Unscheinbar, aber wertvoll

Sensation in "Bares für Rares": Sie glauben nicht, was dieser Gold-Schatz wert ist

+
Aus Elfenbein, handgefertigt und 150 Jahre alt: Dieses Nähkästchen ist ein wahrer Gold-Schatz.

In "Bares für Rares" staunten Experten und Händler nicht schlecht, als eine Verkäuferin einen wahren Schatz in die Sendung bringt. Sie selbst ahnte von nichts.

Jahrelang dachte Hannelore Hesse, sie habe ein kleines, unscheinbares Nähkästchen im Schrank aufbewahrt. Ihre Patentante hatte es der 70-Jährigen geschenkt. Doch wirklich viel konnte sie nie damit anfangen - und deshalb brachte sie es jetzt in das Pulheimer Walzwerk. Dort angekommen, staunen Moderator Horst Lichter und Experte Sven Deutschmanek nicht schlecht.

Unscheinbares Nähkästchen stellt sich als uralte Kostbarkeit heraus

Schließlich ist das gute Stück kunstvoll gefertigt - und ist sogar mit einem adelig wirkenden Monogramm "WLI" versehen. "Das ist kein Nähkästchen", ist Lichter sofort Feuer und Flamme. "Das ist ein Necessaire." Der Begriff stammt aus dem Französischen und bezeichnet eine Schatulle mit allen wichtigen "Notwendigkeiten", die man im Alltag braucht.

Doch schnell stellt sich heraus: Diese hübsche Rarität ist sogar etwas ganz Besonderes. Schließlich weist es feuervergoldete Scharniere auf sowie handgefertigte Gegenstände wie eine Schere und einen Nadelköcher aus hochlegiertem 750er Gold aus. Die Verkäuferin ist baff - mit solch einem Wert hat sie nicht gerechnet.

Auch interessant: "Bares für Rares": Verkäuferin will Feuerzeug an den Mann bringen - doch das birgt ein unerwartetes Geheimnis.

150 Jahre alt, 750er Gold: Necessaire haut Experte und Händler um

Doch es kommt noch besser: So ist das Necessaire nicht nur sehr wertvoll, sondern auch eine einmalige, französische Handarbeit, die aus Paris aus den Anfängen des 19. Jahrhunderts stammen muss. Damit hat das Nähkästchen stolze 150 Jahre auf den Buckel. Dennoch lobt Experte Deutschmanek seine gut erhaltene Verfassung. Seine Expertise: Auf bis zu 1.000 Euro darf Hesse in der Händlerrunde hoffen.

Die freut sich darüber - und wird nicht enttäuscht: Händler Jan Cizek bekommt den Zuschlag - und gibt ihr für die Kostbarkeit 660 Euro. Zwar weniger, als die Expertise ergab, doch das kümmert Hesse nicht weiter: "Ich freue mich sehr. Ich nehme das Geld jetzt mit nach Hause und mache mir ein schönes Wochenende davon."

Lesen Sie auch: "Bares für Rares": Experte fällt vernichtendes Urteil - doch Händler strafen ihn Lügen.

jp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.