Jobsuche

Skype-Interview: Das sollten Sie unbedingt beachten

+
Auch ein scheinbar unförmliches Skype-Interview hat seine eigenen Regeln.

Immer mehr Firmen bieten in der ersten Bewerbungsrunde Jobinterviews per Skype an. Doch welche Regeln gelten bei dieser Art von Bewerbungsgespräch?

Auf ausgeschriebene Stellen bewerben sich oft Menschen aus ganz Deutschland oder sogar aus dem Ausland. Doch für ein erstes Kennenlernen muss heutzutage kein Bewerber mehr hunderte von Kilometern anreisen - schließlich gibt es ja Videotelefonie über Skype, Facetime oder Google Hangout. Ein Bewerbungsgespräch aus dem heimischen Wohnzimmer - kann das funktionieren? 

Skype-Interview: Wie mache ich das überhaupt?

Beim Skype-Interview fühlen sich viele Bewerber nach wie vor unsicher: Wo setze ich mich hin? Muss ich mich genauso kleiden wie für ein reguläres Bewerbungsgespräch? Wir haben ein paar Tipps für Sie zusammengestellt, die Sie optimal auf ein Skype-Interview vorbereiten.

Tipp 1: Räumen Sie auf

Über eines sollten sich Bewerber im Klaren sein: Ein Skype-Interview lässt ihren potentiellen Chef tief blicken - nämlich in die Untiefen Ihrer Wohnung. Der Joghurt-Becher von gestern steht noch auf Ihrem Schreibtisch und die Wäsche stapelt sich im Hintergrund? Das hinterlässt einenchaotischen Eindruck und sie sehen dabei nicht sonderlich gut aus. Aufräumen vor dem Interview sollte deshalb Pflicht sein.

Tipp 2: Recherchieren Sie den Kleidungsstil

Als nächstes sollten Sie Recherchen zum Unternehmen anstellen. Nicht nur, wie dieses arbeitet, sondern auch, welchen Kleidungsstil die zukünftigen Kollegen tragen. Unternehmensbilder auf Facebook oder der Firmenhomepage verraten den Stil, mit dem Sie im Bewerbungsgespräch genau richtig gekleidet sind. 

Das heimische Umfeld mag Sie vielleicht eher zur Jogginghose verlocken ("Sieht ja keiner unter dem Schreibtisch!") - aber man weiß ja nie, ob man vielleicht doch mal aufstehen muss. Und Schlabberlook wäre dann mehr als peinlich.

Lesen Sie auch: Mit diesen fiesen Fragen werden Sie im Vorstellungsgespräch getestet.

Tipp 3: Wählen Sie einen ruhigen Raum

Wählen Sie den Raum, in dem Sie sich zum Skype-Interview niederlassen, mit bedacht. Er sollte möglichst ruhig sein, damit Sie sich ohne Ablenkung auf das Gespräch konzentrieren können. Lärmende Mitbewohner sollten Sie besser nach draußen schicken, für Kinder einen Babysitter organisieren.

Tipp 4: Üben Sie vorher

Üben Sie schon vorher, ob die Skype-Verbindung zu Ihnen problemlos aufgebaut werden kann. Nichts wäre peinlicher, als wenn das Gespräch wegen technischer Probleme abgesagt werden müsste. Überprüfen Sie dabei auch, welchen Bildausschnitt Ihr Gegenüber zu sehen bekommt. 

Tipp 5: Legen Sie sich Notizen bereit

Ein großer Vorteil beim Skype-Interview: Wenn Sie Ihre Notizen geschickt drappieren, merkt Ihr Gesprächspartner nicht, dass Sie "spicken". So können Sie etwa Unternehmensdaten am Monitor anheften und ganz unauffällig einen Blick darauf werfen.

Lesen Sie auchAn diesen Formulierungen erkennen Personaler, dass Sie lügen.

