Erschreckende Studie

Trinken Sie Cola zum Burger? Warum Sie von dieser Kombi lieber die Finger lassen sollten

Eine Studie verrät, warum Sie zum Burger besser keine Cola trinken sollten.
+
Eine Studie verrät, warum Sie zum Burger besser keine Cola trinken sollten.

Burger- und Cola-Fans müssen jetzt stark sein: Beides zusammen haut noch mehr rein als bisher befürchtet. Warum diese Kombi doppelt schlecht für die Figur ist.

Dass eine Mahlzeit aus Cheeseburger* mit Pommes und dazu einem Glas Cola nicht unbedingt zu einer gesunden Ernährung beiträgt, ist vermutlich jedem klar. Doch wie Ernährungswissenschaftler der US-amerikanischen University of North Dakota herausgefunden haben, ist die Kombination aus dem Fast-Food-Klassiker und dem Softdrink noch viel schlechter für die Figur als man denkt.

US-Studie: Zuckerhaltige Getränke blockieren Fettverbrennung

Laut der Studie löst das Trinken eines zuckerhaltigen Getränks wie Cola zusammen mit einer proteinreichen Mahlzeit, wie einem Burger, Prozesse im Körper aus, die den Energiehaushalt stören, Heißhunger auslösen und mehr Fett speichern. Wie die Forscher herausfanden, verringern zuckerhaltige Getränke die Fettverbrennung. Je mehr Protein in der Mahlzeit enthalten ist, desto stärker nimmt die Fettverbrennung ab. Zum Beispiel verringerte im Versuch ein zuckerhaltiges Getränk mit einer 15-prozentigen Proteinmahlzeit die Fettverbrennung um durchschnittlich 7,2 Gramm. Bei einer 30-prozentigen Proteinmahlzeit betrug die Abnahme 12,6 Gramm.

„Wir fanden heraus, dass etwa ein Drittel der zusätzlichen Kalorien, die durch die zuckerhaltigen Getränke bereitgestellt werden, nicht verbraucht wurden, der Fettstoffwechsel reduziert wurde und weniger Energie für die Metabolisierung der Mahlzeiten benötigt wurde“, so Dr. Shanon Casperson, Hauptautorin der Studie. „Diese verminderte Stoffwechseleffizienz kann den Körper dazu bringen, mehr Fett zu speichern. Unsere Ergebnisse legen nahe, dass ein zuckerhaltiges Getränk zu einer Mahlzeit beide Seiten der Energiebilanz beeinflusst: Auf der Aufnahmeseite hat die zusätzliche Energie aus dem Getränk die Menschen nicht gesättigter gemacht. Auf der anderen Seite wurden die zusätzlichen Kalorien nicht verbraucht und die Fettverbrennung wurde reduziert.“

Lesen Sie auch: Diese Lebensmittel sind ungesünder als Sie dachten.

Softdrinks und proteinreiches Essen: Doppelt schlecht für die Figur

Zur Einordnung: Ein Hamburger mit durchschnittlicher Größe kann um die 130 Gramm wiegen, von denen etwa 30 Gramm Protein sind. Wenn Sie ihn mit einem Glas zuckerhaltiger Cola verspeisen, sagt diese Studie voraus, dass Ihre Fettverbrennung um durchschnittlich neun Prozent verlangsamt wird. Und das ist noch nicht alles, berichten die Forscher. „Diese Kombination steigerte auch den Wunsch der Probanden, bis vier Stunden nach dem Essen herzhafte und salzige Lebensmittel zu essen.“ Ihr Körper verbrennt also nicht nur weniger Fett, sondern ist auch auf der Suche nach etwas Salzigem, das wahrscheinlich in einem weniger als gesunden Snack enthalten sein wird. Doppelt schlecht für die Figur.

Ein paar Einschränkungen zu diesen Ergebnissen gibt es allerdings: Es handelte sich um eine kleine Studie mit lediglich 27 Erwachsenen im Durchschnittsalter von 23 Jahren, die alle im gesunden Gewichtsbereich lagen. Insofern lässt sich nicht für die Gesamtheit der Menschen eine pauschale Aussage treffen. Die Fettverbrennung könnte schlechter sein oder der Unterschied könnte weniger signifikant sein, wenn der Stoffwechsel einer Person bereits langsamer ist als von einer durchschnittlichen Person in der untersuchten Studiengruppe.

In jedem Fall werfen die Ergebnisse ein wenig mehr Licht darauf, warum die typische „amerikanische Ernährung“ häufig zu Fettleibigkeit, Fettstoffwechselstörungen und erhöhtem Blutzucker führt. Die Ergebnisse der Studie sind im Wissenschaftsmagazin BMC Nutrition erschienen.

Auch interessant: Studie enthüllt: Kaffee am Morgen ist ungesund – Das sollten Sie beachten.

