon viel früher im Ruhestand befindet, als der andere. Ein gemeinsamer Start in die Rente ist allerdings ein Wunsch von vielen Paaren, denn schließlich kann man so sofort die freie Zeit zusammen genießen. Doch wie kann es gelingen?

Rente: Studie belegt, dass viele Paare gemeinsam in den Ruhestand starten möchten

Die Rente nutzen viele Paare, um gemeinsam Dinge zu unternehmen, für die sie vorher keine Zeit hatten. Umso wichtiger ist es dem ein oder anderen, sofort nach Renteneintritt beispielsweise zu verreisen. Forscher wollten im Rahmen der repräsentativen Studie „Transitions and Old Age Potential“ konkret herausfinden, wie vielen Paaren ein gemeinsamer Start in die Rente am Herzen liegt. Dafür wurden 5.000 Menschen aus den Jahrgängen 1942 bis 1958 insgesamt dreimal in den Jahren 2013, 2016 und 2019 befragt. Wie dpa berichtet, bezogen die Forscher später auch die Partner der Studienteilnehmer ein.

Das Ergebnis ist dabei sehr deutlich: Ein Drittel der Paare wünscht sich, zusammen in den Ruhestand gehen zu können. Bei einem weiteren Drittel sei dies nur für einen Partner von Relevanz. Das letzte Drittel hingegen legt darauf keinen großen Wert.

Lesen Sie auch: Steuererklärung für Rentner – das sollten Sie besser jetzt schon wissen.

Gemeinsam in die Rente starten: So kann es gelingen

Zwischen erwachsenen Paare, die zusammenleben, besteht im Durchschnitt ein Altersunterschied von vier Jahren. Je höher dieser Unterschied ist, desto schwerer wird ein gemeinsamer Renteneintritt. Die Option, bereits mit 63 Jahren in den Ruhestand zu gehen, sei daher eine Möglichkeit, mit einem zwei Jahre älteren Partner die Arbeit zusammen niederzulegen. Allerdings darf nicht jeder in allen Branchen früher in die Rente starten, da dies oft voraussetzt, dass eine Person generell ohne größere Pausen gearbeitet hat. Gleichzeitig bedeutet ein früherer Renten-Eintritt für viele auch ein finanzieller Verlust, falls die Rente geringer ausfällt als das Gehalt.

Oft bleibt dem jeweils älteren Partner somit nur die Möglichkeit, einige Zeit länger zu arbeiten, bis der Lebensgefährte mit 65 Jahren in den Ruhestand gehen kann. Das hat übrigens sogar einen Vorteil: Der Partner könnte Aufschläge erhalten und so seine finanzielle Lage zusätzlich verbessern. (soa) *merkur.de ist Teil des Ippen-Zentral-Netzwerks.

Auch interessant: Alarmierende Zahlen: So wenig Geld bleibt für Rentner im Monat übrig.