Von Andrea Stettner

Mit dieser Körpersprache geht das Bewerbungsgespräch schief

Im Vorstellungsgespräch die Arme verschränken wirkt auf den Gesprächspartner abweisend. Diese Körperhaltung sollten Sie unbedingt vermeiden.
Im Vorstellungsgespräch die Arme verschränken wirkt auf den Gesprächspartner abweisend. Diese Körperhaltung sollten Sie unbedingt vermeiden. © Simona Asam
Halten Sie Blickkontakt mit Ihrem Gegenüber: Kein Blickkontakt wirkt unsicher oder noch schlimmer desinteressiert. Auch verschämt wegschauen macht keinen guten Eindruck.
Halten Sie Blickkontakt mit Ihrem Gegenüber: Kein Blickkontakt wirkt unsicher oder noch schlimmer - desinteressiert. Auch verschämt wegschauen macht keinen guten Eindruck. © Simona Asam
Die Denkerpose: Wahrscheinlich wollen Bewerber mit dieser Körperhaltung zeigen, dass sie sich Gedanken über den Job oder die Fragen des Personalers machen. Oftmals nimmt man so eine Haltung auch automatisch ein. Doch meist wirkt diese Pose gestellt - lassen Sie es also lieber bleiben.
Die Denkerpose: Wahrscheinlich wollen Bewerber mit dieser Körperhaltung zeigen, dass sie sich Gedanken über den Job oder die Fragen des Personalers machen. Oftmals nimmt man so eine Haltung auch automatisch ein. Doch meist wirkt diese Pose gestellt - lassen Sie es also lieber bleiben. © Simona Asam
Sie kennen das selber: Wenn Sie jemand höflich anlächelt, vermittelt Ihnen das eine positive Stimmung. Vermeiden Sie es also, das ganze Gespräch über ernst zu schauen. Doch übertreiben Sie es auch nicht mit dem Lächeln, das könnte künstlich oder unpassend wirken.
Sie kennen das selber: Wenn Sie jemand höflich anlächelt, vermittelt Ihnen das eine positive Stimmung. Vermeiden Sie es also, das ganze Gespräch über ernst zu schauen. Doch übertreiben Sie es auch nicht mit dem Lächeln, das könnte künstlich oder unpassend wirken. © Simona Asam
Jeder kennt ihn, den schlaffen Händedruck. Der erste Eindruck ist dadurch schon negativ behaftet. Drücken Sie Ihrem Gesprächspartner mit Nachdruck und Bestimmtheit die Hand - es wird ihm positiv im Gedächtnis bleiben.
Jeder kennt ihn, den schlaffen Händedruck. Der erste Eindruck ist dadurch schon negativ behaftet. Drücken Sie Ihrem Gesprächspartner mit Nachdruck und Bestimmtheit die Hand - es wird ihm positiv im Gedächtnis bleiben. © Simona Asam
Bleiben Sie cool: Wenn Sie sich aus der Ruhe bringen lassen, werden Sie nervös und fangen höchstwahrscheinlich an, an ihrer Jacke oder ihren Händen zu zupfen. Legen Sie lieber die Hände flach vor sich auf den Tisch oder trinken Sie ab und zu einen Schluck Wasser. So hat der Stress gar nicht erst die Möglichkeit, in ihren Händen eine Reaktion auszulösen. 
Bleiben Sie cool: Wenn Sie sich aus der Ruhe bringen lassen, werden Sie nervös und fangen höchstwahrscheinlich an, an ihrer Jacke oder ihren Händen zu zupfen. Legen Sie lieber die Hände flach vor sich auf den Tisch oder trinken Sie ab und zu einen Schluck Wasser. So hat der Stress gar nicht erst die Möglichkeit, in ihren Händen eine Reaktion auszulösen.  © Simona Asam
Eine schlaffe oder in sich zusammengefallene Körperhaltung lässt Sie auch müde und wenig aktiv wirken. Setzen Sie sich gerade hin, dass wirkt auf das Gegenüber aufmerksam und positiv.
Eine schlaffe oder in sich zusammengefallene Körperhaltung lässt Sie auch müde und wenig aktiv wirken. Setzen Sie sich gerade hin, dass wirkt auf das Gegenüber aufmerksam und positiv. © Simona Asam
Vermeiden Sie es, mit ihren Haaren zu spielen. Auch das zeugt von Nervosität und Unsicherheit.
Vermeiden Sie es, mit ihren Haaren zu spielen. Auch das zeugt von Nervosität und Unsicherheit. © Simona Asam
Gestikulieren Sie nicht wild mit den Händen, so verbreiten Sie nur Hektik. Bleiben Sie gelassen und strukturiert.
Gestikulieren Sie nicht wild mit den Händen, so verbreiten Sie nur Hektik. Bleiben Sie gelassen und strukturiert. © Simona Asam
Aufstützen
Den Kopf aufstützen: Hier könnte man meinen, Ihr Kopf sei zu schwer, so dass sie ihn nicht von allein gerade halten können. Davon sollten Sie absehen. © Simona Asam

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.