Im Video: Lecker – So backen Sie Mini-Pfannenpizza

So ernähren Sie sich ausgewogen und kurbeln die Fettverbrennung an

Für eine gesunde Ernährung sollten Sie lieber auf komplexe Kohlenhydrate und Ballaststoffe (Gemüse, Hülsenfrüchte), gesunde Fette (Avocado, Pflanzenöle) und Eiweiß (Fisch, mageres Fleisch wie Geflügel) setzen. Die Kombination von Eiweiß mit frischem Gemüse, Salat oder Hülsenfrüchten kurbelt zudem die Fettverbrennung an. Auf süße Getränke sollte man lieber verzichten, vor allem zu den Mahlzeiten. Greifen Sie lieber zu einem Glas Wasser. (mad) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Weiterlesen: Der wahre Unterschied zwischen Rot- und Weißwein: Ist Rotwein wirklich gesund?

Lebensmittel, die alle ständig verwechseln: Kennen Sie den Unterschied?

Lauch (Porree) und Frühlingszwiebeln (Lauchzwiebeln) sehen ähnlich aus, sind aber verschiedene Gemüse.
Lauch und Porree sind dasselbe, genauso wie Frühlings- oder Lauchzwiebeln dassele Gemüse bezeichnen. Auch wenn Frühlingszwiebeln wie eine Mini-Version von Lauch aussehen, sollten Sie sie in Rezepten nicht verwechseln. Lauch ist eher für Suppen und zum Kochen geeignet, während kleine Frühlingszwiebeln auch roh in Salaten oder als Garnitur verwendet werden können. © Moradoheath/imago-images
Natron ist nicht 1:1 mit Backpulver ersetzbar.
Natron oder Backpulver: Mit beiden Zutaten geht Teig gut auf. Dennoch sind sie nicht 1:1 austauschbar. Wenn in amerikanischen Rezepten von Baking Soda die Rede ist, ist Natron gemeint. Natron alleine braucht bei der Teigzubereitung noch eine Zutat mit Säure, um reagieren zu können. Deshalb finden sich in Backrezepten mit Natron etwa saure Sahne, Buttermilch oder Joghurt. Sie sollten also nicht beliebig Natron und Backpulver austauschen beim Backen.  © Coprid/imago-images
Symbolbild zum Thema Kuchen backen: Backpulver wird zum Mehl in einem Sieb in einer Rührschüssel gegeben.
Natron ist zwar auch in Backpulver enthalten, dieses enthält aber auch Stärke und Säure, um seine auflockernde Wirkung zu entfalten.  © Petra Schneider-Schmelzer/imago-images
Mandarine oder Clementine? Das ist hier die Frage.
Mandarinen und Clementinen sind beides Zitrusfrüchte in einer handlichen Größe. Doch Synonyme sind sie nicht. Mandarinen sind die Ursprungsfrüchte aus China. Sie haben eine runde Form, Kerne und eine lose Schale. Clementinen sind ein wenig flacher, haben weniger Kerne und eine dünnere Schale, wodurch sie schwerer zu schälen sind. © imago-images
Pizza mit Rucola
Rucola ist kleiner als Löwenzahn. Spätestens beim Geschmack werden Sie auch einen Unterschied bemerken: Rucola ist milder ... © Rachel Annie Bell/imago-images
Aus Löwenzahn lässt sich gesunder Tee kochen.
... während die dicken Blätter des Löwenzahns sehr bitter schmecken und deshalb meist gegart werden. © Madeleine Steinbach/imago-images
Schmand-Becher von Tegut.
Saure Sahne und Schmand haben eine ähnliche Konsistenz: cremig und fest. Schmand schmeckt milder, ist weniger säuerlich und die löffelfeste Variante von ... © Rüdiger Wölk/imago-images
Dip mit Speisequark, Schmand.
... saurer Sahne, die wiederum mehr Fett enthält. Beides eignet sich zum Verfeinern von Saucen oder zum Backen. © imago-images
Blaubeeren oder Heidelbeeren.
Blaubeeren oder Heidelbeeren: Die europäische Wald-Heidelbeere hat kleinere Früchte mit dunklem Fruchtfleisch, die nordamerikanische Blaubeeren (auch Kultur-Heidelbeeren) hingegen sind größer und haben helles Fruchtfleisch. © Kantaruk Agnieszka/imago-images
Ein Bündel Bärlauch
Vorsicht, wenn Sie im Frühjahr gerne selbst Bärlauch sammeln gehen! Achten Sie darauf, die richtigen Blätter zu pflücken. Die sehen denen von Maiglöckchen und Herbstzeitlosen nämlich sehr ähnlich, diese sind aber giftig! Ein guter Hinweis ist der knoblauchähnliche Bärlauchgeruch, wenn Sie ein Blatt zwischen den Fingern reiben. © Achim Sass/imago-images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.