Renten-Debatte

Aus Sicht von Ifo-Experte: Darum muss die Rente langsamer steigen als die Löhne

Ein älterer Mann sitzt an einem Tisch und zählt Geld. | Aktuell
+
Derzeit liegt der Beitragssatz bei 18,6 Prozent.

Der Rentenexperte Joachim Ragnitz hat eine Abkoppelung der Rentensteigerungen von der Lohnentwicklung gefordert - mit Blick auf die Steuer- und Beitragszahler.

Um die Zukunft der gesetzlichen Rente* wird in der Politik viel diskutiert. Die Meinungen gehen bei einigen Fragen auseinander. Der Konjunkturexperte Joachim Ragnitz zum Beispiel hat eine Abkoppelung der Rentensteigerungen von der Lohnentwicklung gefordert. Das berichtete die Deutsche Presse-Agentur (dpa) am 14. Oktober. „Nur wenn die Renten langsamer steigen als die Löhne, werden die Kassen geschont und die Steuer- und Beitragszahler nicht überfordert“, schreibt Ragnitz laut dpa in einem Aufsatz in „ifo Dresden berichtet“. Er habe darauf verwiesen, dass die vielen Babyboomer bald in den Ruhestand gingen.

Lesen Sie zudem: Sie wollen früher in Rente? Dann müssen Sie jeden Monat so viel Geld bezahlen

Ifo-Experte Ragnitz: Rente muss langsamer steigen als Löhne

Die politischen Entscheidungen der vergangenen Jahre würden zu einem gigantischen Finanzloch führen. Im Jahr 2050 müssten rund 2,6 Prozent der Wirtschaftsleistung zusätzlich für die Rente aufgebracht werden, schrieb Ragnitz dpa zufolge weiter. Er befürchte, dass die Koalitionspartner weitere teure Rentenbeschlüsse fällen.

Gesetzliche Rentenversicherung: Debatte über Beitragssatz

Auch interessant: Steuererklärung noch nicht erledigt? So wenig Zeit bleibt Ihnen dafür noch

SPD und Grüne hätten im Wahlkampf versprochen, dass das Rentenniveau auch nach 2025 nicht unter 48 Prozent des Lohnniveaus sinken solle. „Dann aber müsste der Beitragssatz auf 25 Prozent im Jahr 2050 steigen.“ Derzeit liegt der Beitragssatz bei 18,6 Prozent. (ahu) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.