Überraschend

Alkohol im Essen: Verkocht er wirklich? Es gibt einen Haken, den Sie kennen sollten

Wein im Essen, obwohl Kinder oder Schwangere mitessen? Das ist für viele kein Problem, schließlich verkoche der Alkohol doch. Aber stimmt das wirklich?

  • Alkohol wird häufig in der Küche benutzt.
  • Aber was, wenn Menschen mitessen, für die Alkohol Tabu ist?
  • Wann Alkohol verkocht und wann Sie besser eine Alternative wählen, lesen Sie hier. 

Vielen Rezepten verleiht Alkohol einen besonderen Geschmack. Risotto oder Zürcher Geschnetzeltes werden mit Weißwein abgelöscht, viele kochen Gulasch mit ordentlich Rotwein* und auch Cognac, Portwein und Co. kommen häufig in der Küche zum Einsatz. Auch wenn er geschmacklich viel zum Rezept beiträgt, ist es wirklich unbedenklich, mit Alkohol zu kochen, wenn beispielsweise auch Kinder oder Schwangere mitessen?

Alkohol verkocht nicht in jedem Fall

Richtig ist: Alkohol verdampft bei etwa 78,3 Grad. Wer jetzt erleichtert aufatmet und denkt, dass das Essen ja viel heißer gekocht wird, sollte sich jedoch nicht zu früh freuen. Im Interview mit der dpa warnt Sascha Rohn, Professor für Lebensmittelchemie an der Universität Hamburg: "Er wird jedoch in Teilen von den anderen Zutaten gebunden und dadurch im Gericht gehalten."

Wenig Vorräte? Für die beste Tomatensoße der Welt brauchen Sie nur drei Zutaten

Wie genau die Zutaten miteinander reagieren, kann man kaum vorhersagen. Es gibt große Unterschiede, wie viel Alkohol am Ende tatsächlich im Gericht verbleibt. "Die Kochzeit spielt eine Rolle, die Temperatur, die Intensität, in der umgerührt wird. Aber es gibt keine Faustregel, nach der man einschätzen könnte, wie viel Alkohol in welcher Zeit verkocht", erklärt Rohn weiter. Der Experte rät: "Kindern, Schwangeren und alkoholkranken Menschen sollte man mit Alkohol zubereitete Speisen deshalb nicht anbieten."

Als Faustregel kann auch gelten: Wenn ein Gericht nach Alkohol schmeckt, dann sind nicht nur unbedenkliche Spuren enthalten. Das ist besonders wichtig, da in Restaurants der verwendete Alkohol nicht unbedingt in der Speisekarte vermerkt werden muss. Fragen Sie im Zweifel also lieber nach.

Auch interessant: Schnell gemacht und nur wenige Zutaten - Dieser Nudelauflauf ist jetzt Gold wert

Alternativen für Alkohol im Essen

Obwohl in vielen Rezepten Wein und Co. verwendet wird, heißt das noch lange nicht, dass unbedingt damit gekocht werden muss. Hobbyköche sollten sich klarmachen, welche Funktion der Wein in dem Rezept hat.

In dunklen Soßen können Sie mit Traubensaft, Kirschsaft oder Johannisbeersaft Säure ersetzen. Für Weißwein* ist weißer Balsamico-Essig eine Alternative oder auch Apfelsaft und geriebener Apfel. Mehr geschmackliche Tiefe erzeugen Sie mit Zutaten wie Schokolade, Zimtstangen, Sojasoße* oder Marmelade. Experimentieren Sie ein bisschen und Sie werden sehen, es muss nicht immer Alkohol sein.

