Besser vermeiden

Diesen vermeidbaren Fehler machen viele beim Fleischbraten - Sie auch?

Fleisch braten, aber richtig.
+
Fleisch braten, aber richtig.

Das Kochen von Fleisch will gelernt sein, wenn man nicht gerne etwas isst, das mehr einer Schuhsohle als zartem Filet gleicht. Eines sollten Sie dabei beachten.

  • Kochexperten warnen davor, gekühltes Fleisch für Schnitzel* & Co. in die heiße Pfanne zu geben und direkt zu braten.
  • Stattdessen sollten Sie dafür sorgen, dass das Fleisch vor dem Braten die perfekte Temperatur erlangt.
  • Welche das ist und was Sie dabei noch beachten müssen, lesen Sie im Überblick. 

Die richtige Fleischtemperatur: Auf diese Dinge sollten Sie vor dem Braten achten

Sie sollten niemals gekühltes Fleisch in eine heiße Bratpfanne geben. Das hat folgenden Grund: Das gekühlte Fleisch lässt auch die Pfanne abkühlen. Dadurch setzt das Fleisch Säfte frei. Das Fleisch wird dadurch schnell trocken und kann ungenießbar sein.

Auch sollten Sie es vermeiden, kühles Fleisch in eine kalte Pfanne zu legen und diese dann erst zu erhitzen. Denn auch dabei kann das Fleisch sehr trocken werden und herrliche Aromen verlieren.

Lesen Sie hier: Auf Vorrat: Machen Sie auch diesen gefährlichen Fehler, wenn Sie Hackfleisch einfrieren?

Es empfiehlt sich stattdessen, das Fleisch vor dem Braten auf Raumtemperatur zu bringen. Fleisch sollte ca. 20 Minuten vor dem Braten aus dem Kühlschrank genommen werden. Bei gefrorenem Fleisch ist die Zeitspanne entsprechend länger.

Wenn Sie beispielsweise Rindersteak oder Lamm braten, sollten Sie also das Fleisch auf Raumtemperatur bringen und dieses in der heißen Pfanne anbraten. Geben Sie dazu eine dünne Schicht Pflanzenöl dazu, damit das Fleisch nicht an der Pfanne kleben bleibt. Wenn das Öl sich leicht wellt, können Sie das Fleisch dazugeben. Warten Sie aber nicht so lange, bis das Öl raucht. Dann ist es zu heiß und kann wiederum gute Aromen zerstören.

Auch interessant: Diese sieben Tricks sollte jeder Grill-Meister kennen.

sca

Pfeifen Sie auf das MHD: So erkennen Sie, ob ein Lebensmittel verdorben ist

Brot, das schimmelt, gehört in den Müll. Hartes Brot können Sie dagegen noch retten.
Selbst Brot, das nur ein wenig schimmelt, gehört in den Müll. Hartes Brot können Sie dagegen noch retten. © picture alliance/dpa
Eier Haltbarkeit erkennen
Je älter das Ei, desto leichter wird es. Schwimmt es im Wasser, ist es schlecht. © picture alliance/dpa
Fisch Haltbarkeit erkennen
Wenn Fisch nach Fisch riecht, ist er nicht mehr frisch. © picture alliance / Holger Hollem
Fleisch Haltbarkeit erkennen
Verdorbenes Fleisch stinkt und wird schleimig. Achten Sie unbedingt auf die Lagerungstemperatur. © picture alliance / Oliver Berg/d
Joghurt Haltbarkeit erkennen
Wenn Joghurt sehr flüssig ist, ist er nicht mehr genießbar. © picture alliance / dpa
Käse Haltbarkeit erkennen
Hartkäse verträgt sogar eine Schimmelschicht. Schneiden Sie diese nur großzügig weg. Riecht der Käse unangenehm sauer, ist er schlecht. © picture alliance / Harald Tittel
Milch Haltbarkeit erkennen
Schlechte Milch müssen Sie nicht in jedem Fall wegschütten. © picture alliance/dpa
Olivenöl Haltbarkeit erkennen
Olivenöl muss fruchtig riechen, dann können Sie es jahrelang genießen. © picture alliance / Lorenzo Carne
Wurst Haltbarkeit erkennen
Wurst ist nicht gleich Wurst. Seltsamer Geruch und Schleimigkeit sind aber deutliche Indizien für die Tonne. © picture alliance / Patrick Pleul

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.