Außergewöhnlicher Snack

Gelber Mehlwurm zugelassen: Dieses Tier können Sie bald essen

Zu sehen sind Gelbe Mehlwürmer in einer Pfanne. Ein Holzlöffel liegt in der Pfanne, die Mehlwürmer sind frisch angebraten (Symbolbild).
+
Der Gelbe Mehlwurm liefert viele Proteine (Symbolbild).

Als erstes Insekt in der EU darf der gelbe Mehlwurm bald auf dem Teller landen. Das Insekt gilt als gute Eiweißquelle, Allergiker sollten aber aufpassen.

Braunschweig – Der Gelbe Mehlwurm hat es geschafft, sein Potenzial als Lebensmittel hat die EU-Mitgliedsstaaten überzeugt. Deswegen stimmten die Mitglieder dem Vorschlag der Europäischen Kommission zu, Gelbe Mehlwürmer künftig als neuartiges Lebensmittel zuzulassen. Bald können Gartenfreunde die getrocknete Larve des Mehlkäfers als Snack am Stück oder gemahlen kaufen*, wie 24garten.de* berichtet.

Nach der Zustimmung der EU-Mitgliedstaaten steht jetzt nur noch die formelle Zustimmung der Brüsseler Behörden, die in den kommenden Wochen ansteht. Nach deren Zustimmung darf dann ein französisches Unternehmen, das um die Zulassung gebeten hatte, zunächst für fünf Jahre die Mehlwürmer als Lebensmittel verwerten. Danach dürfen dann auch andere Hersteller zum Gelben Mehlwurm greifen. In Zukunft finden Gartenfreunde die getrocknete Larve zum Beispiel so: als ganzer, getrockneter Snack, gemahlen als Mehl und anteilig in Nudeln und Keksen. Grundsätzlich gilt die Larve als unbedenklich für die Gesundheit. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit weist jedoch darauf hin, dass es bei empfindlichen Personen zu allergischen Reaktionen kommen kann. Kreuzallergien zu Allergien gegen Krustentiere und Hausstaubmilben sind möglich. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.