Teig locker machen

Backtriebmittel: Folgende Alternativen gibt es neben Hefe und Backpulver

Zu sehen ist eine dunkle Tischplatte, auf der viele weiße, kleine Kügelchen liegen (Symbolbild).
+
Pottasche ist ein eher unbekanntes Backtriebmittel (Symbolbild).

Als Backtriebmittel kennen viele Gartenfans zum Beispiel Hefe und Backpulver. Doch es gibt noch mehr Alternativen, die ihre Vorteile haben.

Bonn – Es muss nicht Weihnachten sein, damit Bäckerinnen und Bäcker in der Küche stehen, leckeren Teig kneten und daraus etwas Schmackhaftes zaubern. Sei es zum Geburtstag, zum Sonntagskaffee oder zu Halloween: Back-Gelegenheiten gibt es viele. Ein wichtiger Bestandteil des Backens ist in jedem Fall das Backtriebmittel. Viele greifen da wahrscheinlich direkt zum Backpulver, doch es gibt noch Alternativen, die den Teig genauso gut lockern.
Welches Backtriebmittel sich hinter dem Namen Pottasche versteckt, weiß 24garten.de*.

Ein Teig zum Backen muss in den meisten Fällen locker sein und ein bisschen aufgehen. Denn nur so kommt am Ende ein fluffiger, saftiger Teig dabei heraus, der nicht nur den Bäcker oder die Bäckerin glücklich macht, sondern auch die Mitessenden. Um das Ergebnis zu erzielen, kommt Backtriebmittel zum Einsatz. Expertinnen und Experten unterscheiden dabei zwischen natürlichen und chemischen Backtriebmitteln. Auch Lockerungsmittel genannt, sorgen diese Gemische dafür, dass in der Kombination mit Feuchtigkeit und Gasen aufgeht und so das Volumen des Teiges erhöht und ihn lockert. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.