Positive Einstellung

Schluss mit Blackouts und Prüfungsangst! Diese Tipps helfen weiter

+
Gegen Prüfungsangst helfen nicht nur Glücksbringer, sondern auch eine positive Einstellung.

Während die einen keine Sorge in der Welt zu haben scheinen, machen sich die anderen extrem viele Gedanken - besonders bei Prüfungen. So überwinden Sie die Angst.

Bei einer großen Klausur oder alles entscheidenden Abschlussprüfungen geht vielen schon mal die Pumpe - und selbst gestandenen Prüflingen steht der Schweiß auf der Stirn. Damit Sie den großen Tag ohne Ausfälle und Blackouts überstehen, haben wir einige Tipps für Sie.

Lernen ist das A und O

Dieser Tipp scheint offensichtlich, doch wer viel lernt, fühlt sich in der Prüfung sicherer - und damit ist nicht gemeint, am Stichtag den Stoff in Kurzform zu pauken, sondern schon Wochen oder Monate vorher anzufangen und sich den Lernstoff gut einzuteilen. Wer extrem früh anfängt, sollte auch nicht vergessen, den schon gelernten Stoff regelmäßig zu wiederholen - sonst ist er am Prüfungstag vielleicht schon wieder weg.

Kein Pauken kurz vor Schluss

Womit Punkt zwei auch schon angekratzt wurde: Kein Lernen am Prüfungstag. Wer in letzter Minute noch Pauken will, macht sich selbst nur noch unsicherer. Vertrauen Sie auf sich selbst und das, was Sie gelernt haben - dann kann nichts passieren.

Die Macht positiver Gedanken

Ein Grund für Blackouts ist immer auch der Druck, den Schüler und Studenten sich selbst machen. Gedanken wie "das schaffe ich eh nicht" oder "80 Prozent der Prüflinge fallen bei diesem Test durch" verbannen Sie aus Ihrem Kopf und machen sich stattdessen selbst Mut. Selbst wenn die Prüfung nicht hundertprozentig laufen sollte - das Leben geht weiter! Und vielleicht gibt es auch eine zweite Chance.

Ablenkung tut gut

Wenn Sie alles gelernt haben, was es zu Lernen gibt, entspannen Sie sich einfach mal. Lesen Sie ein Buch oder gucken Sie eine Serie, die nichts mit der Prüfung zu tun hat - oder fahren Sie an den See und genießen Sie die Sonne. Auch Sport oder Entspannungsübungen helfen dabei, das Gelernte sacken zu lassen und einfach mal zu relaxen.

Auch interessant: Welche Ausbildung ist die richtige für mich?

Tief Luft holen

Der banalste Trick, der aber immer funktioniert, lautet: Atmen Sie durch. Es entspannt Ihren Körper und sortiert Ihre Gedanken. Konzentrieren Sie sich ein paar Minuten lang nur auf Ihren Atem und denken dabei an gar nichts. Schon dürfte sich der Knoten in Ihrem Hirn lösen.

Fragen überspringen

Wenn Sie während der Prüfung bei einer kniffligen Aufgabe einfach nicht weiter wissen, scheuen Sie sich nicht, mit der nächsten anzufangen. Ansonsten verlieren Sie nur wertvolle Zeit - später können Sie immer noch zu ihr zurückkehren. In der Zwischenzeit lösen Sie die Aufgaben, die Ihnen leichter fallen, denn das baut Selbstbewusstsein auf und lenkt auch einen kurzen Moment von der schwierigeren Frage ab.

Hilfe von der Natur

Falls Sie Schwierigkeiten haben zu entspannen, holen Sie sich am besten Hilfe aus der Naturheilkunde. Dazu gehören die Schüssler Salze Nr. 5 und Nr. 7, aber auch verschiedenste Bachblütenkombinationen. Das Online-Portal Bachblüten-Therapie empfiehlt eine allgemeine Zusammenstellung aus Chestnut Bud, Gentian, Larch und White Chestnut.

Nach der Prüfung ist vor der Bewerbung: Das ist der perfekte Lebenslauf für Azubis - so bekommen Sie die Ausbildung.

