Dürreperiode fordert Tribut

Viele Weihnachtsbäume wegen Dürre verendet - wo Sie noch einen günstig kaufen können

+
Weihnachtsbäume sind dieses Jahr rar gesät - der heiße Sommer hat ihnen zugesetzt.

Fast die Hälfte der deutschen Haushalte stellt an den Feiertagen einen Weihnachtsbaum auf. Der Rekordsommer hat den Bauern sehr zugesetzt. Müssen wir jetzt mehr bezahlen?

Nordmanntannen, Blaufichten oder doch lieber die Edeltanne: Was wäre die Bescherung ohne einen festlich dekorierten Weihnachtsbaum, unter dem sich die Geschenke stapeln? Kein Wunder also, dass es in den Wochen vor den Feiertagen jedes Jahr aufs Neue ein Gerangel um die schönste Tanne vor den Verkaufsstellen gibt.

Dürreperiode setzt Weihnachtsbäumen zu - weniger Bestand

Schließlich wollen fast die Hälfte aller Deutschen einen Baum in den eigenen vier Wände aufstellen - das macht mehr als 40 Millionen Haushalte. Doch dieses Jahr dürfte es nur wenig Auswahl geben - schließlich soll der Rekordsommer nun seinen Tribut fordern. Die Weihnachtsbaum-Produzenten berichten, dass mehr als die Hälfte der jungen Bäume die Dürreperiode nicht überstanden haben.

So etwas hätten sie noch nie erlebt, klagen sie. "Der Sommer war ein Stress-Test für den Wald. Wasser konnten die Bäume nicht speichern", erklärt auch Martin Grünebaum von den Landesforsten Rheinland-Pfalz gegenüber Bild Online. Drohen nun Preiserhöhungen für die Verbraucher?

Preise bleiben stabil - zum Leidwesen der Bauern

Nein, versprechen die Baum-Produzenten. Die Preise sollen stabil bleiben. Auch dieses Jahr wird ein Weihnachtsbaum pro laufendem Meter durchschnittlich 15 Euro kosten, heißt es. Allerdings müssen sie jetzt wohl oder übel den Gürtel enger schnallen, denn sie bleiben vorerst auf den Kosten sitzen.

Grünebaum rät daher Verbrauchern, einen Weihnachtsbaum erst kurz vor dem Fest bei einem regionalen Anbieter zu kaufen - oder am besten selbst einen zu schlagen. Bei letzteren kommt man sicherlich am günstigsten weg.

Auch interessant: Weihnachtsgeschenke bei Amazon: Sichern Sie sich jetzt bis zu 70 Prozent reduzierte Produkte.

Trend geht zu regionalen Anbietern von Weihnachtsbäumen

Ersteres bestätigt dagegen den Trend: So kaufen immer mehr Deutsche ihre Bäume beim Bauern um die Ecke. Das besagt jetzt eine Untersuchung der "Schutzgemeinschaft Deutscher Wald". Besonders bei jungen Paaren seien Weihnachtsbäume gefragt, die Natur pur versprechen.

Zudem gehe der Trend immer mehr zu kleineren Bäumen (bis 1,75 Meter). Bereits 30 Prozent der Bäume werden zudem bei regionalen Anbietern, ebenfalls 30 Prozent beim Straßenhandel und der Rest in Bau- oder Gartenmärkten erworben.

Erfahren Sie hier: Weihnachtsgeschenke in Gefahr? Verdi kündigt Streiks bei Amazon an.

Aber auch Online-Versandhändler wie Amazon bieten immer öfter Weihnachtsbäume an. Dort sind sie nicht unbedingt viel günstiger, allerdings hatte das Online-Portals sparwelt.de in einem Test an der Qualität nichts zu bemängeln. Außerdem kann man sich das lästige Schleppen der Tanne sowie das Putzen des Autos und der Wohnung nach dem Aufstellen sparen. Zudem ist es deutlich bequemer, da der Baum oftmals kostenlos nach Hause geliefert wird.

Lesen Sie auch: Weihnachtsbäume, Drohnen & Co.: Dafür verschwendet der Staat das Geld der Steuerzahler.

jp

Klassische Weihnachtsdeko im Trend

Viel Rot ist bei so manchen Unternehmen für die Weihnachtsdekoration angesagt, so auch bei Butlers. Foto: Butlers
Viel Rot ist bei so manchen Unternehmen für die Weihnachtsdekoration angesagt, so auch bei Butlers. © Butlers
Keine Lust, selbst kreativ zu sein? Broste Copenhagen legt Papierdekorationen für den Baum auf. Foto: Broste Copenhagen
Keine Lust, selbst kreativ zu sein? Broste Copenhagen legt Papierdekorationen für den Baum auf. © Broste Copenhagen
Neben den traditionellen Weihnachtsdekorationen sind moderne Interpretationen der klassischen Motive im Handel zu finden, etwa bei Stelton. Foto: Stelton
Neben den traditionellen Weihnachtsdekorationen sind moderne Interpretationen der klassischen Motive im Handel zu finden, etwa bei Stelton. © Stelton
Auffallend viele Unternehmen haben goldene oder silberne Dekorationen für Weihnachten 2016 im Programm, so auch Leonardo. Foto: Leonardo
Auffallend viele Unternehmen haben goldene oder silberne Dekorationen für Weihnachten 2016 im Programm, so auch Leonardo. © Leonardo
Der Deko-Tipp von Leonardo: Kekse als Anhänger und traditionell gestaltete Kugeln für den Baum. Foto: Leonardo
Der Deko-Tipp von Leonardo: Kekse als Anhänger und traditionell gestaltete Kugeln für den Baum. © Leonardo
Bei Villeroy & Boch kommen Nussknacker-Anhänger in traditioneller Optik an den Weihnachtsbaum. Foto: Villeroy&Boch
Bei Villeroy & Boch kommen Nussknacker-Anhänger in traditioneller Optik an den Weihnachtsbaum. © Villeroy&Boch
Rote und goldene Dekorationen für die Weihnachtstage liegen im Trend. Auch wayfair.de wirbt damit. Foto: wayfair.de
Rote und goldene Dekorationen für die Weihnachtstage liegen im Trend. Auch wayfair.de wirbt damit. © wayfair.de
Sie waren lange nicht mehr in Mode, kommen aber jetzt wieder in die Läden: Depot legt Kugeln im Barockstil mit geschwungenen Ornamenten und sogar Vogelfiguren mit Glitzerbesatz wieder auf. Foto: Depot
Sie waren lange nicht mehr in Mode, kommen aber jetzt wieder in die Läden: Depot legt Kugeln im Barockstil mit geschwungenen Ornamenten und sogar Vogelfiguren mit Glitzerbesatz wieder auf. © Depot
Eine Deko-Idee von Ikea: Mehrere Kugeln an Bänder hängen und gebündelt aufhängen. Darunter sind auch traditionelle Zapfenformen. Foto: Ikea
Eine Deko-Idee von Ikea: Mehrere Kugeln an Bänder hängen und gebündelt aufhängen. Darunter sind auch traditionelle Zapfenformen. © Ikea
Alessi macht einen Keksklassiker zur Weihnachtsdekoration: Den Spekulatius. Foto: Alessi
Alessi macht einen Keksklassiker zur Weihnachtsdekoration: Den Spekulatius. © Alessi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.