Küchenarbeit erleichtern

Der perfekte Eischnee: Mit diesen Tipps schlagen Sie Eiweiß wie ein Profi auf

Eischnee ist bei vielen Backrezepten enorm wichtig: Er verleiht Gebäck eine besondere Fluffigkeit. Mit diesen Tipps und Tricks schlagen Sie Eiweiße perfekt auf.

Für luftigen Kuchen, Mousse au Chocolat oder Rezepte mit Baiser: Eischnee ist ein wichtiger Bestandteil, um viele leckere Gerichte zu zaubern. Sie haben Probleme, die Eiweiße steif zu schlagen? Mit diesen Tipps sollte Ihnen das ab jetzt nicht mehr passieren.

Eiweiß steif schlagen: So geht‘s

  1. Trennen Sie die Eier. Ins Eiweiß darf kein Eigelb gelangen, sonst wird der Eischnee nicht steif.
  2. Schlagen Sie die Eiweiße in einer fettfreien, sauberen Schüssel für etwa eine Minute mit dem Handmixer auf mittlerer Stufe schaumig.
  3. Dann stellen Sie den Handmixer auf die höchste Stufe und schlagen das Eiweiß weiter zu Eischnee.
  4. Guter Eischnee ist komplett weiß, hat eine feste Konsistenz, bleibt unbeweglich und ohne Flüssigkeit in der Schüssel, wenn Sie diese vorsichtig umdrehen.

Ein weiterer Test, ob der Eischnee fest genug ist: Wenn Sie die Schneebesen des Mixers herausheben, sollten sich kleine Spitzen bilden. Oder machen Sie die Schnittprobe: Schneiden Sie mit einem Messer in den Eischnee. Bleibt der Schnitt sichtbar, ist der Eischnee fertig.

Auch interessant: Diesen Fehler beim Backen mit Hefe sollten Sie jetzt dringend vermeiden.

Eischnee richtig aufschlagen: Mit diesen Tipps gelingt es garantiert

Trotz dieses Vorgehens sind Sie noch nicht zufrieden mit Ihrem geschlagenen Eischnee? Dann versuchen Sie diese Tipps.

  • Legen Sie die Schneebesen des Handmixers vor der Benutzung ins Gefrierfach.
  • Auch wenn das Eiweiß zu warm ist, lässt es sich schwerer aufschlagen: Stellen Sie es einige Minuten in den Kühlschrank.
  • Verwenden Sie eine Metallschüssel zum Aufschlagen statt einer Plastikschüssel. Die Schüssel sollte groß sein, damit der Eischnee genug Platz hat: das Volumen von Eiklar vervierfacht sich beim Aufschlagen.
  • Geben Sie eine Prise Salz zum Eiweiß hinzu, das fördert die Stabilität.

Lesen Sie auch: Braten Sie Spiegeleier lieber in Sahne statt in Öl.

Küchenhelfer: Elektrische Küchenmaschine

Eine elektrische Küchenmaschine kann Ihnen die Arbeit beim Eischneeschlagen abnehmen. Die Küchenmaschine Duronic SM3 (werblicher Link) kann rühren, kneten, schlagen und quirlen und ist damit ein unentbehrliches Gerät für alle Hobbybäcker. Dabei kostet sie weniger als 50 Euro.

So verwenden Sie Eischnee beim Backen richtig

Schlagen Sie den Eischnee erst kurz, bevor Sie ihn für die weitere Verarbeitung benötigen, sonst fällt er wieder zusammen. Eiweiß können Sie übrigens bis zu vier Tage in einem gut verschlossenen Gefäß im Kühlschrank aufbewahren. Eischnee hingegen fällt zu schnell zusammen und lässt sich nicht aufbewahren.

Ganz wichtig bei der Verwendung von Eischnee ist außerdem: Nur unterheben, nicht mit den anderen Zutaten verrühren! Sonst war die ganze Arbeit umsonst: Der Eischnee verliert die untergeschlagene Luft, fällt wieder in sich zusammen und dadurch wird der Teig nicht fluffig.

Am besten verwenden Sie einen Teigschaber, geben den Eischnee auf den Teig (die anderen Zutaten sollten Sie zuvor schon gut miteinander vermengt haben) und heben ihn vorsichtig unter. Es macht überhaupt nichts, wenn weiße Eischneeflocken zu sehen bleiben. Aus geschlagenem Eischnee lassen sich zum Beispiel auch unfassbar fluffige Soufflé-Pancakes machen. (mad) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Weiterlesen: Wenn Sie Eier trennen, sollten Sie diesen Fehler nicht mehr machen.

Pfeifen Sie auf das MHD: So erkennen Sie, ob ein Lebensmittel verdorben ist

Brot, das schimmelt, gehört in den Müll. Hartes Brot können Sie dagegen noch retten.
Selbst Brot, das nur ein wenig schimmelt, gehört in den Müll. Hartes Brot können Sie dagegen noch retten. © picture alliance/dpa
Eier Haltbarkeit erkennen
Je älter das Ei, desto leichter wird es. Schwimmt es im Wasser, ist es schlecht. © picture alliance/dpa
Fisch Haltbarkeit erkennen
Wenn Fisch nach Fisch riecht, ist er nicht mehr frisch. © picture alliance / Holger Hollem
Fleisch Haltbarkeit erkennen
Verdorbenes Fleisch stinkt und wird schleimig. Achten Sie unbedingt auf die Lagerungstemperatur. © picture alliance / Oliver Berg/d
Joghurt Haltbarkeit erkennen
Wenn Joghurt sehr flüssig ist, ist er nicht mehr genießbar. © picture alliance / dpa
Käse Haltbarkeit erkennen
Hartkäse verträgt sogar eine Schimmelschicht. Schneiden Sie diese nur großzügig weg. Riecht der Käse unangenehm sauer, ist er schlecht. © picture alliance / Harald Tittel
Milch Haltbarkeit erkennen
Schlechte Milch müssen Sie nicht in jedem Fall wegschütten. © picture alliance/dpa
Olivenöl Haltbarkeit erkennen
Olivenöl muss fruchtig riechen, dann können Sie es jahrelang genießen. © picture alliance / Lorenzo Carne
Wurst Haltbarkeit erkennen
Wurst ist nicht gleich Wurst. Seltsamer Geruch und Schleimigkeit sind aber deutliche Indizien für die Tonne. © picture alliance / Patrick Pleul

Dieser Artikel enthält Affiliate Links.

Rubriklistenbild: © imago images / Shotshop

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.