Das sind die beliebtesten Ausbildungsberufe 2017

Rang 10: Als Kaufmann oder Kauffrau für Büromanagement sind Sie für die Verwaltung eines Betriebes zuständig: Dazu gehört es, Termine zu koordinieren, Rechnungen zu buchen und den Schriftverkehr zu regeln.
Rang 10: Als Kaufmann oder Kauffrau für Büromanagement sind Sie für die Verwaltung eines Betriebes zuständig: Dazu gehört es, Termine zu koordinieren, Rechnungen zu buchen und den Schriftverkehr zu regeln. © dpa/Silas Stein
Rang 9: Elektroniker gibt es für die verschiedensten Schwerpunkte, wie Automationstechnik oder Energie- und Gebäudetechnik. Die Ausbildung dauert in der Regel 3,5 Jahre.
Rang 9: Elektroniker gibt es für die verschiedensten Schwerpunkte, wie Automationstechnik oder Energie- und Gebäudetechnik. Die Ausbildung dauert in der Regel 3,5 Jahre. © dpa/Britta Pedersen
Rang 8: Was für viele ein Graus ist, ist Ihr Beruf: Sich um Steuerangelegenheiten kümmern. Als Steuerfachangestellte/r helfen Sie Ihren Mandanten bei allen betriebswirtschaftlichen Fragen. Dafür winkt auch gutes Geld: Um die 950 Euro sind im dritten Ausbildungsjahr drin.
Rang 8: Was für viele ein Graus ist, ist Ihr Beruf: Sich um Steuerangelegenheiten kümmern. Als Steuerfachangestellte/r helfen Sie Ihren Mandanten bei allen betriebswirtschaftlichen Fragen. Dafür winkt auch gutes Geld: Um die 950 Euro sind im dritten Ausbildungsjahr drin. © dpa/ Hans-Jürgen Wiedl
Rang 7: Als Fachinformatiker haben Sie definitiv einen Beruf mit Zukunft - denn die IT-Branche entwickelt sich von Tag zu Tag weiter und braucht viele kluge Köpfe.
Rang 7: Als Fachinformatiker haben Sie definitiv einen Beruf mit Zukunft - denn die IT-Branche entwickelt sich von Tag zu Tag weiter und braucht viele kluge Köpfe. © dpa/Marijan Murat
Rang 6: Als Bankkaufmann oder Bankkauffrau stehen Sie finanziell gut da. Hier können Sie im ersten Lehrjahr schon so viel verdienen, wie der Steuerfachangestellte. Zu Ihren Aufgaben zählt das Beraten der Kunden zu Themen wie Bausparverträge und Kredite, sowie das Ausführen von Kundenaufträgen.
Rang 6: Als Bankkaufmann oder Bankkauffrau stehen Sie finanziell gut da. Hier können Sie im ersten Lehrjahr schon so viel verdienen, wie der Steuerfachangestellte. Zu Ihren Aufgaben zählt das Beraten der Kunden zu Themen wie Bausparverträge und Kredite, sowie das Ausführen von Kundenaufträgen. © pixabay/JesusManuel1
Rang 5: Sie haben Interesse an Technik und am Handwerk? Dann ist der Beruf des Zerspanungsmechanikers genau der richtige für Sie. Dazu brauchen Sie viel Präzision: Denn die von Ihnen hergestellten Bauteile werden in Maschinen und Fahrzeuge eingebaut.
Rang 5: Sie haben Interesse an Technik und am Handwerk? Dann ist der Beruf des Zerspanungsmechanikers genau der richtige für Sie. Dazu brauchen Sie viel Präzision: Denn die von Ihnen hergestellten Bauteile werden in Maschinen und Fahrzeuge eingebaut. © dpa/Tim Brakemeier
Rang 4: Der Beruf des Elektronikers hat es den Azubis im Jahr 2017 angetan. Besonders im Bereich der Gebäudetechnik waren Auszubildende im letzten Jahr besonders zufrieden.
Rang 4: Der Beruf des Elektronikers hat es den Azubis im Jahr 2017 angetan. Besonders im Bereich der Gebäudetechnik waren Auszubildende im letzten Jahr besonders zufrieden. © dpa/Wolfgang Langenstrassen
Rang 3: Wer gut mit Mathe und Physik kann und zudem technikaffin ist, hat in der Ausbildung zum Industriemechaniker bestimmt viel Spaß. So sahen es zumindest Auszubildende im Jahr 2017. In deinem Arbeitsalltag schaffen Sie viel mit den eigenen Hände - zum Beispiel Werkstücke oder Maschinenbauteile.
Rang 3: Wer gut mit Mathe und Physik kann und zudem technikaffin ist, hat in der Ausbildung zum Industriemechaniker bestimmt viel Spaß. So sahen es zumindest Auszubildende im Jahr 2017. In deinem Arbeitsalltag schaffen Sie viel mit den eigenen Hände - zum Beispiel Werkstücke oder Maschinenbauteile. © dpa/Hendrik Schmidt
Rang 2: Im letzten Jahr lag die Ausbildung zum Industriekaufmann oder zur Industriekauffrau noch auch Platz 6 im Ranking. Jetzt führt es dieses fast an. Denn in Ihrer Ausbildung lernen Sie nicht nur alles über Produktionsprozesse, Marketing und Personalwesen Ihres Betriebes, sondern verdienen mit rund 1.020 Euro im dritten Lehrjahr ziemlich gut.
Rang 2: Im letzten Jahr lag die Ausbildung zum Industriekaufmann oder zur Industriekauffrau noch auch Platz 6 im Ranking. Jetzt führt es dieses fast an. Denn in Ihrer Ausbildung lernen Sie nicht nur alles über Produktionsprozesse, Marketing und Personalwesen Ihres Betriebes, sondern verdienen mit rund 1.020 Euro im dritten Lehrjahr ziemlich gut. © dpa/Friso Gentsch
Rang 1: Zu den zufriedensten Azubis zählten im letzten Jahr vor allem die Mechatroniker. Sie sind unter anderem in Bereichen des Fahrzeugbaus, der Kommunikations-, Informations- oder Medizintechnik zu finden und lernen alles über die Wartung und Reparatur von Maschinen.
Rang 1: Zu den zufriedensten Azubis zählten im letzten Jahr vor allem die Mechatroniker. Sie sind unter anderem in Bereichen des Fahrzeugbaus, der Kommunikations-, Informations- oder Medizintechnik zu finden und lernen alles über die Wartung und Reparatur von Maschinen. © dpa/Jan-Peter Kaspar

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.