Video: Bundestag ebnet Weg für Grundrente

Günstige Paradiese: Wer hier lebt, muss nie wieder arbeiten gehen

Unterirdische Höhlen, malerische Klippen und türkisblaues Meer: Die portugiesische Algarve ist mehr als nur ein Touristenort.
Unterirdische Höhlen, malerische Klippen und türkisblaues Meer: Die portugiesische Algarve ist mehr als nur ein Touristenort. © pixabay
Besonders Carvoeiro verführt mit seinem milden Klima, den atemberaubenden Sonnenuntergängen und den kulinarischen Genüssen das ganze Jahr über - zu einem kleinen Preis. Seit der Eurokrise Portugals ist es für Aussteiger hier sogar noch günstiger zu leben. Für nur 1.150 Euro monatlich pro Person (Wasser und Heizung sind kostenlos) kann man sich hier die Sonne auf den Bauch scheinen lassen.
Besonders Carvoeiro verführt mit seinem milden Klima, den atemberaubenden Sonnenuntergängen und den kulinarischen Genüssen das ganze Jahr über - zu einem kleinen Preis. Seit der Eurokrise Portugals ist es für Aussteiger hier sogar noch günstiger zu leben. Für nur 1.150 Euro monatlich pro Person (Wasser und Heizung sind kostenlos) kann man sich hier die Sonne auf den Bauch scheinen lassen. © pixabay
Barcelona gilt als hippe, bunte Stadt, die nur so vor Energie vibriert. An den vielen Kunstgalerien, Museen, Restaurants und Shoppingmeilen kann man sich in einem Urlaub kaum satt sehen. Zudem bietet die Metropole mit ihrem Stadtstrand für genug Erholung. Wer dauerhaft dort sesshaft werden möchte, zahlt insgesamt etwa 1.518 Euro an Lebenshaltungskosten.
Barcelona gilt als hippe, bunte Stadt, die nur so vor Energie vibriert. An den vielen Kunstgalerien, Museen, Restaurants und Shoppingmeilen kann man sich in einem Urlaub kaum satt sehen. Zudem bietet die Metropole mit ihrem Stadtstrand für genug Erholung. Wer dauerhaft dort sesshaft werden möchte, zahlt insgesamt etwa 1.518 Euro an Lebenshaltungskosten. © pixabay
Ruhig, beschaulich und friedlich - so kann man das Leben im kleinen Örtchen Santa Familia in Cayo, Belize bezeichnen. Hier kennt und kümmert sich jeder (um) jeden und das Leben dort ist sehr einfach. Außerdem erwartet Aussteiger offenes Meer, eine frische Brise sowie ganz viel Sonne - und das für gerade mal 1.000 Euro monatlich.
Ruhig, beschaulich und friedlich - so kann man das Leben im kleinen Örtchen Santa Familia in Cayo, Belize bezeichnen. Hier kennt und kümmert sich jeder (um) jeden und das Leben dort ist sehr einfach. Außerdem erwartet Aussteiger offenes Meer, eine frische Brise sowie ganz viel Sonne - und das für gerade mal 1.000 Euro monatlich. © pixabay
Sehr günstig, immer schönes Wetter und zahlreiche prachtvolle Tempel - das fällt einem als erstes zu Chiang Mai in Thailand ein. Wer hier leben möchte, muss nur etwa 845 Euro monatlich aufbringen.
Sehr günstig, immer schönes Wetter und zahlreiche prachtvolle Tempel - das fällt einem als erstes zu Chiang Mai in Thailand ein. Wer hier leben möchte, muss nur etwa 845 Euro monatlich aufbringen. © pixabay
Es kommt nicht von ungefähr, dass viele Aussteiger in Asien leben. Schließlich sind dort die Sonnenuntergänge und die Preise unschlagbar. Das gilt auch für die kleine, beschauliche Stadt Kota Kinabalu im malaysischen Borneo. Schnorcheln, tauchen, Insel-Hopping - langweilig wird es hier sicher nicht. Und das alles für einen Lebensunterhalt von nur 700 Euro pro Monat.
Es kommt nicht von ungefähr, dass viele Aussteiger in Asien leben. Schließlich sind dort die Sonnenuntergänge und die Preise unschlagbar. Das gilt auch für die kleine, beschauliche Stadt Kota Kinabalu im malaysischen Borneo. Schnorcheln, tauchen, Insel-Hopping - langweilig wird es hier sicher nicht. Und das alles für einen Lebensunterhalt von nur 700 Euro pro Monat. © pixabay
Nicaragua ist nicht nur für Surfer oder Backpacker ein Paradies - auch Aussteiger werden in Granada ihr Glück finden. Mit seiner fast unberührten Naturkulisse, bestehend aus einem See, den Bergen und sogar einem Vulkan sowie seiner ruhigen Gangart fasziniert es Menschen weltweit mit seinen vielen Facetten. Auch hier belaufen sich die monatlichen Lebenshaltungskosten auf gerade mal 1.000 Euro.  
Nicaragua ist nicht nur für Surfer oder Backpacker ein Paradies - auch Aussteiger werden in Granada ihr Glück finden. Mit seiner fast unberührten Naturkulisse, bestehend aus einem See, den Bergen und sogar einem Vulkan sowie seiner ruhigen Gangart fasziniert es Menschen weltweit mit seinen vielen Facetten. Auch hier belaufen sich die monatlichen Lebenshaltungskosten auf gerade mal 1.000 Euro.   © pixabay
Las Terrenas verbindet karibisches Flair mit französischer Haute Cuisine - die kleine Küstenstadt im Norden der Dominikanischen Republik scheint wie aus einem Bilderbuch entsprungen. Mit einem Lebensunterhalt von etwa 1.000 Euro monatlich lässt es sich an den weißen Sandstränden wunderbar entspannen.
Las Terrenas verbindet karibisches Flair mit französischer Haute Cuisine - die kleine Küstenstadt im Norden der Dominikanischen Republik scheint wie aus einem Bilderbuch entsprungen. Mit einem Lebensunterhalt von etwa 1.000 Euro monatlich lässt es sich an den weißen Sandstränden wunderbar entspannen. © pixabay
Friedlich und doch vor Energie pulsierend liegt Medellín in den Bergen Kolumbiens. Es ist reich an Kulturgeschichte und dennoch so schick wie eine europäische Metropole. Das ganze Jahr über sind das Wetter sowie auch die Wohnpreise hier sehr angenehm - für 1.400 Euro an Lebenshaltungskosten monatlich lebt es sich sehr entspannt.
Friedlich und doch vor Energie pulsierend liegt Medellín in den Bergen Kolumbiens. Es ist reich an Kulturgeschichte und dennoch so schick wie eine europäische Metropole. Das ganze Jahr über sind das Wetter sowie auch die Wohnpreise hier sehr angenehm - für 1.400 Euro an Lebenshaltungskosten monatlich lebt es sich sehr entspannt. © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.