Schlüsselsuche Ade

Nie mehr den Schlüssel verlieren: Schlüsselfinder im Test

Ein Schlüsselfinder erleichtert die Suche ungemein.
+
Ein Schlüsselfinder erleichtert die Suche ungemein.

Meist passiert es genau dann, wenn man sowieso schon im Stress ist. Der Schlüssel ist in der ganzen Wohnung unauffindbar. Wie praktisch, dass es im 21. Jahrhundert auch hierfür eine Lösung gibt: den Bluetooth-Schlüsselfinder.

Pieper am Schlüsselbund, die sich mittels Fernbedienung ansteuern lassen und so den aktuellen Aufenthaltsort des Schlüssels preisgeben, sind mittlerweile ein alter Hut. Ihre Reichweite ist gering und die Gefahr, die dafür nötige Fernbedienung zu verlieren, groß. Abhilfe schafft hier ein Schlüsselfinder, der mit dem Smartphone betrieben wird. Mithilfe einer App genügt ein Fingertipp und der vermisste Schlüssel – oder was man sonst so verloren und mit dem Tracker ausgestatten hat – zeigt seinen Standort durch einen lauten Piepton an - sofern sich der Finder innerhalb der Bluetooth-Reichweite befindet.

Der Vorteil dieser neuen Generation Schlüsselfinder liegt wortwörtlich auf der Hand: Das Smartphone ist so gut wie immer griffbereit und vor einem versehentlichen Verlieren wesentlich besser geschützt als ein Funksender. Zudem steht mit Bluetooth 5.0 nun eine akkuschonende Möglichkeit zur Informationsübermittlung zur Verfügung, mit der zahlreiche weitere Vorteile einhergehen. Mit der entsprechenden App lassen sich sogar Listen anlegen, damit man über den Standort einer jeden Habseligkeit Bescheid weiß. Außerhalb des Bluetooth-Bereiches funktioniert die Ortung, indem die App die letzte Position des Trackers speichert, also als dieser noch per Bluetooth mit dem Smartphone kommunizieren konnte.

Übrigens weiß der Tracker selbst natürlich nicht, wo er sich gerade befindet, er sendet seine Daten lediglich ans Smartphone und dieses verortet die Signale dann mithilfe des GPS-Moduls. Tracker mit eigenem GPS-Modul sind dagegen wahre Stromfresser und deshalb recht unbrauchbar für den Schlüsselbund.

Schlüsselfinder im Test: das Fazit

Das Testportal AllesBeste hat in Zusammenarbeit mit der Redaktion 24 Schlüsselfinder getestet. Besonders überzeugt hat der Tile Pro (2019). Der Schlüsselfinder des Marktführers ist ausreichend laut (101 Dezibel), verfügt über beeindruckende 90 Meter Reichweite und bietet – im Gegensatz zu seinem Vorgänger – die Möglichkeit, Batterien eigenständig wechseln zu können.

Manche Funktionen stehen allerdings nur mit einem kostenpflichtigen Abo zur Verfügung. Im Hinblick auf den nicht geringen Preis des Schlüsselfinders selbst, erscheint die Preispolitik des Herstellers daher etwas fragwürdig.

Eine weitere Empfehlung ist der Chipolo One: Der quietschbunte Schlüsselfinder lässt sich ohne ein Abo nutzen. Zudem funktioniert die App ohne Probleme und auch die Hardware ist ausgereift.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.