1. Startseite
  2. Geld & Karriere

AU bei Erkältung: Ist die telefonische Krankschreibung noch möglich?

Erstellt:

Von: Andrea Stettner

Kommentare

Die telefonische Krankschreibung ist noch bis März 2022 möglich.
Die telefonische Krankschreibung ist noch bis Ende März 2022 möglich. © Daniel Reinhardt/dpa

Die telefonische Krankschreibung soll Arztpraxen entlasten und Corona-Ansteckungen verhindern. Jetzt wurde die Sonderregelung zur AU verlängert.

Erkältungsviren haben im Winter immer leichtes Spiel. Umso ärgerlicher, wenn Beschäftigte extra wegen Schnupfen, Husten oder Halsschmerzen zum Hausarzt müssen, nur um eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) zu erhalten. Damit solche leichten Fälle nicht zu Pandemiezeiten die Arztpraxen überfüllen, wurde bereits 2020 eine Sonderregelung eingeführt. Diese ermöglicht es Versicherten, eine Krankschreibung per Telefon zu erhalten.

Wichtig: Erkältungswelle rollt: Was Arbeitnehmer bei der neuen Krankmeldung beachten müssen.

Telefonische Krankschreibung bis 31. März 2022 verlängert

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat die Sonderregelung zur telefonischen Krankschreibung jetzt erneut verlängert. Noch bis zum 31. März 2022 können Patientinnen und Patienten, die an leichten Atemwegserkrankungen leiden, telefonisch für bis zu sieben Kalendertage krankgeschrieben werden. Eine einmalige Verlängerung der Krankschreibung ist telefonisch für weitere sieben Kalendertage möglich.

Krankschreibung per Telefon: So ist der Ablauf

Um eine AU per Telefon zu erhalten, gelten jedoch bestimmte Voraussetzungen. Und so ist der Ablauf:

Ob Sie auch eine Krankschreibung erhalten, wenn Sie aufgrund von Corona in Quarantäne müssen, erfahren Sie hier. Für alle Nicht-Geimpften kann eine Quarantäne jetzt teuer werden: die Lohnfortzahlung wird gestrichen. (as)*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare