Tipp: So sichern sich Berufsaussteiger ab

+
Tipps für den zeitlich begrenzten Berufsausstieg.

München - Es gibt viele Gründe, weswegen man für eine befristete Zeit aus dem Beruf aussteigt. Ganz wichtig ist immer, sich um Arbeitslosen- und Krankenversicherung zu kümmern. Hier ein paar Tipps:

Wichtig für Berufsaussteiger auf Zeit: Die Pflegekasse des Kranken übernimmt die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung, wenn der pflegende Angehörige mindestens 14 Stunden pro Woche mit der Betreuung beschäftigt ist. Die Arbeitslosenversicherung läuft beitragsfrei weiter.

Auch um die eigene Krankenversicherung muss man sich kümmern. Wer nur bis zu zehn Tage Pflegezeit nimmt, ist weiter krankenversichert. Wer länger aussetzt, verliert dagegen seinen Versicherungsschutz. Verheiratete Kassenpatienten können sich aber oft beitragsfrei über die Krankenkasse ihres Partners mitversichern. Alleinstehende müssen sich in der Regel freiwillig versichern. Ein Zuschuss kann über die Pflegeversicherung des Kranken beantragt werden. Das gilt auch für Privatversicherte und Beamte, die Angehörige daheim versorgen.

Informationen, wie man den Anspruch auf Pflegezeit beim Arbeitgeber geltend macht, bekommen Betroffene unter anderem bei den Unabhängigen Patientenberatungsstellen oder am kostenlosen UPD-Beratungstelefon: 0800 011 77 22, Mo-Fr 10-18 Uhr.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.