Das Gefühl von Sicherheit

Smart und sicher: Smart-Home-Alarmanlagen im Test

Smart-Home-Alarmanlagen sind eine günstige Alternative.
+
Smart-Home-Alarmanlagen sind eine günstige Alternative.

Um sich so gut es eben geht vor einem Einbruch in den eigenen vier Wänden zu schützen, sollte man über die Anschaffung einer Smart-Home-Alarmanlage nachdenken. Das Testportal AllesBeste hat 22 Alarmanlagen auf Herz und Nieren geprüft.

Sicherheit geht vor. Das gilt auch und insbesondere beim Schutz des eigenen Zuhauses. Bei den getesteten Modellen handelt es sich offiziell um sogenannte „Einbruchsmeldeanlagen” und das beschreibt ihren Tätigkeitsbereich schon recht genau, denn sie sind nicht dazu da, um einen Einbruch zu verhindern, sondern diesen zu Erkennen und umgehend zu melden. Das funktioniert, indem die Systeme Benachrichtigungen aufs Handy schicken und Sicherheitsdienste alarmieren. Auch eine laute Sirene ist in solchen Situationen oft hilfreich, da viele Einbrecher vom lauten Geräusch in die Flucht geschlagen werden.

Die von AllesBeste getesteten Smart-Home-Alarmanlagen können freilich nicht mit einem Profi-System, das mit mehreren tausend Euro zu Buche schlägt, mithalten. Wer also bei der Sicherheit keine Kompromisse eingehen möchte, der kommt um eine große Investition leider nicht herum. Um Einbrecher in die Flucht zu schlagen, einen Sicherheitsdienst zu alarmieren und ein Gefühl von Sicherheit zu vermitteln, dafür reichen die getestet Alarmanlagen jedoch allemal.

Weil Alarmanlagen oftmals zu Fehlinterpretationen neigen und es durchaus schon einmal vorkommen kann, dass Nachbars Katze mit einem Einbrecher verwechselt wird, sollte man davon absehen, bei jeder Meldung der Anlage direkt die Polizei zu rufen. Besser, man begutachtet die Szenerie erst einmal durch die Kamera und entscheidet dann.

Getestet wurden die Alarmanlagen, indem sie zunächst einmal auf einer großen OSB-Platte installiert wurden. Im Test wurde dann das Zusammenspiel von Aktoren und Sensoren in der App untersucht. Auch der Funktionsumfang und die Benutzerfreundlichkeit der App waren im Test von Interesse.

Smart-Home-Alarmanlagen im Test: Dieses Modell überzeugt

Testsieger wurde die Smartvest FUAA35001A von Abus. Das System gehört zwar nicht zu den schönsten im Test, muss es aber auch nicht, schließlich ist in diesem Fall nur die Funktion wichtig. Die App der Smart-Home-Alarmanlage ist übersichtlich gestaltet und hält sich farblich angenehm zurück. Insgesamt ist die Alarmanlage schnell eingerichtet, erfüllt die Anforderungen, die an ein solches System gestellt werden und informiert via Push-Benachrichtigungen über wichtige Ereignisse.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.