Lesen Sie auch: Frisches Baguette mit vier Zutaten - So backen Sie den Klassiker

ante

Igitt, Schimmel! Diese Lebensmittel können Sie trotzdem noch essen

Schimmel ist nicht immer ein Grund zum Wegwerfen.
Schimmel ist nicht immer ein Grund zum Wegwerfen. © Marco_luzi/Pixabay
Brot gehört zu den Lebensmitteln, die sofort in den Müll gehören, wenn sich eine kleine Schimmelstelle zeigt. Die Sporen dringen spielend leicht durch das Gewebe.
Brot gehört zu den Lebensmitteln, die sofort in den Müll gehören, wenn sich eine kleine Schimmelstelle zeigt. Die Sporen dringen spielend leicht durch das Gewebe. © TiBine/Pixabay
Konfitüre oder Marmelade, auf der sich eine Schimmelschicht zeigt, muss nicht unbedingt weg. Voraussetzung: Sie enthalten mehr als 50 Prozent Zucker oder Zuckeraustauschstoffe. Dann reicht es, den Schimmel großzügig zu entfernen.
Konfitüre oder Marmelade, auf der sich eine Schimmelschicht zeigt, muss nicht unbedingt weg. Voraussetzung: Sie enthalten mehr als 50 Prozent Zucker oder Zuckeraustauschstoffe. Dann reicht es, den Schimmel großzügig zu entfernen. © jarmoluk/Pixabay
Frischkäse enthält sehr viel Feuchtigkeit und so haben Schimmelpilze einen perfekten Nährboden. Schimmel? Weg damit!
Frischkäse enthält sehr viel Feuchtigkeit und so haben Schimmelpilze einen perfekten Nährboden. Schimmel? Weg damit! © julenka/Pixabay
Hartkäse ist natürlich eine ganz andere Sache. Auf Parmesan kann sich der Schimmel nicht ausbreiten. Schneiden Sie das betroffene Stück einfach weg und genießen Sie den Rest. Schimmelkäse wie Gorgonzola ist mit einem essbaren Edelschimmel überzogen.
Hartkäse ist natürlich eine ganz andere Sache. Auf Parmesan kann sich der Schimmel nicht ausbreiten. Schneiden Sie das betroffene Stück einfach weg und genießen Sie den Rest. Schimmelkäse wie Gorgonzola ist mit einem essbaren Edelschimmel überzogen. © jackmac34/Pixabay
Schimmelnde Nüsse sind wegen eines enthaltenen Giftstoffes besonders bedenklich. Sortieren Sie sie also direkt aus.
Schimmelnde Nüsse sind wegen eines enthaltenen Giftstoffes besonders bedenklich. Sortieren Sie sie also direkt aus. © ExplorereBob/Pixabay
Derselbe Stoff findet sich übrigens auch auf schimmligem Pfeffer. Er gehört auch in den Müll.
Derselbe Stoff findet sich übrigens auch auf schimmligem Pfeffer. Er gehört auch in den Müll. © tijanatix/Pixabay
Luftgetrocknete Fleischwaren wie Salami und Serrano-Schinken können Sie genauso behandeln, wie Parmesan: Schimmelige Stellen großzügig wegschneiden und den Rest genießen. Edelschimmel-Salami können Sie natürlich komplett essen.
Luftgetrocknete Fleischwaren wie Salami und Serrano-Schinken können Sie genauso behandeln, wie Parmesan: Schimmelige Stellen großzügig wegschneiden und den Rest genießen. Edelschimmel-Salami können Sie natürlich komplett essen. © ntrief/Pixabay
Weich-fleischige, saftiges Obst und Gemüse wie Pfirsiche oder Tomaten werden rasend schnell von Schimmel befallen und durchdrungen. Wenn Sie also eine Stelle entdecken, müssen Sie leider Abschied von der Köstlichkeit nehmen.
Weich-fleischiges, saftiges Obst und Gemüse wie Pfirsiche oder Tomaten werden rasend schnell von Schimmel befallen und durchdrungen. Wenn Sie also eine Stelle entdecken, müssen Sie leider Abschied von der Köstlichkeit nehmen. © bbffrrhthh/Pixabay

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa/Britta Pedersen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.