Immer verbunden

Smarte Lösung für schlechtes Internet: WLAN-Mesh-Systeme im Test

Ein WLAN-Mesh-System sorgt schnell für eine stabile Internetverbindung.
+
Ein WLAN-Mesh-System sorgt schnell für eine stabile Internetverbindung.

Ein schwaches Funksignal im Wohnzimmer kann so manchen Filmabend zunichte machen. WLAN-Mesh-Systeme stellen eine Möglichkeit dar dieses Problem aus der Welt zu schaffen, indem sie das ganze Haus zuverlässig mit WLAN versorgen.

WLAN-Mesh-Systeme erweitern nicht einfach nur ein bereits vorhandenes WLAN, sondern bauen ein eigenes kabelloses Netz auf. Dabei gibt es meist mehrere Komponenten eines Mesh-Systems, die im Haus verteilt werden können. Jede davon hat denselben WLAN-Namen und dieselbe Zugangskennung. Zudem fungiert eines als Router und wird folglich mithilfe eines LAN-Kabels ans Modem angeschlossen.

Ist bereits eine Netzwerkzentrale in Form eines Modem-Routers vorhanden, lassen sich die angeschlossenen Komponenten des Mesh-Systems auch im Acces-Point- oder Bridge-Modus betreiben. Alle durch das WLAN verbundenen Mesh-Systeme dienen dabei als Zugangspunkt für WLAN-fähige Geräte. Meist reichen wenige Geräte, damit die ganze Wohnfläche über eine solide Internetverbindung verfügt. Ein Vorteil von Mesh Systemen im Alltagsbetrieb ist, dass der WLAN-Client sich automatisch mit dem nächstgelegenen Komponenten des Mesh-Systems verbindet, der Nutzer merkt dabei meist nicht einmal, wenn dies wechselt.

Ein weiterer Vorteil von Mesh-Systemen ist darin zu sehen, dass sich diese komfortabel über das Smartphone steuern lassen – wenn nötig auch von außerhalb des eigenen Zuhauses.

WLAN-Mesh-Systeme im Test: das sind die Besten

AllesBeste hat in Zusammenarbeit mit der Redaktion 13 Mesh-Systeme getestet. Testsieger ist das Netgear Orbi RBK20. Sein Triband-WLAN (400 Mbit/s / 2x 867 Mbit/s) sorgte für hervorragende Verbindungsraten, indem eines der 5-Gigahertz-Bänder allein für die Verbindung zwischen den einzelnen Mesh-Stationen vorgesehen ist. Im Alltagsbetrieb lassen sich so mühelos zwei Full-HD-Filme gleichzeitig streamen. Das System selbst ist dabei optisch eher unauffällig gestaltet.

Eine vor allem für Einsteiger interessante Alternative kommt von Amazon – das Amazon eero: Kein anderes Mesh-System im Testfeld ließ sich schneller einrichten. Dazu kommt eine übersichtlich gestaltete App, mit der selbst Laien keinerlei Probleme haben sollten, ihr eigenes Mesh-System aufzubauen.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.