Einfach und lecker

Kresse wächst einfach nicht? Diese zwei kleinen Fehler sind schuld

+
Wer hätte es gedacht? Selbst beim Ziehen von Kresse kann viel schiefgehen.

Kresse ist eigentlich ein genügsames Kraut und lässt sich auch mit Kindern einfach ziehen. Manchmal will es aber nicht klappen und die Enttäuschung ist groß.

  • Kresse ist köstlich und ein toller Vitamin-C-Lieferant.
  • Sie lässt sich ganz einfach und schnell ziehen.
  • Dennoch gibt es Fehler, die Sie vermeiden müssen.

"Einfach mal die Kresse halten" - wenn Sie sich das momentan auch häufiger denken, dann sollten Sie mal versuchen, Kresse selber anzupflanzen. Das entspannt, macht Spaß und ist meist von schnellem Erfolg gekrönt. Deshalb ist das Anpflanzen von Kresse auch für Eltern mit kleinen Kindern ein toller Zeitvertreib an langweiligen Tagen zu Hause.

Sie brauchen nur Kressesamen und Küchenpapier - es geht aber auch Erde oder Watte. Auf dem gewählten Untergrund verteilen Sie einfach die Samen, halten es gleichmäßig feucht und schon nach etwa einer Woch e können Sie das erste Mal die Früchte Ihrer Mühe ernten.

Ärgerlich wird es nur, wenn es dann doch nicht klappt mit dem grünen Teppich aus würzigen Blättchen, obwohl es doch so simpel sein soll. An diesen zwei Fehlern hängt Ihr Kresse-Glück.

Auch interessant: Seifig? Dass Ihnen Koriander nicht schmeckt, hat einen guten Grund

Kresse wächst einfach nicht: Zu viele Samen

Sie haben die Kressesamen zu dicht gestreut. Es ist verlockend, möglichst viele Samen auf einem Blatt Küchenpapier auszustreuen, schließlich ist Küchenpapier derzeit rar. Außerdem wächst pro Samen ein kleines Kressepflänzchen, Sie könnten also gleich eine große Menge mit einem Schlag ernten. Wer zu viel will, bekommt nichts. Das ist die harte Regel im Kressegeschäft. Nur etwa die Hälfte der Fläche sollte mit Samen bedeckt sein, Sie müssen also überall noch das Küchenpapier sehen können. Wenn die Samen zu eng liegen, bedrängen sich die Kressepflänzchen gegenseitig und wachsen nur ungleichmäßg oder überhaupt nicht. Die Ernte bleibt aus.

Weiterlesen: Machen Sie diese köstliche Salbei-Rosmarin-Kräuterbutter selbst

Kresse wächst einfach nicht: Zu wenig Wasser, oder zu wenig...

Wasser ist entscheidend für den guten und gleichmäßigen Kressewuchs. Ist es zu wenig, trocknen die zarten Pflänzchen schnell aus. Ist es zu viel und staut sich, kommt es zu Schimmel und Fäulnis und es wird wieder nichts mit der frischen Kresse auf dem Rührei*. Ideal ist die Wasserversorgung der Kresse, wenn Sie folgendermaßen vorgehen:

  1. Gießen Sie eine halbe Tasse Wasser auf das Küchenpapier.
  2. Wenn es sich vollgesogen hat, gießen Sie den Überschuss direkt wieder ab. 

Gerade am Anfang müssen Sie beim Gießen vorsichtig vorgehen, damit Sie die Samen nicht wegschwemmen. Sie können das Küchenpapier auch zweimal am Tag mit der Hilfe eines  Blumenzerstäubers tränken.

Nun stellen Sie die Kresse einfach an einen hellen Platz, damit sie genug Licht tanken kann und schauen ihr beim Wachsen zu. Und dann müssen Sie die Kresse nur noch genießen, zum Beispiel auf einem leckeren Butterbrot*.

Video: Lecker: vegetarische Kichererbsen-Brokkoli-Suppe mit Kresse

Lesen Sie auch: Eben gekauft und schon eingegangen? So lebt Ihr Basilikum ewig!

ante

Acht Fehler beim Kochen von Nudeln, die fast jeder macht - auch Sie?

Was, zwei Liter Wasser für eine Single-Portion Nudeln? Ja! Nudeln sollten vollständig von Wasser bedeckt sein. Sonst gibt es Nudel-Klump. Faustregel: Ein Liter auf 100 Gramm Nudeln.
Was, zwei Liter Wasser für eine Single-Portion Nudeln? Ja! Nudeln sollten vollständig von Wasser bedeckt sein. Sonst gibt es Nudel-Klump. Faustregel: Ein Liter auf 100 Gramm Nudeln. © Pixabay
Das Wasser muss kochen. Erst dann kommen die Nudeln dazu.
Das Wasser muss kochen. Erst dann kommen die Nudeln dazu. © Pixabay
Faustregel: Breite Nudeln passen zu schweren, stückigen Soßen wie Bolognese – feine Nudeln zu leichten Soßen.
Faustregel: Breite Nudeln passen zu schweren, stückigen Soßen wie Bolognese – feine Nudeln zu leichten Soßen. © Pixabay
Kippen Sie auch einen Schluck Olivenöl ins Wasser, damit die Spaghetti nicht aneinanderkleben? Ganz schlecht, denn das Öl verklebt die Oberfläche der Nudeln, so dass sie die Soße nicht mehr richtig aufnehmen können. Besser: Etwas Kochwasser in die Schüssel – oder Nudeln gleich mit der Sauce vermischen.
Kippen Sie auch einen Schluck Olivenöl ins Wasser, damit die Spaghetti nicht aneinanderkleben? Ganz schlecht, denn das Öl verklebt die Oberfläche der Nudeln, so dass sie die Soße nicht mehr richtig aufnehmen können. Besser: Etwas Kochwasser in die Schüssel – oder Nudeln gleich mit der Sauce vermischen. © Pixabay
Mit Salz sollte man sparsam umgehen – aber nicht beim Nudelnkochen. Denn nur ein kleiner Teil des Salz kommt auch in der Nudel an. Ein Teelöffel pro Liter sollte es schon sein.
Mit Salz sollte man sparsam umgehen – aber nicht beim Nudelnkochen. Denn nur ein kleiner Teil des Salz kommt auch in der Nudel an. Ein Teelöffel pro Liter sollte es schon sein. © Pixabay
Nudeln brauchen wirklich nicht viel Aufmerksamkeit. Aber zwei, drei Mal rühren zwischendurch tut ihnen gut. Es verhindert, dass sie zusammenkleben.
Nudeln brauchen wirklich nicht viel Aufmerksamkeit. Aber zwei, drei Mal rühren zwischendurch tut ihnen gut. Es verhindert, dass sie zusammenkleben. © Pixabay
Die Nudeln sind fertig, doch wo ist jetzt das Nudelsieb? Während Sie in der Schublade kramen, werden die Spaghetti labberig – das war’s dann mit al dente.
Die Nudeln sind fertig, doch wo ist jetzt das Nudelsieb? Während Sie in der Schublade kramen, werden die Spaghetti labberig – das war’s dann mit al dente. © Pixabay
Schreck lass nach – die kalte Dusche bei Abschrecken spült die Stärke von den Nudeln. So kann die Soße nicht mehr an ihnen haften.
Schreck lass nach – die kalte Dusche bei Abschrecken spült die Stärke von den Nudeln. So kann die Soße nicht mehr an ihnen haften. © Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.