US-Milliardär packt aus

So werden Sie reich, ohne viel dafür zu tun - mit diesem Trick

+
Warren Buffett's Imperium gilt als milliardenschwer.

Millionär sein – das geht meist nicht von heute auf morgen. Doch wer einen langen Atem hat, der wird belohnt. Eine Investment-Legende verrät seinen besten Tipp.

Er ist 86 Jahre alt – und dennoch gilt er noch immer als eine der berühmtesten Großinvestoren der USA. Und noch immer hat der Multi-Milliardär Warren Buffett seine Investment-Firma, in der fast sein gesamtes Vermögen von etwa 67 Milliarden Euro steckt, fest in der Hand. Die Aktie seines Unternehmens, dessen größter Aktionär er selbst ist, wird sogar als die teuerste an der Börse zu kaufende Aktie der Welt gehandelt. Doch wie hat er das nur geschafft?

Vom einfachen Mann zum Multi-Millionär: Investment-Legende enthüllt sein Geheimnis

In seinem jährlichen Brief an die restlichen Aktionäre von Berkshire Hathaway gab die Investment-Legende erstmals Einblicke in die Vorgehensweise, wie er so reich werden konnte. Dabei fällt auf: Sein größter Tipp ist nicht, die Gelegenheit so schnell wie möglich am Schopf zu packen – sondern sich stattdessen viel Zeit zu lassen und geduldig zu warten. Und am besten in eher schnöde und vor allem langfristige Investmentfonds anzulegen.

Doch der Geschäftsmann ist nicht der einzige, der sich an dieses Credo hält – und damit viel Geld kassierte. Russ Gremel, ein 98-jähriger Rentner aus Chicago, hat sich daran schon viel länger als der Investment-Tycoon gehalten – und wurde am Ende ebenfalls reich beschenkt.

Investment-Tipp: Viel Geduld und Fleiß machen sich am Ende bezahlt

Vor etwa 70 Jahren kaufte Gremel Aktien im Wert von knapp 1.000 Euro bei der US-Apothekenkette Walgreens. "Er dachte sich, dass Menschen immer Medizin brauchen und dass Frauen immer Make-Up kaufen würden", berichtet "The Chicago Tribune" über Gremel. "Er wollte die Aktien so lange behalten wie möglich und sah es als gute Investition an."

Und das mit Erfolg: Die Aktien sollen zurzeit knapp zwei Millionen Euro wert sein. Doch anstatt das Geld zu verprassen oder zu vererben, hat der ehemalige Soldat und Anwalt das gesamte Geld an die Umweltorganisation Illinois Audubon gespendet. Dieses möchte ihm zu Ehren nun sogar ein Naturschutzgebiet errichten und auf seinen Namen taufen.

Warren Buffett und Russ Gremmel: Bescheidenheit führt zu Erfolg

Er selbst hatte das Geld nie nötig – da er ehe- und kinderlos blieb, musste er nie für jemanden sorgen, außer für sich selbst. Mit 45 ging er deshalb bereits in Rente. Zudem sparte er viel Geld im Alltag – so fuhr er 25 Jahre lang dasselbe Auto, wohnt seit 95 Jahren im selben Haus und isst lieber zuhause, als in ein teures Restaurant zu gehen. Deshalb erfuhr erst jetzt die Öffentlichkeit von dem vielen Geld. "Ich bin ein sehr einfacher Mann", zitiert ihn die "Chicago Tribune". "Ich habe nie jemandem gesagt, dass ich so viel Geld habe."

Lesen Sie hier, für welche Dinge Reiche nie den vollen Preis zahlen. Und warum Sie niemals reich werdenkönnen, wenn Sie diese Fehler begehen.

Auch interessant: Die sieben Tipps des reichsten Milliardärs der Welt, der je gelebt hat.

Von Jasmin Pospiech

Zehn stressfreie Jobs, in denen Sie gut verdienen

Ganz relaxed arbeiten? US-Wissenschaftler haben nun herausgefunden, in welchen Berufen Sie viel verdienen und trotzdem wenig Stress haben. 
Ganz relaxed arbeiten? US-Wissenschaftler haben nun herausgefunden, in welchen Berufen Sie viel verdienen und trotzdem wenig Stress haben.  © pixabay
Art Director: Stress-Toleranz: 69,0 (von 100) - Verdienst: 97.850 Dollar
Art Director: Stress-Toleranz: 69,0 (von 100) - Verdienst: 97.850 Dollar © pixabay
Kieferorthopäde: Stress-Toleranz: 67,0  - Verdienst: 201.030 Dollar
Kieferorthopäde: Stress-Toleranz: 67,0  - Verdienst: 201.030 Dollar © pixabay
Computer- und Informationssystem-Manager: Stress-Toleranz: 64,3 - Verdienst: 136.280 Dollar
Computer- und Informationssystem-Manager: Stress-Toleranz: 64,3 - Verdienst: 136.280 Dollar © iStock / yacobchuk
Statistiker: Stress-Toleranz: 64,0 - Verdienst: 84.010 Dollar
Statistiker: Stress-Toleranz: 64,0 - Verdienst: 84.010 Dollar © pixabay
Ökonom: Stress-Toleranz: 63.3 - Verdienst: 105.290 Dollar
Ökonom: Stress-Toleranz: 63.3 - Verdienst: 105.290 Dollar © dpa
Jura-Professoren an Universitäten: Stress-Toleranz: 62.8 - Verdienst: 126.270 Dollar
Jura-Professoren an Universitäten: Stress-Toleranz: 62.8 - Verdienst: 126.270 Dollar © dpa
Physiker: Stress-Toleranz: 61.3 - Verdienst: 117.300 Dollar
Physiker: Stress-Toleranz: 61.3 - Verdienst: 117.300 Dollar © pixabay
Politologen: Stress-Toleranz: 60.8 - Verdienst: 104.000 Dollar
Politologen: Stress-Toleranz: 60.8 - Verdienst: 104.000 Dollar © pixabay
Mathematiker: Stress-Toleranz: 57.3 - Verdienst: 104.350 Dollar
Mathematiker: Stress-Toleranz: 57.3 - Verdienst: 104.350 Dollar © pixabay
Materialwissenschaftler: Stress-Toleranz: 53.0 - Verdienst: 94.350 Dollar
Materialwissenschaftler: Stress-Toleranz: 53.0 - Verdienst: 94.350 Dollar © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.