"Es ist, als würde ich in Alcatraz leben"

"Ich stehe unter enormen Stress": Schwerkranker Rentner (68) lebt nur von fünf Euro im Monat

+
Kevin Boff ist 68, Rentner - und muss mit wenigen Euro im Monat über die Runden kommen. (Symbolbild)

"Weihnachten war ein Desaster": Ein schwerkranker Rentner kämpft ums nackte Überleben. Ihm bleiben nur wenige Euro pro Monat. Wie konnte das passieren?

"Es ist, als würde ich in Alcatraz leben" - so fühlt sich das Leben für Kevin Boff an. Der Rentner ist einsam, schwerkrank - und musste allein im Dezember von gerade mal fünf Euro im Monat leben. Der 68-Jährige erlebte sogar das Fest der Liebe als einziges "Desaster" - statt üppigem Weihnachtsmahl gab es für den Briten nur einen Joghurt zu essen.

68-jähriger Rentner nagt am Hungertuch - und ist doch schwerkrank

Darunter leidet Boff sehr, der früher in der Pharmaindustrie tätig war, wie er gegenüber dem britischen Nachrichtenmagazin North Wales Live verrät. Schließlich macht ihm nicht nur seine geringe Rente zu schaffen, außerdem hat er große Schmerzen und Taubheitsgefühle aufgrund seines Raynaud-Syndroms. Schübe der neurologischen Erkrankung, die mit wellenartigen Durchblutungsstörungen daherkommt, werden wiederum durch Kälte und emotionalen Stress verursacht.

Video: Rentner geht aus traurigem Grund ins Gefängnis

Ein Teufelskreis - zumal es sich Boff jetzt im Winter nur einmal in der Woche leisten kann, die Heizung aufzudrehen. "Ich hätte das in meinem Alter nie erwartet, ich stehe unter extremen Stress und es bestimmt mein Leben", so der Rentner traurig. Er müsse sparen, wo er nur kann. "Ich kann nicht ausgehen, ich kann niemanden treffen. Ich kann nichts tun. Ich kann nicht leben", meint Boff.

Auch interessant: Rentner wettert gegen Grundrente: "Ungerecht, wenn die fast das Gleiche bekommen".

Ihm gehe es teilweise psychisch so schlecht, dass ihn die Polizei sogar bereits für suizidgefährdet gehalten habe. Doch wie konnte es nur so weit kommen? Dem 68-Jährigen zufolge hatte er 1988 eine private Altersvorsorge abgeschlossen. Was er angeblich zu dem Zeitpunkt nicht wusste: Gleichzeitig war er damit aus der gesetzlichen Rente ausgetreten - und zahlte somit auch weniger Sozialversicherungsbeiträge.

Erfahren Sie hier: Rentner verliert sein Haus - bloß weil er dem Finanzamt acht Euro schuldet.

Private Altersvorsorge? Das bereut Boff heute

Während Boff heute gerade mal 210 Euro monatlich bekommt, erhalten andere in seinem Alter eine gesetzliche Rente von circa 850 Euro. Nach Abzug seiner Kosten bleiben ihm nur noch wenige Euro übrig - weshalb er sogar schon heftige Brustschmerzen bekommen habe.

"Ich wünschte, ich hätte in etwas Greifbares, wie Immobilien oder Gold, investiert, um diese Katastrophe abzuwenden", bereut Boff heute gegenüber North Wales Live. Die britische Versicherungsgruppe, bei der Boff damals die private Altersvorsorge abgeschlossen hatte, will nun den Fall genauer untersuchen.

Lesen Sie auch: Bevor Sie Ihre Rente erhalten, wird noch kräftig Geld abgezogen.

