Helfer aus der Küche

Hausmittel gegen Erkältung: Mit diesen fünf Lebensmitteln stärken Sie Ihr Immunsystem

Herbst und Winterzeit ist die typische Erkältungs-Hochsaison. Wenn Sie mit diesen Hausmitteln Ihr Immunsystem stärken, verfliegt so eine Erkältung schneller.

Schnupfnase, Husten, Gliederschmerzen und Fieber sind typische Erkältungssymptome*. Bei schweren Symptomen sollten Sie sich natürlich vom Arzt durchchecken – insbesondere, um abzuklären, ob es sich nicht doch um eine Grippe oder Corona handelt – und mit Medikamenten versorgen lassen. Aber auch einige gute, alte Hausmittel können zur Stärkung des Immunsystems beitragen und somit Ihre Genesung unterstützen.

Grundsätzlich hilft alles, was Ihnen einheizt: Tee, heiße Suppen und scharfe Gewürze. Und eine extra Portion Vitamine zur Vorbeugung, damit Sie gar nicht erst krank werden, kann auch nie schaden.

Der Klassiker gegen Erkältung: Hühnerbrühe

Ja, Hühnerbrühe hat nicht umsonst schon die Oma zubereitet, wenn man krank war. Nicht nur, dass sie herrlich von innen wärmt, sie versorgt Sie auch mit Nährstoffen und Vitaminen durch das Hühnchenfleisch und das gekochte Gemüse. Und tatsächlich kann Hühnersuppe sogar Entzündungsprozesse in Hals und Nase lindern, wie US-Wissenschaftler der Universität Nebraska herausgefunden haben.

Hier finden Sie das passende Rezept: Gelingt immer: So kochen Sie eine super Hühnerbrühe.

Wundermittel Zwiebel gegen Erkältungssymptome

Wer hat als Kind auch Zwiebelsaft gegen Husten bekommen? Ein cleveres Hausmittel, das mindestes genauso gut, wenn nicht sogar besser als Hustenlöser aus der Apotheke wirkt. So einfach stellen Sie Zwiebelsaft her:

  • 1-2 Zwiebeln schälen, klein schneiden und die Stücke in ein Glas geben.
  • 2 EL Honig darübergießen.
  • Das Glas verschließen und mehrere Stunden oder am besten über Nacht ziehen lassen.
  • Zwiebelsaft durch ein feines Sieb abgießen und den fertigen Saft kühl lagern.

Den fertigen Saft können Sie mehrmals am Tag teelöffelweise verabreichen. Er ist für Kinder und Erwachsene geeignet.

Auch interessant: Deshalb sollten Sie Zwiebelschalen nicht in den Müll werfen.

Lebensmittel gegen Erkältung: scharf einheizen mit Ingwer

Die Ingwer-Wurzel ist ein wahres Wundermittel: Sie enthält ätherische Öle, die auch als „Aspirin der Natur“ gelten. Ingwer wirkt vorbeugend und entzündungshemmend. Wie Sie es am besten verwenden? Als Ingwer-Tee. Auch wenn es fertige Tee-Beutel gibt, sollten Sie den Tee einfach selber machen, da dann die guten Inhaltsstoffe auf jeden Fall erhalten bleiben.

Schneiden Sie von der frischen Wurzel ein Stück ab, schälen und schneiden Sie sie in Scheiben. Mit heißem Wasser übergießen und ziehen lassen. Aus einem lippenstiftgroßen Stück können Sie eine Kanne Ingwer-Tee zubereiten. Sie können Ingwer natürlich auch in Ihr Essen geben, vor allem in asiatischen Rezepten passt Ingwer wegen seiner Schärfe sehr gut.

Lesen Sie auch: Ingwertee gegen Erkältung: Aber ein Fehler darf Ihnen nicht passieren.

Süß und sanft Husten behandeln mit Honig

Honig wirkt antibakteriell und ist ein super Hausmittel gegen Reizhusten. Aber: Honig sollte lieber nicht erhitzt werden, da dabei das Enzym verlorengeht, das die Immunkräfte stärkt. Statt der bekannten heißen Milch mit Honig sollten Sie also lieber einen Löffel puren Honig genießen oder ein Brot mit Honig verspeisen.

