Was Eltern wissen sollten

So beteiligt sich das Finanzamt an den Kosten für die Kinderbetreuung

Auch die Betreuung der Kinder durch Familienangehörige können Eltern von der Steuer absetzen.
+
Auch die Betreuung der Kinder durch Familienangehörige können Eltern von der Steuer absetzen.

Eltern können das Finanzamt an den Kosten für die Kinderbetreuung beteiligen. Akzeptiert werden nicht nur Kosten für Kita und Co.

Entstehen für Eltern Kosten für die Betreuung ihrer Kinder* sollten Sie das bei ihrer Steuererklärung mit bedenken. Nicht nur Honorare für Tagesmütter oder Kitagebühren erkennt das Finanzamt an, wie der Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL) erklärt. Auch eine Betreuung durch Familienangehörige kann von der Steuer abgesetzt werden, wie es in einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) zudem heißt. Also zum Beispiel durch Oma oder Opa.

Kinderbetreuung: Eltern sollten Kosten bei Steuererklärung beachten

Voraussetzung sei, dass die Zahlung auf Grundlage eines Vertrages erfolge und das Geld überwiesen und nicht bar* ausgezahlt wird. Zudem darf die Betreuungsperson selbst nicht mit im Haus leben, heißt es weiter in dem Bericht. Wenn die Kinderbetreuung im Rahmen eines Minijobs erfolge und das Gehalt mit zwei Prozent pauschal versteuert werde, müsse der betreuende Angehörige das Geld in seiner eigenen Steuererklärung nicht angeben.

Lesen Sie hier: So viel Zeit bleibt Ihnen noch für die Steuererklärung 2019 - nur noch wenige Tage

Fahrtkosten von betreuenden Angehörigen von der Steuer absetzen

Auch die Fahrkosten können Eltern den betreuenden Angehörigen erstatten, berichtet dpa. Bei vertraglicher Vereinbarung und unbarer Zahlung können Eltern diese Kosten demnach als Kinderbetreuungskosten absetzen, wie das Finanzgericht Nürnberg entschieden habe (Az. 4 K 936/18). Für die betreuenden Angehörigen bleibe die Fahrtkostenerstattung steuerfrei. (ahu) *merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks

Auch interessant: Mann wirft Steuererklärung in falschen Briefkasten - Fehler wird ihm zum Verhängnis

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.