Aufgepasst

Dringender Rat: Hier sollten Sie bei der Steuererklärung aktuell genauer hinschauen

Die Experten von Stiftung Warentest haben Verbraucher dazu aufgefordert, bei der Steuererklärung ganz genau hinzuschauen. Denn es gibt aktuell einige Besonderheiten.

Anlässlich der besonderen Umstände in der Corona-Pandemie haben die Experten von Stiftung Warentest Verbraucher dazu aufgefordert, vor der Abgabe ihrer Steuererklärung* die einzelnen Posten genau zu prüfen. Zugleich empfahlen die Tester am Freitag, „kein Geld ans Finanzamt zu verschenken“, wie die Nachrichtenagentur AFP (Stand: 22. Januar) berichtete. Der Grund: Viele Menschen haben beispielsweise durch Kurzarbeit Einbußen gehabt. Im Schnitt gäbe es rund 1.000 Euro zurück, schreibt AFP.

Lesen Sie zudem: Corona: Droht Steuernachzahlung 2021 nach Kurzarbeit?

Neue Homeoffice-Pauschale bei Steuererklärung nicht vergessen

Wer im Homeoffice statt im Büro gearbeitet habe oder in Kurzarbeit gewesen sei, müsse einige Dinge beachten, erklärte die Stiftung Warentest AFP zufolge. Nicht vergessen sollten Mitarbeiter die Homeoffice-Pauschale von fünf Euro pro Tag – gedeckelt bei 600 Euro. Tage in Kurzarbeit zählen demnach allerdings weder für die Pauschale noch für die Fahrtkosten.

Zum Weiterlesen: Homeoffice-Pauschale richtig nutzen: So funktioniert es mit der Steuererklärung

Verbraucher sollten zudem auch „Spenden, Versicherungsbeiträge, Kinderbetreuung, Krankheitskosten und Haushaltshilfen“ abrechnen, riet die Stiftung Warentest. „Klingt zwar nach viel Arbeit, ist es aber meist gar nicht, und es lohnt sich“, erklärte „Finanztest“-Expertin Marieke Einbrodt laut AFP.

Neu ist dem Bericht zufolge zudem ein Steuerrabatt für all jene, die ihr Eigenheim energiesenkend saniert und dafür ein Fachunternehmen beauftragt haben.

Lesen Sie zudem: Steuererklärung: Diese Posten bringen Ihnen viel Geld zurück

Diese Fristen gelten: Wer eine Steuererklärung für 2020 machen muss, hat dafür Zeit bis Ende Juli 2021 – weil der 31. aber ein Samstag ist, gilt ausnahmsweise der 2. August als Stichtag. Praktisch: Wer zudem einen Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein beauftragt, hat bis zum 28. Februar 2022 Zeit. Wer freiwillig eine Erklärung macht, darf diese rückwirkend für bis zu vier Jahre abgeben – für das Steuerjahr 2020 gilt also der 31. Dezember 2024, schreibt AFP.

Die Tester wiesen dem Bericht zufolge darauf hin, dass coronabedingt mehr Bürger zu einer Steuererklärung verpflichtet sind. Wer zum Beispiel über 410 Euro Kurzarbeitergeld oder anderen Lohnersatz erhalten hat, muss eine Steuererklärung einreichen.

Lesen Sie zudem: So viel Geld können Sie sparen, wenn Sie die Steuerklasse wechseln

Hilfe bei der Steuererklärung

Steuerpflichtig? Eine passende Steuersoftware (werblicher Link), bei der die einzelnen Schritte nachvollziehbar erklärt werden, kann eine gute Hilfe sein.

Auch interessant: Streit um Doppelbesteuerung der Renten – Experten erwarten wegweisendes Urteil

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Rubriklistenbild: © imago images / MiS

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.