Vitamine, Vitamine und noch mehr Vitamine: Erkältung in Schacht halten

Dass Vitamine in einer ausgewogenen Ernährung wichtig sind, ist vermutlich jedem klar. Umso wichtiger werden sie, wenn das Immunsystem bereits angeschlagen ist. Wenn Sie erkältet sind, sollten Sie noch mehr Obst und Gemüse als sonst zu sich nehmen, um Ihrem Körper wieder auf die Sprünge zu helfen. Die Top-Lebensmittel mit vielen Vitaminen sind unter anderem:

  • Blaubeeren: Vitamine A, B und C
  • Karotten: Vitamin A
  • Brokkoli: Vitamin K und C
  • Sanddorn: Vitamin C
  • Hagebutten:  Vitamin C, A, B und E

Hausmittel gegen Krankheiten

Mehr Ideen für Hausmittel gegen Erkältung und andere Krankheiten finden Sie im Buch „Heilen mit Lebensmitteln: Meine Top 10 gegen 100 Krankheiten: Hafer, Kartoffeln, Kohl & Co. als sanfte Hausmittel“ (werblicher Link) von Dr. Franziska Rubin.

(mad) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Weiterlesen: Leckere Smoothie-Rezepte: Mit dieser leckeren Geheimzutat wird‘s besonders gesund.