jp

Das sind die fünf lukrativsten Geldanlagen der Welt

Die eigenen vier Wände sind für viele Deutsche noch immer ein Lebenstraum, den es zu erfüllen gilt. Doch nicht nur für die Familienplanung, sondern auch als Investment in die Altersvorsorge. Besonders jetzt sind Immobilien so lukrativ wie noch nie: Schließlich ist der Leitzins seit Anfang 2017 auf seinem historischen Tiefstand. Und der Traum beziehungsweise ein Darlehen dadurch in greifbarer Nähe.
Die eigenen vier Wände sind für viele Deutsche noch immer ein Lebenstraum, den es zu erfüllen gilt. Doch nicht nur für die Familienplanung, sondern auch als Investment in die Altersvorsorge. Besonders jetzt sind Immobilien so lukrativ wie noch nie: Schließlich ist der Leitzins seit Anfang 2017 auf seinem historischen Tiefstand. Und der Traum beziehungsweise ein Darlehen dadurch in greifbarer Nähe. © pixabay
Kryptowährungen sind gerade in aller Munde: Bitcoin & Co. sind gerade so angesagt wie nie. Einst als dubioses Cybergeld aus dem Darknet verschrien, sind sie nun auch in der Realität angekommen. Mit Erfolg. Der Bitcoin-Kurs konnte bereits ein Allzeithoch erzielen, die 4.000-Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro) knacken - und machte bereits einige Investoren in kürzester Zeit zu Millionären. Allerdings ist der Kurs immer wieder starken Schwankungen unterworfen - daher sollten Sie sich des Risikos eines Tiefsturzes stets bewusst sein.
Kryptowährungen sind gerade in aller Munde: Bitcoin & Co. sind gerade so angesagt wie nie. Einst als dubioses Cybergeld aus dem Darknet verschrien, sind sie nun auch in der Realität angekommen. Mit Erfolg. Der Bitcoin-Kurs konnte bereits ein Allzeithoch erzielen, die 4.000-Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro) knacken - und machte bereits einige Investoren in kürzester Zeit zu Millionären. Allerdings ist der Kurs immer wieder starken Schwankungen unterworfen - daher sollten Sie sich des Risikos eines Tiefsturzes stets bewusst sein. © pixabay
Statussymbole wie Luxusuhren oder Oldtimer rücken immer mehr in den Fokus als weitere lukrative Geldanlagen. Darunter auch Wein. Schließlich kann ein edler Tropfen nach ein paar Jahren schon mal so viel wert sein wie ein 3er BMW. Laut der Londoner Finanzberatung Knight Frank ist der Wert von Wein sogar um 24 Prozent nach oben geschossen. Praktisch daran: Die Flaschen können Sie in Ihrem hauseigenen Weinkeller lagern.
Statussymbole wie Luxusuhren oder Oldtimer rücken immer mehr in den Fokus als weitere lukrative Geldanlagen. Darunter auch Wein. Schließlich kann ein edler Tropfen nach ein paar Jahren schon mal so viel wert sein wie ein 3er BMW. Laut der Londoner Finanzberatung Knight Frank ist der Wert von Wein sogar um 24 Prozent nach oben geschossen. Praktisch daran: Die Flaschen können Sie in Ihrem hauseigenen Weinkeller lagern. © pixabay
"Kaufen, wenn die Kanonen donnern - verkaufen, wenn die Violinen spielen" - sagte einmal einer der reichsten Männer der Welt, der Bankier Carl Mayer von Rothschild. Wer es also gerne etwas risikoreicher mag, der sollte in Aktien investieren. Am besten ist es, wenn Sie mit Geld spekulieren, dass Sie entbehren können oder in nächster Zeit nicht unbedingt benötigen. Dadurch können Sie bei etwaigen Kursschwankungen cool bleiben - und werden am Ende für Ihr Durchhaltevermögen belohnt.
"Kaufen, wenn die Kanonen donnern - verkaufen, wenn die Violinen spielen" - sagte einmal einer der reichsten Männer der Welt, der Bankier Carl Mayer von Rothschild. Wer es also gerne etwas risikoreicher mag, der sollte in Aktien investieren. Am besten ist es, wenn Sie mit Geld spekulieren, dass Sie entbehren können oder in nächster Zeit nicht unbedingt benötigen. Dadurch können Sie bei etwaigen Kursschwankungen cool bleiben - und werden am Ende für Ihr Durchhaltevermögen belohnt. © pixabay
Sicher, profitabel und man kann es sogar zuhause lagern: Der gute, alte Goldbarren gilt seit Menschengedenken als Investment von Wert. Besonders in Krisenzeiten lohnt sich Gold, da es als stabil gilt. 2017 ist der Goldpreis auch wieder massiv angestiegen - und Finanzexperten glauben sogar, dass es weiter nach oben gehen wird.
Sicher, profitabel und man kann es sogar zuhause lagern: Der gute, alte Goldbarren gilt seit Menschengedenken als Investment von Wert. Besonders in Krisenzeiten lohnt sich Gold, da es als stabil gilt. 2017 ist der Goldpreis auch wieder massiv angestiegen - und Finanzexperten glauben sogar, dass es weiter nach oben gehen wird. © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.