Zehn blutdrucksenkende Lebensmittel

Kresse als gesundes Würzmittel - Wer Kräuter und Gewürze verwendet, kann Gerichte ganz ohne Kochsalz verfeinern. Auch Basilikum, Koriander, Curry, Ingwer, Thymian usw. gehören zu einer ausgewogenen Ernährung dazu. Besonders Kurkuma soll Cholesterin senken und so die Entwicklung von Herz-Kreislaufkrankheiten verhindern.
Kresse als gesundes Würzmittel: Wer Kräuter und Gewürze verwendet, kann Gerichte ganz ohne Kochsalz verfeinern. Auch Basilikum, Koriander, Curry, Ingwer, Thymian usw. gehören zu einer ausgewogenen Ernährung dazu. Besonders Kurkuma soll Cholesterin senken und so die Entwicklung von Herz-Kreislaufkrankheiten verhindern. © dpa/Patrick Pleul
Bananen enthalten viel Kalium und wenig Natrium und sind deshalb ein wahrer Herzstärker. Auch andere Obstsorten und auch Trockenobst zählen zu den kaliumreichen und natriumarmen Nahrungsmitteln und sind deshalb für eine herzgesunde Ernährung geeignet.
Bananen enthalten viel Kalium und wenig Natrium und sind deshalb ein wahrer Herzstärker. Auch andere Obstsorten wie Äpfel und auch Trockenobst zählen zu den kaliumreichen und natriumarmen Nahrungsmitteln und sind deshalb für eine herzgesunde Ernährung geeignet. © Frank Leonhardt/dpa
Es wird diskutiert, ob ein niedriger Vitamin-C-Spiegel im Blut Herzkrankheiten fördert. Zitrusfrüchte wie Zitronen, Orangen aber auch anderes Obst wie Papaya enthalten besonders viel Vitamin C. Dieses soll die Blutgefäße stärken, vor oxidativem Stress schützen und die Aufnahme von Cholesterin hemmen.
Es wird diskutiert, ob ein niedriger Vitamin-C-Spiegel im Blut Herzkrankheiten fördert. Zitrusfrüchte wie Zitronen, Orangen aber auch anderes Obst wie Papaya enthalten besonders viel Vitamin C. Dieses soll die Blutgefäße stärken, vor oxidativem Stress schützen und die Aufnahme von Cholesterin hemmen. © Susann Prautsch/dpa
Blattgemüse wie Spinat enthält Antioxidantien, Ballaststoffe und gesunde Fette und schützt so die Arterien. Brokkoli ist auch ein wahrer Gesundmacher mit Vitamin C, E, Kalium, Kalzium und Ballaststoffen - alles wichtig für ein gesundes Herz.
Blattgemüse wie Spinat enthält Antioxidantien, Ballaststoffe und gesunde Fette und schützt so die Arterien. Brokkoli ist auch ein wahrer Gesundmacher mit Vitamin C, E, Kalium, Kalzium und Ballaststoffen - alles wichtig für ein gesundes Herz. © Jens Kalaene/dpa
In dunkler Schokolade (mindestens 70 Prozent Kakao-Anteil sollten es sein) stecken Flavonoide und andere Verbindungen, die einen positiven Effekt auf den Cholesterinspiegel haben. Einen Haken gibt es: In Schokolade ist viel Zucker und ungesundes Fett enthalten, weshalb man sie nicht in rauen Mengen essen sollte. Rohkakao ist eine gesunde Alternative.
In dunkler Schokolade (mindestens 70 Prozent Kakao-Anteil sollten es sein) stecken Flavonoide und andere pflanzliche Verbindungen, die einen positiven Effekt auf den Cholesterinspiegel haben. Einen Haken gibt es: In Schokolade ist viel Zucker und ungesundes Fett enthalten, weshalb man sie nicht in rauen Mengen essen sollte. Rohkakao ist eine gesunde Alternative. © Oliver Berg/dpa
Omega-3-Fettsäuren sollen gutes Cholesterin erhöhen, Entzündungen im Körper hemmen und das Risiko für Herzerkrankungen senken. Vor allem in Seefisch wie Forelle, Makrele, Lachs und Sardine ist viel enthalten. Gute Omega-3-Lieferanten sind außerdem Samen wie Chia und Sesam.
Omega-3-Fettsäuren sollen gutes Cholesterin erhöhen, Entzündungen im Körper hemmen und das Risiko für Herzerkrankungen senken. Vor allem in Seefisch wie Forelle, Makrele, Lachs und Sardine ist viel enthalten. Gute Omega-3-Lieferanten sind außerdem Samen wie etwa Chia und Sesam. © Daniel Bockwoldt/dpa
Wer häufig Ballaststoffe isst, reduziert das Risiko Herz-Kreislaufkrankheiten zu bekommen. Vor allem Hülsenfrüchte wie Linsen und Bohnen liefern viele Ballaststoffe, aber auch Vollkornprodukte, Getreide wie Amaranth und Dinkel, Obst und Gemüse.
Wer häufig Ballaststoffe isst, reduziert das Risiko Herz-Kreislaufkrankheiten zu bekommen. Vor allem Hülsenfrüchte wie Linsen und Bohnen liefern viele Ballaststoffe, aber auch Vollkornprodukte, Getreide wie Amaranth und Dinkel, Obst und Gemüse. © Andreas Gebert/dpa
Heidelbeeren liefern viele Antioxidantien, die die Zellen und so auch die Blutgefäße schützen. Deshalb wird ihnen eine herzgesunde Wirkung zugesprochen. Auch andere Beeren haben diesen Effekt.
Heidelbeeren liefern viele Antioxidantien, die die Zellen und so auch die Blutgefäße schützen. Deshalb wird ihnen eine herzgesunde Wirkung zugesprochen. Auch andere Beeren haben diesen Effekt. © Mohssen Assanimoghaddam/dpa
Knoblauch wirkt als Blutdruck- und Cholesterinsenker und beugt so Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor.
Knoblauch wirkt als Blutdruck- und Cholesterinsenker und beugt so Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor. © Sven Hoppe/dpa
Nüsse enthalten gesunde Fette und Ballaststoffe und machen sie deshalb zum perfekten Bestandteil herzgesunder Ernährung.
Nüsse enthalten gesunde Fette und Ballaststoffe und machen sie deshalb zum perfekten Bestandteil herzgesunder Ernährung. © Gregor Fischer/dpa

Dieser Artikel enthält Affiliate Links.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa/Monika Skolimowska

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.